Leben
Review

Warum «The Last of Us» als TV-Serie höllisch gut ist (ohne Spoiler)

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Pedro Pascal als Joel und Bella Ramsey als Ellie in der HBO-Serie «The Last of Us».Bild: HBO/ Warner
Review

«The Last of Us» als TV-Serie? Höllisch gut

Die TV-Serie zum Kultgame startet am 16. Januar auf Sky. Und sie zerstört das Vorurteil, dass Serienadaptationen von Videogames allesamt ungeniessbar sind.
12.01.2023, 14:0113.01.2023, 18:24
Mehr «Leben»

Der Genuss von Videospielen und TV-Serien unterscheidet sich fundamental. Videospielerinnen bedienen einen Controller. Sie steuern. Damit sind sie selbst für den Inhalt verantwortlich. Entsprechend lehnen sich Videospieler aktiv im Sofa nach vorn (Englisch: «lean forward»). Serienkonsumentinnen hingegen lehnen sich im Sofa passiv zurück («lean back»). Sie harren der Dinge, die da kommen, ohne eigenes Zutun.

So unterschiedlich die beiden Modi sind, so unterschiedlich sind auch die Erfolgsfaktoren. Tetris ist das meistgespielte Videospiel. Eine Serie über Klötze, die möglichst lückenlos gestapelt werden, wäre aber wahrlich kein Strassenfeger.

Das Beispiel ist überzeichnet, aber es illustriert die Schwierigkeit, aus einem guten Videospiel eine gute TV-Serie abzuleiten. So viele haben es bereits versucht, so viele sind damit gescheitert. Denn was «lean forward» stundenlang funktioniert, ödet «lean back» in wenigen Minuten an. Erschwerend kommt hinzu, dass Game-Adaptationen sowohl Spiele-Fans als auch Nicht-Videospielerinnen zufriedenstellen müssen – eine Problematik, die sich auch mir als Reviewer der TV-Serie «The Last of Us» stellt. Bespreche ich TLOU für diejenigen, die das Game kennen – oder für alle anderen?

Ich habe mich für die feige Variante entschieden – und schreibe einfach zwei Reviews. Was für beide Reviews gilt: Spoiler wird es keine geben.

TLOU für alle, die das Game (noch) NICHT kennen

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Noch ahnen Ellie und Tess nicht, dass ihre Reise länger dauern könnte.Bild: HBO/ Warner

Die Welt ist nicht mehr dieselbe. Ein Pilz (Ophiocordyceps unilateralis) hat einen Grossteil der Menschheit in Kannibalen verwandelt. Die marodierenden Horden stürzen die Welt in Chaos und Anarchie. Mit brutalen Mitteln versucht das US-Militär zwar kein Recht, aber wenigstens wieder Ordnung herzustellen. Leidtragende ist die Zivilbevölkerung, die immer wieder rebelliert. Inmitten dieser Unruhen erhalten die beiden Überlebenskünstler Joel und Tess den Auftrag, die 14-jährige Ellie aus einer Quarantänezone in Boston zu schmuggeln. Was als kurze Reise geplant war, entpuppt sich als Odyssee quer durch die USA. Und hinter jedem Autowrack, hinter jedem verlassenen Haus lauern Gefahren. Denn nicht nur die drei Reisenden wollen (fast) um jeden Preis überleben.

Soweit das Setting von «The Last of Us». Es unterscheidet sich nicht wirklich von anderen Endzeit-Dramen. Fans des Genres dürfen schon einmal die Popcornmaschine vorheizen. Denn natürlich ist die Produktion von HBO wunderschön. Vielleicht haben die kaputten USA nie schöner ausgesehen. Natürlich ist die Besetzung allererste Sahne. Wer Pedro Pascal (Joel) und vor allem Bella Ramsey (Ellie) nicht liebt, hat kein Herz. Natürlich kommt wieder dieses genretypische und fast unerklärliche Gefühl auf zwischen «absolute Hölle» und «ich will trotzdem unbedingt da hin».

Aber da ist eben noch mehr.

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Hat es faustdick hinter den Ohren: Ellie.Bild: HBO/ Warner

Der zweite Teil der Videospielreihe von «The Last of Us» löste unter gewissen Fans eine Welle der Entrüstung aus. Ohne zu spoilern, kann gesagt werden: Ein (bei Weitem nicht der einzige) Stein des Anstosses war, dass Produzent Neil Druckmann das klassische «Gut vs. Böse»-Schema infrage und die Dualität von Konflikten ins Zentrum des Games stellte. Kritiker feierten ihn für diesen Schritt. So radikal hatte das noch nie jemand in der Gamebranche gewagt.

Druckmann ist zusammen mit Craig Mazin («Chernobyl») auch für die Produktion der TV-Serie von «The Last of Us» verantwortlich. Und er zieht das Muster weiter. Joel, Tess und auch Ellie, die Guten also, zeigen immer wieder mal Charakterschwächen. Besonders eindrücklich wird das bei der 14-jährigen Ellie, die sadistische Züge und eine Neigung zur Gewalt offenbart. Normalerweise schiebt Hollywood in solchen Fällen einen Reueschwur und eine tränenreiche Angelobung zur Besserung nach. Nicht so in «The Last of Us». Hier werden Makel nicht weggeschminkt. Schon gar nicht Ellies Pickel. Übrigens: Fans von Arya Stark in «Game of Thrones» werden auch Ellie in «The Last of Us» lieben.

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Pedro Pascal: die perfekte Besetzung für Joel.Bild: HBO/ Warner

Druckmanns Hang zur Nivellierung zeigt sich auch bei der Darstellung der «Bösen». Sie haben immer wieder menschliche Züge – und fast noch schlimmer: durchaus verständliche Motive. Mit bösen Guten und lieben Bösen verfliesst die Grenze zwischen Recht und Unrecht. «The Last of Us» ist die Antithese zu den bipolaren Narrativen der Superheldenfilme. Es ist ein aufwühlender Diskurs, welche Mittel beim Versuch zu überleben legitim sind. Und wofür es sich in einer solch finsteren Welt überhaupt zu kämpfen lohnt.

Natürlich entgehen Nicht-Gamerinnen einige liebevolle Referenzen an das Spiel. Wer beabsichtigte, die Spiele sowieso noch zu zocken, soll dies unbedingt vor dem Serienvergnügen tun. Doch weil die Serie das Kerngeschäft des Games – Schleichen, Suchen, Morden – grosszügig aus dem Konzept gestrichen hat, funktioniert «The Last of Us» auch als Standalone höllisch gut.

TLOU für alle, die das Game kennen

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Kennt man als Gamer nur zu gut: Die Rückenansicht von Ellie und Joel. Bild: HBO/ Warner

Der etwas zähe Einstieg in diesen Review hat seinen Grund. Stundenlanges Kriechen und Verstecken, stundenlanges Geballer und Gemetzel, stundenlanges Suchen nach etwas Munition – die Kernaufgaben des Videospiels – funktionieren im Lean-back-Modus nicht. Es ist schlicht und einfach uninteressant.

Gottlob sehen das auch Neil Druckman, der neben der Game- auch die Serienproduktion verantwortet, und sein Co-Produzent Craig Mazin so. Sie haben für die Serie bei den Kampf- und Schleichszenen den dicken Rotstift angesetzt: Wo Joel und Ellie im Spiel auf Horden von Infizierten oder auf feindselige Jäger trafen, haben die beiden in der Serie oftmals freie Bahn. Das heisst nicht, dass die Reise zu einem Spaziergang wird. Zu Treffen mit Unholden kommt es aber nur gezielt. Die Reisedauer wird dadurch verkürzt – was Platz für Neues schafft. Und dieses Neue ist wirklich sehenswert.

The Last of Us, Serie, HBO 2023
Im Game hätte es in diesem Spind dort hinten ... vermutlich wieder einmal keine Munition.Bild: HBO/ Warner/ Liane Hentscher

Die verschiedenen Charaktere werden wesentlich behutsamer eingeführt. Das gilt vor allem für Bill, dem eine ganze Folge (von neun in der ersten Staffel) gewidmet ist, aber auch für Henry und Sam und sogar für David. Typisch Druckmann zeichnet er vielschichtige, komplexe Personen, die weder das absolute Böse, noch Engel sind. Der Stil von «Part II», die Dualität von Konflikten zu zeigen, wird in der Serie bereits im ersten Teil sehr deutlich. Auch Joel wird nicht davon verschont.

Aber ist das alles denn überhaupt interessant, wenn man bereits dutzende Stunden in die Games investiert hat?

Ja, wirklich, ja.

Nick Offerman, a cast member in "The Last of Us," poses at the premiere of the HBO series, Monday, Jan. 9, 2023, at the Regency Village Theatre in Los Angeles. (AP Photo/Chris Pizzello)
Nick ...
Passt wie die Faust aufs Auge: Nick Offerman spielt Bill.Bild: keystone

Die TV-Serie ist für Kenner des Games eine perfekte Mischung aus Altem und Neuem. Das Alte, das ist vor allem das Set. Rein optisch lehnt sich die Serie fast schon akribisch an die Spiele an und mancherorts glaubt man sogar, dieselben Formationen von Autowracks zu erkennen. Die Musik ist (zum Glück) genau dieselbe, die Scherze, die Storyline – hinzu kommen kleine liebevolle Referenzen, von denen ich hier aber keine nennen will. Ich will euch das wohlige «Hihihi, das ist ja genau wie im Game» nicht vermiesen.

Das Alte, das sind aber auch Inhalte, die man aus dem Spiel kennt, die im Rahmen einer Serie aber drastisch an Dramatik gewinnen. Ein Serienableben ist zum Beispiel noch einmal ein ganz anderer Tobak als ein Gametod.

Das Neue, das sind zahlreiche Rückblicke, Nebenschauplätze und Erklärungen. Sie nehmen einen prominenten Platz in der Serie ein und weichen in einigen Fällen sogar von der Game-Storyline ab. Natürlich. Man muss man die Geschichte von Bill (Nick Offerman) und Frank (Murray Bartlett) in einer Serie anders erzählen (übrigens beste Folge der Staffel).

Das Neue, das sind aber auch gestopfte Informationslücken. Zum Beispiel wie die Pandemie ihren Anfang nahm oder wie es zu Ellies Alleinstellungsmerkmal kam.

Das Neue, das sind aber nie Fremdkörper. Das Finetuning stimmt absolut und Serie und Game wirken wie aus einem Guss. Dass Neil Druckmann auch bei der TV-Produktion federführend war, dürfte dafür ausschlaggebend gewesen sein.

Gibt es denn gar nichts zu mäkeln?

epa10397643 Actor Nico Parker poses on the red carpet prior to the premiere of HBO's 'The Last of Us' tv series at Regency Village Theatre in Los Angeles, California, USA, 09 January 20 ...
Spielt Joels Tochter Sarah: Nico Parker. Bild: keystone

Konservativen Fans (gibt es die überhaupt noch?) werden einige Neuerungen sauer aufstossen. Die grossmehrheitlich weisse Belegschaft des (ersten) Games, ist einer farbenfroheren Gesellschaft gewichen. Warum das im Jahre 2023 noch jemanden erzürnt, bleibt zwar ein Rätsel: Aber es wird. Wieso wird das hier denn als Makel deklariert? Weil ich befürchte, dass eine erneute Woke-Diskussion losgetreten wird, statt dass wir einfach nur abfeiern, wie unglaublich gut Bella Ramsey und Pedro Pascal sind. «The Last of Us» ist für Fans der Games einfach nur ein Muss.

«The Last of Us» ist bei uns ab dem 16. Januar auf Sky zu sehen. Immer montags steht eine neue Folge zur Verfügung.

Eine kleine Bitte für die Kommentarspalte: Bitte haltet auch diese spoilerfrei! Kommentare in die Richtung werden nicht freigeschaltet!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Golden Globes 2023
1 / 23
Die besten Bilder der Golden Globes 2023
Austin Butler gewann den Golden Globe als Bester Hauptdarsteller in einem Drama für seine Rolle in Elvis.
quelle: keystone / caroline brehman
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Besetzter Weiler Lützerath wird geräumt
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mibster81
12.01.2023 15:52registriert April 2020
Dafür habe ich extra Sky abonniert...um es am Montag in...720p und Stereo zu schauen. Ach, Sky. Ihr habt ein tolles Angebot aber technisch hinkt ihr dem Rest einfach hinterher.
482
Melden
Zum Kommentar
55
Airlines rechnen bis 2043 mit Verdopplung der Passagierzahlen

Die internationalen Airlines rechnen in den kommenden rund zwei Jahrzehnten mit einer Verdopplung der Passagierzahlen. Nachdem im vergangenen Jahr 4,3 Milliarden Flugreisende gezählt wurden, wird bis 2043 mit einer Verdopplung auf 8,6 Milliarden gerechnet, wie der Internationale Luftfahrtverband Iata am Donnerstag mitteilte.

Zur Story