Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Nein, keine Drogen – Justin Bieber hat Lyme-Borreliose

Dem kanadische Sänger Justin Bieber wurde eigenen Angaben zufolge vorgeworfen drogensüchtig zu sein. Jetzt klärt er auf und teilt seinen Fans mit, dass er an Lyme-Borreliose erkrankt ist. 



Justin Bieber: Die Hochzeit, die Büsis, das Hündchen

Ein Artikel von

T-Online

Auf Instagram richtet sich Justin Bieber jetzt an seine Fans und Kritiker. Ihm sei von zahlreichen Menschen vorgeworfen worden, er würde Drogen nehmen und dementsprechend seit Monaten schon schlecht aussehen. Diesen Unterstellungen setzte sich der 25-Jährige jetzt entgegen. Er habe kein Drogenproblem, sondern sei an Lyme-Borreliose erkrankt. 

«Ich werde zurückkommen und besser sein denn je»

Die von Zecken übertragene Infektionskrankheit sei vor Kurzem bei ihm diagnostiziert worden, schrieb er am Mittwoch auf Instagram. «Ich habe Lyme-Borreliose», erklärte Bieber da. Das habe erheblichen Einfluss auf seine gesamte Gesundheit. «Meine Haut, Gehirnfunktion und Energie sind betroffen», so der «Sorry»-Interpret. 

Auch mit dem Pfeiffer-Drüsenfieber habe er zu kämpfen gehabt, ergänzte der Musiker. Er habe ein paar harte Jahre hinter sich, bekomme aber die richtige Behandlung. «Ich werde zurückkommen und besser sein denn je», versprach er.

Er werde alles noch genauer in einer bevorstehenden Dokuserie auf Youtube genauer erklären. Der Sänger hatte jüngst seine neue Single «Yummy» veröffentlicht, das erste Lied seines für dieses Jahr angekündigten fünften Studio-Albums.

Das steckt hinter den Krankheiten 

Die Lyme-Borreliose beginnt oft mit der sogenannten Wanderröte, einer sich ringförmig ausbreitende Hautrötung rund um den Zeckenstich. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt kann die durch Bakterien (Borrelien) verursachte Krankheit zu Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen führen. Gegen die Lyme-Borreliose gibt es keine Impfung, sie ist aber gut mit Antibiotika zu behandeln.

Das Pfeiffer-Drüsenfieber (Mononucleosis infectiosa) ist eine von Viren ausgelöste Infektionskrankheit. Erreger ist das Epstein-Barr-Virus, das meist durch Speichel, seltener durch Bluttransfusionen übertragen wird. Zu den häufigen Folgen gehören eine Mandelentzündung, auch Bindehautentzündungen kommen vor. Die Patienten haben häufig Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen.

(JSp/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

20 Promis, die sich seit 2009 ziemlich verändert haben

«I am soooo in love» - Bieber und Baldwin bestätigen Verlobung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel