Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

430 Euro für zwei Teller Spaghetti – 5 Mal, als Touristen schamlos abgezockt wurden



Zwei Teller Spaghetti: 430 Euro

spaghetti al sugo di pomodoro pasta essen food kochen parmesan tomaten sauce basilikum

Bild: shutterstock

Was gibt's schöneres als einen Ferientag in einem gemütlichen Restaurant ausklingen zu lassen und das feine Essen zu geniessen ...

Die Restaurantbesuche gehören oftmals zu den Highlights der Ferien und sind unvergessliche Erlebnisse. So auch für ein japanisches Paar. Allerdings im negativen Sinne: Sie speisten letzte Woche in einem römischen Restaurant. Der Schockmoment: Die Rechnung betrug 429,80 Euro für zwei Teller Spaghetti und Mineralwasser. Darin inbegriffen: 80 Euro für den Service. Nachdem der Fall publik wurde, schalteten sich die Behörden ein. Der Besitzer muss nun 5000 Euro Strafe zahlen.

Aber das japanische Paar ist nicht alleine. Wir haben vier weitere dreiste Beispiele zusammengetragen.

Bier und Calamari: 836 Euro

Mykonos gehört seit jeher zu den beliebtesten Feriendestinationen Griechenlands. Der alte Hafen und die pittoreske Strandpromenade lockt Touristen aus der ganzen Welt an. So auch einen Amerikaner aus New York. Gemeinsam mit Bekannten speiste er in einem Strandrestaurant. Als sie nach dem Essen nach der Rechnung verlangten, verschlug es ihnen den Atem: 836 Euro mussten sie für den Spass hinblättern. Und das für ein nach Eigenaussage mittelmässiges Restaurant.

Steaks und Meeresfrüchte: 1100 Euro

venedig symbolbild

Bild: shutterstock

Venedig ist teuer, das sollte man wissen. Aber dieser Fall liess sogar den Bürgermeister der Lagunenstadt eingreifen. Vier Japaner mussten in einem Restaurant in der Nähe des Markusplatzes für Steaks, frittierte Meeresfrüchte und Wasser 1100 Euro bezahlen. Der Fall löste Empörung aus. Der Bürgermeister Luigi Brugnaro kommentierte auf Twitter: «Wenn dieses beschämende Ereignis sich bestätigen sollte, machen wir alles, was möglich ist, um die Verantwortlichen zu bestrafen.»

Mittagessen beim Markusplatz: 526 Euro

Piazza San Marco, pictured on June 20, 2013, in Venice, Italy. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Der Markusplatz (Piazza San Marco), aufgenommen am 20. Juni 2013, in Venedig, Italien. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Bleiben wir in Venedig, dieses Mal aber direkt am Markusplatz: Im November 2017 kam drei asiatischen Touristen ein Mittagessen teuer zu stehen: 526 Euro wurde ihnen berechnet. Sie fühlten sich vom Besitzer betrogen, da sie kein Italienisch verstanden und die Speisekarte nicht lesen konnten. Der Besitzer zeigte für die Beschwerde wenig Verständnis: «Wer nach Venedig kommt, muss wissen, dass er in Venedig ist und dafür etwas ausgeben muss. Touristen, Ihr seid in Venedig willkommen, doch Ihr müsst ausgeben!», zitierten ihn Medien.

Pizza und Pasta für 60 Euro

pizzeria italien rom symbolbild

Symbolbild. Bild: shutterstock

Tatort: Rom. Die Opfer: Ein polnisches Paar. Die 60 Euro für eine Pizza (18 Euro), eine Portion Pasta (30 Euro) und Getränke und Service mögen auf den ersten (Schweizer) Blick nicht unbedingt schockieren. Das Problem war jedoch, dass auf dem Speisekarte-Schild vor dem Café tiefere Preise angeschrieben waren. Bei der Bestellung bekamen die Touristen laut «Welt» dann eine Speisekarte ohne Preisangabe. Da sie es versäumten, vor dem Bestellen nochmals nach den Preisen zu fragen, bezahlten sie die Rechnung. Dieser Trick ist auch aus anderen Ländern bekannt, wie eine kurze Recherche auf Tripadvisor zeigt. Vorsicht also, wenn auf der Karte keine Preise angeschrieben sind! (jaw)

Bist du auch schon einmal abgezockt worden? Schreib dein Erlebnis in die Kommentare

Diese Städte ziehen am meisten Touristen an

Alte Mieter werden wegen Touristen rausgeschmissen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

215
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

64
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

97
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
97Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tschüse Üse 04.10.2019 22:54
    Highlight Highlight In Rom wollte mal einer 40 Euro für 2 Kugeln Glace von mir. Habe ihn dann Lautstark auf Schweizerdeutsch meine Meinung gegeigt und mich geweigert zu bezahlen. Plötzlich war der Preis nur noch 3 Euro.
  • Domino 04.10.2019 10:17
    Highlight Highlight In Istanbul sollte man sehr aufpassen. Einheimische laden einem zu einem Bier ein, danach in einen Club. Im Club bestellen Sie dann alles mögliche und haben dann plötzlich kein Geld mehr. 3500€ für ne Flasche Havanna und Jack Daniels. Danach gab es ein Gespräch im Backoffice mit etwa 10 Angestellten. Sie hatten wohl das Gefühl wir würden Angst kriegen. Schlussendlich haben wir etwas über 200.- gezahlt.
    • Magnum44 04.10.2019 17:24
      Highlight Highlight Nicht nur Istanbul, diesen Betrug gibt es auf der ganzen Welt. Neben der gewohnten Vorsicht, wenn man vom Local selbst in einer eher touristischen Gegend angesprochen wurde, sollte nach Möglichkeit auch das Lokal selbst ausgesucht werden. Auf jeden Fall sehr schade, solche Erlebnisse führen schnell zu unbegründetem Misstrauen gegenüber Fremden.
    • Domino 05.10.2019 05:50
      Highlight Highlight Also du meinst ich soll Fremden misstrauen, da es sonst schade ist, dass ich Misstrauen gegenüber Fremden habe?
  • meliert 04.10.2019 09:20
    Highlight Highlight Alle selber Schuld, kann man vor dem bestellen klären was es kostet. Jedes Kind weiss z. B. was es bedeutet auf dem Markusplatz einzukehren!
    • Magnum44 04.10.2019 17:26
      Highlight Highlight Es gibt in diesen Fällen fast immer 2 Karten, ansonsten wäre es i.d.R. kein (rechtliches) Problem.
  • Lioness 04.10.2019 08:34
    Highlight Highlight Im Ausland neben den besonderen Sehenswürdigkeigen bin ich mir Gewahr, dass die Preise exorbitant sein können. In Paris neben dem Louvre leisteten wir uns nur einen Kaffee in einem schönen Café. Das war grade noch o.k. (8€, wenn ich mich recht erinnere). In der Schweiz habe ich für ein 3dL Icetea (aus der Flasche, normaler Fusetea) schon 8.- bezahlt. Mitten am Tag, in einer Bar vis a vis des Hallenstadions. Dazu wurden wir unfreundlich von den Tischen an die Bar selbst gescheucht, da es anscheinend zu früh war um an den Tischen zu sitzen.
  • Love_Lu 04.10.2019 07:17
    Highlight Highlight Es lohnt sich doch kurz bei TripAdvisor anzuschauen. Ich habe fast nie Probleme ausser ab und an mal mit Unfreundlichkeit.
  • Scrat 03.10.2019 21:20
    Highlight Highlight Ganz einfach: in solchen Fällen gleich die Polizei aufbieten - auch wenn da dann etwas Zeit braucht. Wahrscheinlich wird der Restaurantbesitzer dann sehr schnell kuschen.
    • WID 04.10.2019 07:37
      Highlight Highlight @Scrat: mach das mal in Neapel. Wir hatten eine überhöhte Rechnung in Neapel, aber das Essen war immerhin wunderbar.
  • loccodelcocco 03.10.2019 21:20
    Highlight Highlight Wir wurden in Costa Rica auch schon abgezockt, 120 Euro für zwei MittagsTeller und eine Flasche Mineralwasser in der Plastikflasche. Ich habe mich geweigert zu bezahlen, bis der Chef kam, dieser hat uns dann 50% Rabart gewährt.
  • Cücs 03.10.2019 18:00
    Highlight Highlight Vor etwa 12 Jahren war ich (damals 16) mit Kollegen in Locarno ein Bier trinken. Draussen spielte live Musik. Wir sassen drinnen. Wir haben die Karte angeschaut und Bier und andere Getränke bestellt.
    Nachdem wir bestellt haben hat der Chef die Karte mit einem Blatt ergänzt, mit höheren Preisen für die Getränke (etwa doppelt so teuer wie normal). "Wegen der live Musik draussen gelten heute andere Preise".
    Wir haben unser Bier getrunken, das Geld für die Getränke bei normalem Preis auf den Tisch gelegt und sind gegangen.
  • Ste Jae 79 03.10.2019 16:32
    Highlight Highlight In Mailand beim Dom für ein Schweppes 12€ bezahlt, plus Besteck & Geschirrkosten 4€
    • Thomas Bollinger (1) 03.10.2019 19:02
      Highlight Highlight Gleicher Ort. Eine Stange 18 €. Wer fragt schon nach dem Preis für eine Stange?
    • ahaok 04.10.2019 00:44
      Highlight Highlight Coperto (Besteck-kosten) sind in Italien normal, egal ob du in der Grossstadt oder in einem kleinen Dorf ein Restaurant besuchst.
    • cheeky Badger 04.10.2019 05:40
      Highlight Highlight In Mailand bin ich auch schon reingerasselt. Gleich vor dem Bahnhof in einem der nahen Restaurants habe ich ein Bier bestellt um die Umsteigezeit zu überbrücken.

      Ich glaube es hat um die 15€ gekostet.

      Ich verbuche das als Lehrgeld.
  • Perwoll 03.10.2019 14:22
    Highlight Highlight Wäre mir in Venedig auch mal, fast, passiert. Bin dann einfach aufgestanden und gegangen. Der Wirt drohte noch mit Polizei, passiert ist genau nichts.
    • Sonnenbankflavor 03.10.2019 19:23
      Highlight Highlight Nächstes mal sagen, dass man die Guardia di Finanza ruft. Unter Umständen muss man dann sogar nichts bezahlen!
  • Glücksbringer 03.10.2019 14:16
    Highlight Highlight Ich nehme in solchen Fällen das Telefon in die Hand und sage, dass ich die Polizei rufe. Zweimal hat das schon gewirkt und die Preise wurden plötzlich normal, wie sie auf der Karte waren. In Spanien bei Unzufriedenheit im Gastgewerbe verlangt man am besten „El libro de reclamaciones“. Davor haben Wirte und Hoteliers richtig Angst, denn dann werden sie genaustens geprüft.
  • Kaspar Floigen 03.10.2019 13:53
    Highlight Highlight In Japan durfte ich erleben, wie Züge für Touristen (mit einer Art Interrail) sehr viel günstiger als für die Lokalbevölkerung sind, und überhaupt ein hoher Wert darauf gelegt wird, bei Touristen immer einen möglichst guten Eindruck zu machen. Bei dieser Mentalität ist es nicht verwunderlich, dass viele Japaner ein gefundenes Fressen für die europäischen Tourismusfallen sind.
  • chwolf 03.10.2019 13:52
    Highlight Highlight Wir waren vor einigen Jahren zu viert in Madrid, auf einem schönen Platz mit sehr vielen Touristen. Auf dem Schild und auf der Karte waren die Preise völlig normal. Wir bestellten von der Karte und der Kellner empfahl uns ganz freundlich, dass als Platte zu nehmen. Wir bekamen zig kleine Schälchen mit teilweise undefinierbarem Inhalt, dem Geschmack nach war einiges davon nicht mehr gut. Da es uns schlecht davon wurde, wollten wir nur bezahlen und weg. Knapp 300 Euro. Reklamieren und laut protestieren brachte gar nichts... Die Kellner wurden komplett ausfällig und das inmitten von zig Touristen
  • holzapfelin 03.10.2019 13:41
    Highlight Highlight ist mir in rom leider auch schon passiert. wollten in der hitze nur kurz was trinken, haben ein mineralwasser und eine cola bestellt und dafür eine rechnung von 30€ erhalten. wer nicht nachfragt, der zahlt halt...
  • fifiquatro 03.10.2019 13:32
    Highlight Highlight Selber tschuld! Entweder kennt man die Preise und man bezahlt diese oder man wehrt sich....Im Gegenzug sollten solche Abzocker mit einer Busse bestraft werden, die richtig weh tut....
    • Bits_and_More 03.10.2019 14:26
      Highlight Highlight Sorry, bei einem Mineral oder Kaffee frag ich doch nicht jedes Mal nach, was es kostet. In einem normalen Lokal gehe ich von ein paar Euro aus.
      Hier wird mal wieder das Opfer zum Täter gemacht.
    • fifiquatro 03.10.2019 15:43
      Highlight Highlight Aber die Karte liest du hoffentlich...Wenn dann Teigwaren mehrere hundert Euro kosten wehrst auch du dich, hoffentlich.
    • Leider Geil 03.10.2019 16:05
      Highlight Highlight @Bits&More: Die Realität ist aber eine ganz andere. Gerade bei getränken wird man eigentlich immer abgezockt. Selbst in Zürich beim Chinesen oder im Dönerladen kostet ein Wasser schnell mal 5 stutz, das nebenan für weniger als 1 Fr gekauft werden kann. Das ist einfach nichts weiter als Abzocke. Da trinke ich meist aus Prinzip schon nichts!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Natürlich 03.10.2019 13:31
    Highlight Highlight Völlig krank diese Abzockerei!
  • Magnum44 03.10.2019 13:25
    Highlight Highlight Einfach immer zuerst nach dem Preis fragen, am besten schriftlich (eliminiert auch den 15/50 Trick) und - vorallem in touristischen Gebieten - die Karte gleich abfotografieren. Zudem noch vor Reisantritt mindestens hallo/danke/ja/nein und die Zahlen (insb. auch Schreibweise) lernen.
    • maljian 03.10.2019 14:18
      Highlight Highlight Was ist der 15/50 Trick?
    • BlueRose 03.10.2019 14:28
      Highlight Highlight @maljian wohl ob fifteen oder fifty ... ist manchmal sehr undeutlich
    • Yannik Tschan 03.10.2019 14:33
      Highlight Highlight @maljian: Wenn du nach dem Preis fragst, er/sie fifteen (15) antwortet und es beim Bezahlen dann plötzlich fifty (50) kostet. Klingt im Englischen sehr ähnlich bzw. mit Akzent meistens gleich (fiftēn/fiftē).
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nestroy Lodoño de Salazar y Matroño 03.10.2019 13:17
    Highlight Highlight Wer macht denn heute noch Ferien in Venedig?
    • Michele80 03.10.2019 16:04
      Highlight Highlight Ich 🙋‍♀️ kleines familienhotel gebucht, concierge hat uns auf der Karte gleich das Las Vegas von Venedig durchgestrichen, damit wir da ja nicht essen gehen. Dafür Empfehlungen für kleinere Restaurants abseits der grossen Gassen. 3 abendessen und 2 mittagessen und wir waren absolut zufrieden,da preis-leistung immer top war und wir sehr aufmerksam behandelt wurden, sobald wir sagten woher wir waren. Allgemein ist Venedig mit etwas Planung überhaupt nicht "schlimm", ich fand andere Städte das viel grössere Gewusel.
    • Sonnenbankflavor 03.10.2019 19:26
      Highlight Highlight Wieso nicht? Venedig ist zwar brutal überfüllt aber immer noch wunderschön. Und wer weiss wie lange diese Stadt noch existieren wird.
    • Magnum44 04.10.2019 09:39
      Highlight Highlight Leute, die früher noch keine Gelegnheit dazu hatten? Abgsehen von der Achse Markusplatz-Rialtobrücke-Bahnhof ist das Touristenaufkommen eigentlich auch gar nicht so gross (und das war im August).
  • Suerehohn 03.10.2019 13:02
    Highlight Highlight Wir haben auch mal einen Familienurlaub in Venedig gemacht und mussten auch tief schlucken als wir für 3 Espresso und 2 Kaffee 120 Euro zahlen mussten.
    • fifiquatro 03.10.2019 14:45
      Highlight Highlight tief schlucken? *duckundweg*
  • P1erre991 03.10.2019 12:39
    Highlight Highlight Dass du Beschissen wirst passiert auch in der Schweiz, ich neulich in Bern für einen grässlichen Halbliter Yvorne 29.50 bezahlt! Für Flaschenqualität bezahlt man soviel aber nicht für ein Haubeli!
  • woezzl 03.10.2019 12:32
    Highlight Highlight Ich sag nur Istanbul.
    • fifiquatro 03.10.2019 14:46
      Highlight Highlight warum?
    • Drank&Drugs 03.10.2019 16:21
      Highlight Highlight @fifiquatro

      Gibt ne super Dokusendung namens "Tatort Grosstadt". In einer Episode geht es um Istanbul, lohnt sich echt anzuschauen.
  • p4trick 03.10.2019 12:31
    Highlight Highlight Also bei Fork & Bottle in Zurich kann ein Bier auch 55 Franken kosten ;-)
  • franzfifty 03.10.2019 12:30
    Highlight Highlight Ist mir noch nicht passiert. Finde es speziell, dass so oft Italien vorkommt... Wenn ich jetzt aber etwas Negatives ueber Italien sage, dann habe ich 90% der italienischen Bevoelkerung am Hals. Aber da ich selber Italiener bin, darf ich das ungefiltert mitteilen:
    Zum Schaemen wie sich die Italiener hier gegenueber Touristen benehmen und solche Abzocke fahren! Deshalb gehe ich ja nie nach Italien in die Ferien...vergognatevi!
    • AquaeHelveticae 03.10.2019 17:04
      Highlight Highlight Naja, ist wohl kein Problem der Italiener.
      Das Problem liegt in den Auswüchsten des Tourismus.
      Als Beispiel Venedig: 15mio touristen kommen pro Jahr auf 55'000 Einwohner. Da ist die Chance gross ein paar "Deppen" zu finden die sich abzocken lassen. Die Eingeborenen haben die Nase voll und verlassen die Stadt. Zusätzlich gehören über 90% der Restaurants keinen Italienern mehr. Dort geht es nicht mehr um zufriedene Kunden sondern nur noch um das Geld.
    • redeye70 03.10.2019 18:06
      Highlight Highlight Das schreckt wirklich ab. Ich plane im Februar nach Venedig zu reisen an den Karneval als Fotografietrip. Wenn ich aber all dies lese löscht es mir ab. Da schiessen sich die Italiener selber ins Bein. Sehr schlecht für den Ruf Italiens als Touristendestination.
    • Sonnenbankflavor 03.10.2019 19:28
      Highlight Highlight In Spanien passiert genau das Gleiche. Ich bin jedes Jahr dort wegen den Verwandten. Aber auch bei mir versuchen sie es. Es gibt leider nur noch wenige ehrliche Menschen, vor allem im Gastgewerbe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nüübächler 03.10.2019 12:25
    Highlight Highlight
    An alle die so gerne und so viel in der ganzen Welt rumreisen; ihr habt schon so oft und viel fast umsonst gegessen und seit billig dahingefligen, da ist das eine Mal das ihr über die Ohren gezogen wurden zu verkraften. Auch wenn es zugegeben nicht amüsant ist.
    • Cédric Wermutstropfen 03.10.2019 18:27
      Highlight Highlight „über die Ohren gezogen werden“ 😅👍🏻 Gefällt mir, diese Kombination aus zwei Redewendungen, auch wenn ich den Inhalt Deines Kommentars nicht goutiere.
    • Nelson Muntz 03.10.2019 20:06
      Highlight Highlight Jeder kann über die Ohren ziehen was er will, weil jeder dazu steht was er über die Ohren zieht!
  • Count Suduku 03.10.2019 12:20
    Highlight Highlight Gring ache u seckle...
    • Nr 756 03.10.2019 23:56
      Highlight Highlight Jup.
      Benutzer Bild
  • Don Huber 03.10.2019 12:09
    Highlight Highlight Würde mir das passieren würde ich so lange Theater machen und mit der Polizei drohen, wenn nötig auch ausrasten bis diese *()ç(" Abzocker nachgeben. Warum ist man so blöd und bezahlt so viel ?!?! Lassen sich so viele Touristen alles gefallen nur weil es jetzt ein fremdes Land ist ? Abzocker und Betrüger sind die grössten verdammten "(&=)ç=%"( die es auf der Welt gibt.
  • The Host 03.10.2019 12:01
    Highlight Highlight
    Benutzer Bild
  • Medizinerli 03.10.2019 11:50
    Highlight Highlight Und wir waren am Markusplatz in Venedig in einem Restaurant Gelato essen und Kaffee trinken (Inkl. 2 Liter gratis Wasser btw) und machten uns auf eine gesalzene Rechnung gefasst - nix da, richtig günstig (für ital. Verhältnisse eher mittel teuer, aber für den Standort günstig) :)
  • Peter R. 03.10.2019 11:46
    Highlight Highlight Ich verlange immer die Speisekarte mit den Preisen darauf, bevor ich bestelle. Damit kann man nicht "über den Tisch gezogen" werden.
    Der Konsument muss heutzutage kritisch sein - auch in den Verkaufsläden.
  • Dr no 03.10.2019 11:37
    Highlight Highlight na ja ein Blick in die Speisekarte hilft. Aber warum bezahlen sie eine solche Rechnung überhaupt ? Warum reklamieren sie nicht vor Ort ? Kein Wirt will eine lautstarke Auseinandersetzung in seinem Restaurant über Abzocke.... Aber bezahlen und zuhause die Faust im Sack machen oder auf Facebook jammern.... ich weiss nicht.
    • chwolf 03.10.2019 13:57
      Highlight Highlight Wir hatten das und dem Wirt war es sch* egal, es war auf einem grossen Platz mit vielen Touristen. Man stellte uns lauthals als Zechpreller dar. Es kamen einfach noch mehr und noch mehr Kellner und die liessen uns nicht gehen, bis wir bezahlt hatten. Die Polizei war auch nirgends zu sehen...
    • Em Den 03.10.2019 20:09
      Highlight Highlight Solches Benehmen würde ich in manchen Ländern vermeiden. Solche Lokale sind sehr oft im Besitz von Mafialeuten, die "einsatzbereite" Schlägertypen zur Verfügung haben. Und diese Typen entschärfen solche Situationen sehr rasch und zwar nicht zu Ihren Gunsten - einmal selber erlebt.
  • AdiB 03.10.2019 11:31
    Highlight Highlight Also bei der nr 2 sehe ich jetzt nichts verwerfliches. Gut 25 euro für bier ist viel, aber die frage ist war es ein maas oder nur je ein halbes, weil auch hier ist an vielen orten schnell mal ein halbes bier 10 euro. Der caeser salat ist auch bei uns an vielen orten üver 20 fr. Und je nach zubereitung und calmarie kann eine portion schon teuer werden. Europa ist halt nicht usa wo alles mit weiss gott was gezüchtet und bespritzt wurde und somit gross ubd billig ist.
    • PlayaGua 03.10.2019 12:13
      Highlight Highlight Kalamares für 98 Euro sind sicher nicht normal. Da müssten sie schon in flüssigem Gold gekocht werden.
    • Toerpe Zwerg 03.10.2019 13:22
      Highlight Highlight "Europa ist halt nicht usa wo alles mit weiss gott was gezüchtet und bespritzt wurde und somit gross ubd billig ist."

      Keine Ahnung haben, aber einfach mal labern und seiner kulturellen Inkompetenz Freilauf gewähren ...
    • AdiB 03.10.2019 14:07
      Highlight Highlight @toerpe, ich bin genug gereisst und weis genug über andere kulturen auch habe ich viele freunde und familie in den staaten.
      Keine ahnung haben aber über menschen urteilen und seiner inkompetenz freien lauf gewähren. Kann ich dir auch unterstellen.

      Frage wieso beleidigst gerne sofort andere? Du scheinst schon ein etwas überheblicher mensch zu sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So en Ueli 03.10.2019 11:23
    Highlight Highlight Für was gibt es eine Karte vor dem Restaurant auf denen die Preise bekannt gegeben werden?
    • Caturix 03.10.2019 12:24
      Highlight Highlight Damit der Tourist ins Lokal kommt und dann mit anderen Preisen abgezockt wird.
    • So en Ueli 04.10.2019 09:06
      Highlight Highlight @Caturix Wäre das nicht rechtswidrig? Das würde selbst gegen Gesetzte der EU verstossen.
  • papaya 03.10.2019 11:23
    Highlight Highlight Ich bestelle nie was, bevor ich nicht die Preise auf der Karte angeschaut habe. Mir ist schon einige Male passiert, dass ein Fantasiepreis auf der Rechnung stand (in div. Ländern). Dann kann man jedoch nochmals die Karte verlangen und der "Fehler" klärt sich schnell auf.
  • Triumvir 03.10.2019 11:21
    Highlight Highlight 60 Euro würde ich jetzt nicht als extreme Abzocke bezeichnen. Da sind wir hier in der Schweiz ganz andere Preise gewohnt...lol
    • Caturix 03.10.2019 12:25
      Highlight Highlight Es stand aber ein anderer Preis. 60 Euro war der Touristenpreis.
  • PrinzessinFantaghirò 03.10.2019 11:17
    Highlight Highlight Ist völlig daneben. Aber wieso hinterfragt man dies nicht gleich bei/ vor der Bezahlung und postet es erst anschliessend auf FB?
    • x4253 03.10.2019 11:49
      Highlight Highlight Die meisten Leute bezahlen rein aus Scham und ärgern sich dannach enorm (und posten es dann halt auf Social Media).
      Die Betrüger aber direkt damit zu konfrontieren kann böse enden und es lohnt sich bei solchen Beträgen auf jedenfall die lokale Polizei zu rufen oder (wenn vorhanden) sich an die Touristenpolizei zu wenden. Meistens wird die Rechnung dann auf magische Weise "korrigiert".

    • PrinzessinFantaghirò 03.10.2019 12:03
      Highlight Highlight Grundsätzlich bin ich mit dir einig, aber hier geht es um eine enorm hohe Summe. Finde es trotzdem eigenartig, wenn man ein solcher Betrag aus Scham bezahlt. Bei den Betrügern handelt es sich um ein Restaurant... sie wären nicht allein gewesen, sehe hier keine Gefahr.
    • andrew1 03.10.2019 12:04
      Highlight Highlight Sprachbarriere, den offenen konflikt meiden, fehlende kentnisse des wechselkurses, fehlende rechtskentnisse,... Die abzocker wissen schon weshalb sie das in touristenbeizen machen. Bei einer beiz für einheimische wäre der ruf wohl schnell dahin und es würde sich schnell rumsprechen.
  • Ökonometriker 03.10.2019 11:15
    Highlight Highlight Hatte auch mal in China das "Glück", an ein solches Restaurant zu gelangen. Ich habe nicht bezahlt sondern die Polizei gerufen. Mit deren Hilfe konnten wir uns dann rasch auf einen marktüblichen Preis einigen.

    Meist versuchen es diese Restaurants aber immer bei Leuten, die der lokalen Sprache nicht mächtig sind und sicht nicht so gut wehren können.
    • Toerpe Zwerg 03.10.2019 13:25
      Highlight Highlight Ihr Mandarin ist bestimmt vorzüglich ...
    • Ökonometriker 03.10.2019 13:32
      Highlight Highlight @Toerpe Zwerg: ja ist es, aber das ist nicht der Punkt 😅. In den Grossstädten in China spricht die Polizei oft auch Englisch.
    • Ad Sch 03.10.2019 14:18
      Highlight Highlight Thoerpe: cheap shot
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 03.10.2019 11:10
    Highlight Highlight Ist mir zum Glück noch nie passiert. Wobei ich muss auch sagen ich lese sehr oft rezessionen und bin generell sehr kritisch beim Essen und lasse mir viel Zeit bei der Suche von Restaurants.

    Und auch esse ich garantiet nie in der 1. Reihe bei bekannten Orten sondern gehe lieber in die 3 Querstrasse in ein kleines Restaurant.
    • Magd 03.10.2019 11:44
      Highlight Highlight Das mach ich auch, allerdings bei der Auswahl des Hotels. Aber als ich zum Beispiel in LA war, da haben wir uns doch jeweils gerade das vor Ort ausgesucht, welches am meisten anmachte. Für jede Ausgabe vorher Rezessionen zu lesen, wäre mir zuviel Lebenszeitverlust.
    • Imfall 03.10.2019 12:48
      Highlight Highlight die gewinnt man bei der ausbleibenden magendarm action wieder zurück 😆
    • Grabeskaelte 03.10.2019 18:42
      Highlight Highlight Rezensionen... Rezensionen...
  • Sam12 03.10.2019 11:01
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, echt daneben von den Restaurants. Aber meiner Meinung nach sollte man als Tourist zumindest die Zahlen des Aufenthaltlandes kennen. Oder man hat so viel Geld übrig, dass es sowieso egal ist.
    Wenn alles nicht zieht und die Preise nicht stimmen: Polizei beiziehen.

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel