Leben
Review

«Argylle» Filmreview: Henry Cavill und Dua Lipa spielen Spione

argylle mit henry cavill, dua lipa, samuel l. jackson
Hier zeigt sich, dass eine gute Besetzung nicht unbedingt einen guten Film ausmacht.Bild: universal pictures
Review

«Argylle»: 200 Millionen für das?

Nach der «Kingsman»-Trilogie hat der britische Regisseur Matthew Vaughn mit «Argylle» eine neue Actionkomödie in der Welt der Geheimdienste gedreht. Sängerin Dua Lipa gibt ihr Debüt als Schauspielerin.
06.02.2024, 22:24
Sainath Bovay / watson.ch/fr
Mehr «Leben»

Romantische Spionagekomödien sind schon fast ein eigenes Genre, es gibt unterdessen so viele davon. Man denke nur an «Mr. und Mrs. Smith» mit Brad Pitt und Angelina Jolie, «Knight and Day» mit Tom Cruise und Cameron Diaz oder, in jüngerer Zeit, «The Lost City» mit Channing Tatum und Sandra Bullock und «Ghosted» mit Chris Evans und Ana de Armas. All diese Filme haben alle Elemente für einen unterhaltsamen Abend, sind in der Regel aber endlos duplizierbar.

Es stellt sich heraus, dass der britische Regisseur Matthew Vaughn ein Meister der Unterhaltung ist und gerne mit Genres spielt. Mit «Layer Cake» (2004), seinem ersten Spielfilm, belebte er den Gangsterfilm neu und ebnete Daniel Craig den Weg für die Rolle des 007. Es folgte der Fantasy-Film «Stardust» (2007), bevor er 2010 «Kick-Ass» machte, eine rücksichtslose Parodie von Superheldenfilmen, die humorvolle und gewaltige Momente bietet, die zwar manchmal grotesk, aber immer genussvoll sind.

Eine Formel, die der Filmemacher als Signatur beibehalten hat, denn er wiederholte sie dreimal mit der «Kingsman»-Trilogie. Darin geht es um ein unabhängiges britisches Geheimdienstbüro, in dem die Agenten wie Gentlemen gekleidet sind.

Argylle mit Henry Cavill und Dua Lipa
Dua Lipa und Henry Cavill beim Flirten (wie in jedem Spionagefilm).Bild: universal pictures

Mit «Argylle» geht Matthew Vaughn kein allzu grosses Risiko ein, denn der Film ist so eng mit seiner vorherigen Filmreihe verwandt, dass man ihn fast schon als Crossover bezeichnen könnte. Er behält absolut alles bei, was die «Kingsman»-Saga ausmachte – einfach weniger gut. Die Story, für diejenigen, die das goldene Zeitalter von Jean-Pierre Belmondo erlebt haben, erinnert an den französischen Film «Le Magnifique – ich bin der Grösste» (1973) von Philippe de Broca. Darin erfindet ein Schriftsteller seinen literarischen Doppelgänger, den Geheimagenten Bob Saint-Clar.

Hier ist es nicht Jean-Paul Belmondo, sondern die Schauspielerin Bryce Dallas Howard (bekannt aus «Jurassic World»), die Elly Conway spielt. Elly ist eine erfolgreiche Autorin, deren Spionageromane, in denen es um einen fiktiven Geheimagenten namens Argylle geht, wahre Bestseller sind. Die sehr introvertierte Frau verlässt selten ihr Haus und ist nie ohne ihre Katze Alfie unterwegs. Eines Tages wird sie in die Aktivitäten eines finsteren kriminellen Geheimbundes verwickelt und von einem Spion namens Aiden (wird von Sam Rockwell gespielt) gerettet. Gejagt, entdeckt sie eine Welt, in der sich die Fiktion, über die sie in ihren Romanen schreibt, sich mit der Realität vermischt.

Die Handlung des Films ist mit Sequenzen aus Ellys Buch gespickt, in dem Agent Argylle von Henry Cavill gespielt wird. Dieser wird von seinem Sidekick unterstützt, der vom ehemaligen Wrestler John Cena gespielt wird. Koteletten inklusive.

Weiter ist der Cast mit Bryan Cranston und Samuel L. Jackson prominent besetzt. Auch dabei ist die Sängerin Dua Lipa, die nach ihrem Mini-Auftritt in «Barbie» hier mit einer kurzen Femme-Fatale-Sequenz ihre erste richtige Filmrolle spielt.

Es ist nett, aber auch sehr mies

Das Erste, was beim Anschauen von «Argylle» auffällt, ist der selbstverständliche Kitsch (wie die Karomuster eines alten Pullovers mit Argyle-Muster, von dem der Filmtitel seine Inspiration bezieht): Angefangen bei Henry Cavills Haarschnitt, über die allgemeine Schauspielerei bis hin zu den unaussprechlichen Spezialeffekten, die einen Grossteil der Actionszenen des Films säumen. Es überrascht, im Jahr 2024 noch solche visuellen Effekte zu sehen, da man schwören könnte, dass der Film vor 20 Jahren veröffentlicht wurde. Bei einem Budget von rund 200 Millionen Dollar – soviel, wie die besten Blockbuster haben – fragt man sich, wo das ganze Geld hingeflossen ist.

Der Film ist aber nicht ganz so schlecht, denn er beinhaltet einige hübsche visuelle Effekte und rasante Actionszenen, auch wenn sie oft zum Haare raufen sind. Besonders hervorzuheben ist die Wahl der Schauspielerin Bryce Dallas Howard, deren Körperbau weit entfernt von den Idealen Hollywoods ist. Eine Frau mit Kurven bei Stunts und verrückten Actionszenen zu sehen, hat etwas wirklich Frisches und Erfreuliches. Die Chemie zwischen ihr und dem von Sam Rockwell gespielten Agenten macht das Duo zu einem perfekten Team.

Argylle mit Sam Rockwell und Bryce Dallas Howard
Sam Rockwell und Bryce Dallas Howard, ein perfektes Team.Bild: universal pictures

Diese wenigen, angenehmen Momente retten jedoch nicht eine uninspirierte, schubladenartige Handlung, deren Twists offensichtlich sind.

«Argylle» brilliert aufgrund der Qualitäten seines Regisseurs: sei es durch seine inspirierte Besetzung oder seinen Einfallsreichtum im Action-Bereich. Dies alleine reicht aber nicht aus, um den Film zu retten.

Der von Apple – notabene ein Streamingdienst, der für seine qualitativ hochstehenden Produktionen bekannt ist – produzierte Film hätte direkt auf deren Plattform erscheinen sollen, um den Zuschauenden den Preis einer Kinokarte zu ersparen. Auf der Bewertungsplattform Rotten Tomatoes hat der Film derzeit eine Bewertung von 34 Prozent. Die Kritiker sind sich einig: «Geht nicht ins Kino, der Film ist scheisse».

«Argylle» kann seit dem 1. Februar im Kino geschaut werden. Dauer: 135 Minuten.

Trailer Englisch:

Trailer Deutsch:

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Auf diese Kinofilme kannst du dich 2024 freuen
1 / 20
Auf diese Kinofilme kannst du dich 2024 freuen
Hier kommen 18 Filme, die du dieses Jahr im Kino schauen gehen kannst.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
just sayin
07.02.2024 06:26registriert Mai 2019
Belmondo hiess Jean-Paul und nicht „Jean-Pierre Belmondo“
250
Melden
Zum Kommentar
avatar
fax
06.02.2024 23:01registriert Juni 2014
"Angefangen bei Henry Cavills Haarschnitt, über die allgemeine Schauspielerei bis hin zu den unaussprechlichen Spezialeffekten, die einen Grossteil der Actionszenen des Films säumen."

..klingt so exklusiv, das muss ich sehen!
251
Melden
Zum Kommentar
avatar
Unicron
07.02.2024 04:59registriert November 2016
Mich wundert wirklich dass der Film überall so schlecht ankommt, wir waren am Freitag im Kino und haben uns sehr gut unterhalten. Man muss sich halt darauf einlassen. Ich denke viele haben hier einen ernsteren Film erwartet, aber es ist ganz klar eine Action Komödie.
Ah ja, und die Finale Actionszene ist ein Fest für die Augen!
233
Melden
Zum Kommentar
17
«Eigentlich passt alles, aber sie hat schon einen kleinen Sohn ...»

Seid gegrüsst

Zur Story