meist klar-2°
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Review

Danke, «House of the Dragon», die erste Staffel war gross! Eine Hymne

Emma D Arcy, Matt Smith, House of the Dragon 2022. Photo credit: Ollie Upton/HBO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-185THA
Eine Liebe, so fehlerhaft und monströs gross wie die ganze Herrschaft der Targaryens: Onkel Daemon (Matt Smith) und seine Nichte Rhaenyra (Emma d'Arcy).Bild: www.imago-images.de
Review

Danke, «House of the Dragon», die erste Staffel war gross! Eine Liebeserklärung

ACHTUNG SPOILER, ACHTUNG SPOILER, ACHTUNG ... Und natürlich ist alles, was im folgenden Text aufgezählt wird, noch viel zu wenig des Guten.
28.10.2022, 15:5330.10.2022, 06:35
Simone Meier
Folge mir

Dies ist ein Stück Fanpost, denn manchmal will man einfach Danke sagen. Weil man sich so beschenkt fühlt. Ich gebe zu, ich habe «House of the Dragon», der inzwischen auch schon zehn Wochen alten Nachgeburt von «Game of Thrones», die als Prequel natürlich eine Vorgeburt ist, zu Beginn gar nicht so viel zugetraut.

War das nicht einfach ein geldgieriges Auspressen von «Game of Thrones»? Waren da nicht plötzlich zu viele Drachen, waren die früher in geringerer Anzahl nicht reizvoller gewesen? Gab es nicht zu viele Leute mit zu ähnlichen Namen? Wie sollte man Rhaenyra, Rhaenys, Rhaena auseinanderhalten? Daemon, Aemond, Aegon? Waren die Zeitensprünge zwischen den Folgen nicht zu gross? Wieso mussten die Frauen von Westeros plötzlich immer schwanger sein?

Bald war ich bekehrt. Bei der zweitletzten Folge dachte ich, besser kann man das nicht mehr machen. Bei der letzten weinte ich, weil sie noch besser war. Was also war da wirklich los? Okay, nichts ist schwieriger, als zu erklären, wieso man etwas liebt. Nichts ist einfacher als ein Verriss.

Emma D Arcy, Matt Smith, House of the Dragon 2022. Photo credit: Ollie Upton/HBO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-185THA
Rhaenys (Eve Best) durfte nicht Königin werden, weil ihr Vater die Krone lieber einem Mann gab, der aber nicht sein Sohn war .... It's complicated! Bild: www.imago-images.de
Der Grund, weshalb wir uns verlieben, ist bekanntlich, dass wir einen Menschen finden, den wir für unser einzig richtiges Gegenüber halten.

Der Grund, weshalb wir uns rückhaltlos in eine Serie verlieben, sind die Menschen, die ihr die einzig richtigen Gesichter geben. In «House of the Dragon» ist dies das ganze Ensemble. Unter der Führung von Milly Alcock, Emma d'Arcy, Matt Smith und Paddy Considine. Was für erhabene, ja galaktische Performances waren das!

House of the Dragon HBO HOTD Paddy Considine as King Viserys Targaryen
Das ist König Visaerys (Paddy Considine), der auch auf diesem Bild schon an schlimm schwärenden Wunden leidet. Bild: hbo / sky show

Considine, der harmoniesüchtige König Visaerys Targaryen wider Willen, ist auf dem Thron zu ewigem Siechtum verurteilt, weil die Schwerter der Besiegten, aus denen der eiserne Thron geschmiedet ist, ihm Schnitte zufügen, die nie mehr heilen. Eine geniale Idee. Wie sich Considine in der zweitletzten Folge todkrank noch ein letztes Mal auf den verfluchten Thron schleppt, um den Zwist um seine Nachfolge beizulegen, ist eine preiswürdige Abschiedsvorstellung.

Wil Johnson, Matt Smith, Theo Nate, House of the Dragon 2022. Photo credit: HBO Max/THA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-075THA
Daemon (Matt Smith) beim Mansplaining darüber, was irgendeinen Feldzug betrifft.Bild: www.imago-images.de

Matt Smith schafft es als Visaerys Bruder Prinz Daemon, mit minimalistischer Mimik zwischen Zynismus, Dämonie und Liebe zu changieren. Er ist der klassische Heisssporn, der kühnste Ritter.

Zudem ist Daemon auf lustige Art drachenfixiert wie kein anderer, immer hat er noch einen Notvorrat an Dracheneiern in einer Höhle versteckt oder zähmt gerade ein an sich unzähmbares Monster.
Emma D Arcy, Matt Smith, House of the Dragon 2022. Photo credit: Ollie Upton/HBO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-185THA
Eigentlich wären Alicent (Olivia Cooke) und Rhaenyra (Emma d'Arcy) beste Freundinnen. Doch weil Alicent von ihrem intriganten Vater mit Visaerys verheiratet wurde, ist das jetzt ganz anders.Bild: www.imago-images.de

Emma d'Arcy als Rhaenyra Targaryen, die Prinzessin, die trotz des falschen Geschlechts zur Königin wird, besitzt diese zerbrechlich-rohe Kraft, wie eine zarte Hand, die sich allmählich zur eisenharten Faust ballt. Ihr Gesicht in den letzten Sekunden des Staffelfinals ist ein Schlachtfeld der jähsten Emotionen, auf dem man nicht ausgesetzt werden möchte. Und Milly Alcock macht die junge Rhaenyra zu einem scharfsichtigen, kühlen Stern, ist ein Mädchen, das in Zukunft keines mehr sein möchte, lieber Ritter als Mutter.

House of the Dragon
Die Anziehungskraft zwischen Daemon und Rhaenyra (hier gespielt von Milly Alcock) war auch in jüngeren Jahren schon fatal.Bild: hbo

Als Ehemann ist Daemon eine Katastrophe, mit ihm verheiratet zu sein, heisst sterben zu müssen. Bis er sich mit seiner Nichte Rhaenyra vermählt. Glücklichen Inzest hatten wir ja schon in «Game of Thrones» bei den Lannisters. Jetzt ist er noch glücklicher. Daemon ist sowas wie Rhaenyras Superdrache, ultragefährlich, mit unglaublichen Köpfungskünsten ausgestattet, ein Mann, der zu absoluter Machtgier und zum Wahnsinn neigt und nur als Ehemann in Schach gehalten werden kann.

Nach seinem Einsatz als Prinz Philip in «The Crown» nennt Matt Smith erneut eine Gattin «my Queen» und «your Grace».

Rhaenyra dagegen ist ganz Vatertochter und will zwar die Krone, strebt aber nach friedlicheren Formen der Machtausübung. Was ihr nicht gestattet wird. Denn Macht tötet immer. Entweder ihre Inhaber – wie Visaerys – oder die anderen.

Emma D Arcy, Matt Smith, House of the Dragon 2022. Photo credit: Ollie Upton/HBO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-185THA
Ein Mann beugt das Knie vor seiner Frau. Matt Smith ist sich das gewöhnt.Bild: www.imago-images.de

Höhepunkte gab es in den ersten zehn Folgen viele: Die Geburtsszene in Folge eins, in der die Mutter geopfert wird, weil ein männliches Baby und damit ein möglicher Thronfolger gerettet werden muss. Der Gegenschnitt von Geburt und Turnier, den beiden lebensbedrohlichen Schlachtfeldern der Frauen und der Männer. Rhaenyras Totgeburt in der letzten Folge, als sie sich selbst das Kind aus dem Leib reisst, gegengeschnitten mit dem Gefauche eines alten Drachens. Schliesslich die traurige Krönung von Rhaenyra, die im Finale Vater, Baby und Kind verliert.

Emma D Arcy, Matt Smith, House of the Dragon 2022. Photo credit: Ollie Upton/HBO PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xx 34360-185THA
Zwei von Alicents komplett missratenen Kindern.Bild: www.imago-images.de

Schon «Game of Thrones» begeisterte mit grossartigen, komplexen, beschädigten, besessenen Frauenfiguren. «House of the Dragon» geht da noch einen Riesenschritt weiter. Die Omnipräsenz des ganzen Nachfolgezirkus, der sich nur über die Körper von Königinnen und Prinzessinnen manifestieren kann – «wir haben königliche Schösse, so dienen wir dem König», sagt Rhaenyras Mutter vor ihrem Tod im Kindbett –, öffnet einen neuen brutalen Abgrund im Genre Königsdrama.

Manchmal sind die Perversionen, die so eine Krone oder die Gier danach gebiert, ganz subtil erzählt, mal monumental.
House of the Dragon
Herrschen und dienen im Zeichen des Drachens.Bild: hbo

Mal wird ein apokalyptisches Panorama aufgerissen, wie die Schlacht mit dem Krabbenspeiser, der die Besiegten von Krabben fressen lässt. Bilder, angesichts derer man friert vor lauter Aussichtslosigkeit. Mal ist eine Folge ein radikales Kammerspiel im Thronsaal und macht einen ganz fiebrig, weil das Zwischenmenschliche hier so dicht gewoben ist. Und darüber der Soundtrack von Ramin Djawadi, diesem sanfteren, melancholischeren Hans Zimmer unter den Filmkomponisten.

Wie intelligent alles gemacht ist, merkt man, wenn man nach Folge 10 wieder von vorn beginnt. Alles, was kommt, ist da bereits angelegt. In Blicken, Gesten oder einem Collier aus valyrischem Stahl. Nichts wird verschwendet. Alles ist aufgehoben in einem epischen, eskapistischen Albtraum aus Blut und Feuer. Shakespeare hätte seine reine Freude daran gehabt. Jetzt heisst es warten. Oder wie Shakespeare sagen würde: Ein Königreich für eine nächste Staffel!

Die ganze Staffel gibt es auf Sky und bis zum 6. November unter diesem Link auf RTS.ch – in einer französisch synchronisierten und einer englischen Fassung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Als Kinder sind sie richtig süss! Über 100 Jahre mit den britischen Royals

1 / 19
Als Kinder sind sie richtig süss! Über 100 Jahre mit den britischen Royals
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Game of Thrones» von Laien erklärt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cerebra
28.10.2022 16:35registriert April 2016
Ich kann mich der Riview nur anschliessen. Die Buchvorlage wurde genial umgesetzt (kleinere dramaturgische Änderungen für den TV) obwohl Fire and Blood mehr als Geschichtsbuch geschrieben ist, sind die Dialoge fesselnd.
Die Schauspieler um Paddy Considine, Matt Smith, und Emma D'arcy legen eine unglaubliche Perfomance hin.
House of the Dragon ist eine kleine Widergutmachung für GoT staffel 8.

House of the dragon ist um ein vielfaches besser als Ring of Power.

Das Storytelling, CGI, die Musik und die Schauspieler sind einfach phänomenal.
3215
Melden
Zum Kommentar
avatar
Olavus Cunctator
28.10.2022 16:50registriert Juli 2021
Naja es fehlte ein Gegengewicht zum einzigen Handlungsstrang, welcher fast nur in Kings Landing spielt und sich einzig um Machtpolitik dreht. Dies gelang der Mutterserie durchaus besser, welche, zumindest zu Beginn, deutlich abwechslungsreicher war und auf mehreren Fronten zu überzeugen vermochte. Auch die aktuelle "Patriarchatsdebatte" auf ein mittelalterlich inspiriertes Setting zurückzuprojizieren wirkte etwas gezwungen.
Unterhaltsam wars dennoch allemal.
3521
Melden
Zum Kommentar
29
Auf dieser Karte findest du bestimmt die richtige Fasnacht für dich
Guggenmusik, Masken und urige Bräuche: die Schweiz hat viele Fasnachttraditionen zu bieten. Und viele Fasnachtfeste, wie diese Karte zeigt.

Du würdest eigentlich schon gerne gehen, aber weisst noch nicht so genau, wo es eigentlich Fasnacht in deiner Nähe gibt? Wir haben dir einige Feste, Umzüge und Bräuche zusammengesucht und auf einer Schweizkarte zusammengetragen. Damit hast du keine Ausrede mehr, nicht auf einem Fest in deiner Nähe zu erscheinen!

Zur Story