Leben
Review

«3 Body Problem» Netflix' neue Superserie

3 Body Problem. Vedette Lim as Vera Ye in episode 101 of 3 Body Problem. Cr. Courtesy of Netflix © 2023
Tod im Teilchenbeschleuniger. Szene aus der ersten Folge der Serie.Bild: netflix
Review

«3 Body Problem»: Hat Netflix die neue Superserie?

David Benioff und D.B. Weiss, die Showrunner von «Game of Thrones», haben sich mit dem Science-Fiction-Roman des chinesischen Autors Cixin Liu erneut einen fetten Bestseller vorgenommen. Doch was taugt der Achtteiler wirklich? Und wie funktioniert Science Fiction in China?
27.03.2024, 23:12
Tobias sedlmaier / ch media
Mehr «Leben»

Wovon handelt «3 Body Problem»

Während der blutigen Wirren der chinesischen Kulturrevolution Ende der 60er-Jahre wird die Physikerin Ye Wenjie in die geheime Forschungsstation «Rotes Ufer» strafversetzt. Deren Zweck: Das Weltall nach Zeichen ausserirdischen Lebens scannen. Ye Wenjie empfängt tatsächlich eine Botschaft – und sendet eine fatale Antwort.

In der Gegenwart passieren seltsame Dinge, die auf gigantische Umwälzungen vorausdeuten: Die Sterne im Universum zwinkern und blinzeln Lichtsignale, Naturwissenschaftern erscheint ein Countdown vor den Augen. Manche nehmen sich das Leben, andere stellen ihre Grundlagenforschung ein. Und in einem hoch entwickelten Virtual-Reality-Game müssen Spieler eine fremde Welt vor der todbringenden Konstellation dreier Sonnen retten.

Anders als im Roman ist die Serie internationalisiert, spielt nicht nur in China und der inneren Mongolei, sondern unter anderem in Oxford und London. Die Zahl der Figuren ist gewachsen, der Cast weiblicher. «3 Body Problem» («Die drei Sonnen» in der deutschen Übersetzung) ist der erste Band von Cixin Lius «Trisolaris»-Trilogie. Im Englischen trägt diese den unschlagbaren, an Marcel Proust angelehnten Titel «Remembrance of Earth’s Past».

Trailer zu «3 Body Problem»

Wieso ist «3 Body Problem» auch im Westen so populär?

Die einfachste Antwort: Weil Prominente wie Barack Obama oder Mark Zuckerberg das Buch bereits um 2014 stark gemacht und einen Hype erzeugt haben, ehe es dazu Booktok brauchte. Mehr als neun Millionen Mal verkaufte sich die Trilogie seitdem weltweit. Man muss eine gewisse Nerd-Affinität mitbringen, dann fesselt vor allem der erste Roman mit abgebrühter Kälte und einem Sinn für überkandidelten Gigantismus. Die Figurenzeichnung fällt allerdings schablonenhaft aus, die Dialoge sind häufig hüftsteif gestaltet.

«Trisolaris» ist auf den globalen Markt ausgerichtet. Stünde nicht der chinesische Autorenname drüber, könnte die Bücher weitgehend ein Westler geschrieben haben. Die Handlung bietet eher Unterhaltung als ambitiöse Literatur wie bei Stanisław Lem oder Isaac Asimov. Ein Phänomen, das der Literaturwissenschafter Moritz Bassler als «Midcult» bezeichnete: Die Einebnung von stilistischen Eigenheiten und innovativer Sperrigkeit zugunsten einer internationalen Vermarktbarkeit.

231020 -- CHENGDU, Oct. 20, 2023 -- Hugo Award winner Liu Cixin 6th R autographs for sci-fi lovers during the 81st World Science Fiction Convention WorldCon in Chengdu, southwest China s Sichuan Provi ...
Eine Schlange, so lang wie am Flughafen: Cixin Liu (sitzend) signiert an der 81. World Science Fiction Convention in Chengdu.Bild: www.imago-images.de

Anschaulich sind die eingebauten mathematischen und physikalischen Lektionen. So wird an einem Billardtisch das Dreikörperproblem erklärt; die Unmöglichkeit vorherzusagen, welche Bahnen drei Körper unter dem Einfluss ihrer gegenseitigen Anziehung nehmen werden. Auch über die Frage, wer eigentlich davon profitieren sollte, wenn Aliens auf der Erde landen, lohnt das Nachdenken. Der Autor arbeitete bis Ende der 90er-Jahre hauptberuflich als Computer-Ingenieur in einem Kraftwerk.

Eine deutliche Delle erhielt das Image von Cixin Liu, als er 2019 in einem ausführlichen Porträt im «New Yorker» die Repressionen der uigurischen Minderheit durch die chinesische Regierung guthiess. Im gleichen Stück sagte der Autor bemerkenswerterweise, dass «die Hölle auf Erden losbräche, wenn sich China in eine Demokratie verwandeln sollte».

Fünf US-Senatoren schickten darauf einen erzürnten Brief an Netflix-Co-Chef Ted Sarandos mit der Bitte, er möge sich die geplante Adaption nochmals überlegen. Der Streamingdienst konnte die Bedenken mit geübtem PR-Sprech à la «Wir haben mit dem Autor ja nichts zu tun» abwiegeln, seitdem ist es ruhig um die Kontroverse geworden.

Wie steht es um die Science-Fiction-Szene in China?

Unter Mao war Science-Fiction noch ein Tabu. Der Glaube an die Existenz von Aliens vertrug sich schlecht mit marxistischem Materialismus. Nicht zuletzt dank des Erfolgs von Cixin Liu boomt das Genre heute, wird zuweilen sogar von der Regierung gefördert. Chinesische Autoren erhielten mehrfach den internationalen Hugo-Award, die wichtigste Auszeichnung für Science-Fiction-Literatur.

Aber unproblematisch ist das Verhältnis zum Staat deshalb nicht, erst recht nicht unter Xi Jinping. Letzten Oktober fand die Hugo-Verleihung zum ersten Mal in China statt, in der Metropole Chengdu. Wie der «Guardian» kürzlich berichtete, entstand dabei eine Kontroverse um Autorinnen und Autoren, die vom Preis ausgeschlossen wurden – möglicherweise, weil sie Themen wie Tibet in ihren Werken adressiert hatten, die der Regierung nicht genehm waren.

3 Body Problem. (L to R) Jess Hong as Jin Cheng, Eve Ridley as The Follower, Tom Wu as Count of the West in episode 102 of 3 Body Problem. Cr. Courtesy of Netflix © 2024
Ist das Schnee? Heisst es etwa auch in «3 Body Problem»: «Winter is coming»?Bild: ed miller/netflix

Nicht nur in diesem Fall, sondern ständig bewegt sich die Literatur im Spannungsfeld zwischen künstlerischer Freiheit und staatlichen Zwängen. Unverstellte Kritik an Chinas Politik ist innerhalb des Landes praktisch nicht möglich. Es müssen schon gewiefte Verfremdungseffekte her, mit denen die Zensur umgangen werden kann.

Autoren wie Chen Qiufan («Die Siliziuminsel») verlagern ihre Schauplätze auf fiktives Terrain der Zukunft, adressieren dabei aber reale Missstände wie eine gigantische Elektroschrotthalde. Hao Jingfang, die 2016 als erste Chinesin für ihre Erzählung «Peking falten» den Hugo-Award gewann, separiert darin die chinesische Hauptstadt in drei Zonen, was Interpretationen zur sozialen Schieflage im Land offenlässt.

3 Body Problem. (L to R) Liam Cunningham as Wade, Jess Hong as Jin Cheng, Sea Shimooka as Sophon in episode 105 of 3 Body Problem. Cr. Ed Miller/Netflix © 2024
Diese Szene erinnert an «Westworld».bild: ed miller / netflix

2019 sagte sie so diplomatisch wie vielsagend: «Eure Ängste, die Ängste des Westens gegenüber China, resultieren zu einem grossen Mass aus Unverständnis. Gleichzeitig bin ich überzeugt, dass China wichtige Reformen benötigt. Doch sie müssen mit der tausende Jahre alten Geschichte einhergehen.»

Was erzählt uns Science Fiction über China?

Die Science-Fiction-Literatur spiegelt zunächst den gigantischen Aufstieg, den China in den letzten Jahrzehnten hingelegt hat. Die Erkenntnis, «dass das 19. Jahrhundert das von Grossbritannien ist, das 20. jenes der USA und das 21. das von China werden wird», ist der Geschichtswissenschaft längst vertraut. Erst allmählich spürt man allerorts die vollen Auswirkungen. Die Welt schielt derzeit auf ein Russland, das vergangener Grösse hinterherfiebert. Doch die Zukunft gehört dem Reich der Mitte.

Die Erfolge, für die sich China feiert, scheinen selbst einer futuristischen Fantasie entsprungen: Rund 900 Millionen Menschen sind seit den 80ern der absoluten Armut entronnen; dies allerdings mit umstrittenen Standards. Das Land hat das grösste High-Speed-Schienennetz der Welt, mitverwaltet von künstlicher Intelligenz. Für viele afrikanische Länder ist China wichtigster Partner geworden, in Lateinamerika buhlt man gegen Taiwan um die Gunst. Derzeit entwickeln chinesische Forscher ein Projekt, das wie Science-Fiction klingt: ein Energieschild aus Plasma gegen Strahlenangriffe.

3 Body Problem. Episode 101 of 3 Body Problem. Cr. Ed Miller/Netflix © 2024
Wie «3 Body Problem» beginnt: China, 1966, ein aufklärerischer Wissenschaftler wird bestraft.bild: Ed Miller / netflix

Die Schattenseiten der technologischen Entwicklung sind allerdings dystopisch: Totalüberwachung und Unterdrückung. Die chinesische Bevölkerung ist von Teilen des Internets abgeschnitten. Das Sozialkredit-System belobigt für die Regierung wünschenswertes Verhalten mit Punkten. Entstehen soll ein Musterbürger, der sich als Einzelner unter allen perfekt in das vage Konzept von der «Schicksalsgemeinschaft der Menschheit» einfügt. Dieses ist im Kern eine Weltordnung unter der sanften, ordnenden Führung Chinas.

Der globale Erfolg seiner Science-Fiction-Werke ist für China die ideologische Soft-Power, mit denen diese Grossmachtsstärke demonstriert werden kann. Etwas von diesem Geist ist trotz aller Mehrdeutigkeit auch bei Cixin Liu zu finden, der stets betont, dass er nur gute Geschichten schreiben will. Freilich weitaus subtiler als in amerikanischen Thrillern während des Kalten Krieges stellt sich in «Trisolaris» die Führungsrolle Chinas dar: Als Nation, die um Probleme weiss, die gewichtiger sind als die mickrigen Konflikte auf der Erde, und die bereit ist, entschlossen zur Lösung voranzuschreiten.

Wie gut ist die Netflix-Adaption des Romans?

Die Erwartungslast wog schwer auf den Serienschöpfern David Benniof und D.B. Weiss, nicht nur wegen eines kolportierten Budgets von 160 Millionen Dollar. Einerseits sind die beiden wesentlich für die Entstehung des inzwischen zum Serienkanon zählenden «Game of Thrones» verantwortlich. Andererseits auch für ihr Ende, bei dem wegen fehlender Buchvorlage improvisiert werden musste und das so schlecht ankam, dass enttäuschte Fans in einer Petition einen Neudreh forderten.

Obwohl hier nun alle drei Romane vorliegen, treten die Macher, die sich Unterstützung von Alexander Woo geholt haben, zu Beginn von «3 Body Problem» arg auf die Bremse. Vorsichtig, fast behäbig agierend, hangelt sich die Serie in routinierten Hochglanzbildern an den Plotpoints entlang. Drei, vier Folgen braucht sie, ehe sie an Fahrt aufnimmt und das grössere Bild hinter den seltsamen Ereignissen offenbart: Diesmal ist es nicht der Winter, der kommt.

Writer/producers D.B. Weiss (L) and David Benioff (R) accept the award for Outstanding Writing for a Drama Series for Game of Thrones episode Battle of the Bastards onstage during the 68th annual Prim ...
D.B. Weiss (links) und David Benioff 2016 mit «Game of Thrones» bei den Emmys. Bild: imago stock&people

Ein echtes Manko ist die breite Figurenriege, deren einzelne Geschichten sich verstreuen und deren Schauspieler (darunter bekannt: Benedict Wong und John Bradley) teils zu glatt und uncharakteristisch bleiben. Wer das Buch nicht kennt, könnte auf diesem Weg durchaus verloren gehen, denn hohes Identifikationspotenzial bleibt aus. Ebenso wie die philosophische und physikalische Komplexität der Vorlage, die hier auf brave Sprüche reduziert wird.

Immerhin, im weiteren Verlauf hält die Serie noch manchen Moment bereit. Besonders bei den Szenen in der Welt des Virtual-Reality-Spiels haben sich die Macher ausgetobt: Wenn Millionen von Soldaten mit Fahnen einen menschlichen Mega-Computer bilden, kommt durchaus das Gefühl von schwindelerregender Grösse auf. Fazit: Ein solider Start zu womöglich Gewagterem ist «3 Body Problem» gelungen, auf den Griff nach den Sternen wartet man noch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Erste Bilder zur 2. Staffel «House of the Dragon»
1 / 29
Erste Bilder zur 2. Staffel «House of the Dragon»
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Ich würde aufs echte Leben wechseln»: Das denken junge Leute über ein TikTok-Verbot
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
28.03.2024 07:51registriert Februar 2020
Als ich gelesen hatte, wer die Showrunners sind, habe ich ganz schnell nachgeschaut, ob die Werke schon abgeschlossen sind oder nicht.....

... Warum auch wohl :-P
220
Melden
Zum Kommentar
avatar
Theor
28.03.2024 08:23registriert Dezember 2015
Bitte hyped die Serie nicht rauf, sie ist von Weiss und Benioff, den beiden, welche nachweislich die grösste Serie unseres Jahrhunderts einfach kaputtgemacht haben und sich bis heute dafür nicht entschuldigt haben. Wer sich mit den beiden und ihren Aussagen beschäftigt, merkt, dass sie Narzissten sind wie sie im Buche stehen. Sie werden auch an 3 Body Problem irgendwann einfach fallen lassen, auf die Fans scheissen und von sich selber überzeugt bleiben.
247
Melden
Zum Kommentar
48
Comeback eines Klassikers – weshalb der Dry Martini weiterhin der beste Cocktail ist
Der 19. Juni ist National Martini Day! Jubelt! Ach ... sehen wir's einfach als netten Anlass, sich wieder mal den besten Cocktail aller Zeiten zu gönnen!

Nie hätte ich's gedacht, damals, in den Nullerjahren, dass der Dry Martini einmal ein Comeback hinlegen würde. Denn anno dazumal liefen Drinks-Bestellungen – zumindest in der Schweiz – meistens wie folgt ab:

Zur Story