DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kommissarin Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher, links) und Kollegin Tess Ott (Carol Schuler).
Kommissarin Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher, links) und Kollegin Tess Ott (Carol Schuler).bild: srf/sava hlavacek

Ein Schweizer Tatort und die Kritiken sind nicht vernichtend?! Ja, das gibts

Nachdem der Luzerner Tatort im letzten Jahr eingestellt wurde, lief gestern die neue Version aus Zürich über die Bühne. Die Reaktionen sind ziemlich positiv.
19.10.2020, 09:3319.10.2020, 13:01

8 von 10 Punkte vom Spiegel, eine beerdigende Kritik von der Zeit, dafür im Tagesanzeiger in den höchsten Tönen gelobt: Die Reaktionen auf den neuen Zürcher Tatort, der gestern über die Bildschirme flimmerte, könnten nicht unterschiedlicher sein. Normalerweise werden die Tatorte aus der Schweiz von unseren Nachbarn regelrecht beerdigt, doch diesmal scheinen die beiden neuen Ermittlerinnen überzeugt zu haben. Der Grossteil der Kritiken ist zumindest wohlwollend. Auch die NZZ findet: «Das Team Zürich hat Potenzial.»

So reagiert das Publikum auf den neuen Schweizer «Tatort»

Video: sda/SDA

Dass sich die beiden Hauptfiguren, Tess Ott (Carol Schuler) und Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher), von Anfang an nicht leiden können, wird als «langsam ausgebrannte Dauergeschichte im Fernsehkrimi» (NZZ) abgetan. Auch in der Zeit kommt diese Figurendynamik nicht gut weg: «Was an dem ‹Konflikt› fetzen soll, dass zwei einander unbekannte Figuren sich von Beginn an nicht leiden können, könnte sich nach der werweisswievielten Neukonzeption eines Tatort-Teams doch auch mal jemand fragen.»

Dennoch kommen die Frauen im Grossen und Ganzen gut weg. «Für die meiste Spannung sorgen die Ermittlerinnen selbst, die sich nicht grün sind», schreibt etwa die BILD. Die TAZ ist Fan der beiden, vor allem von ihrer Leistung, die «Blicke schauspielerisch auszulegen».

Doch bei einem sind sich alle einig: Die Bilder sind einzigartig gut. «Wann sah ein Schweizer Tatort je so gut aus?», fragt der Tagesanzeiger. Anscheinend haben die Produzenten es geschafft, das Zürich von heute und die Geschichte der 80er-Jahre besser darzustellen als gedacht. Der Plot handelt von den Jugendkrawallen, die vor 40 Jahren nach einem Entscheid zur Erweiterung des Opernhauses ausgebrochen waren.

Viel gelobt: Aufnahmen und Schnitt.
Viel gelobt: Aufnahmen und Schnitt.bild: SRF/Sava Hlavacek

Reaktionen auf Twitter

Auch auf Twitter zeigen sich die Reaktionen gespalten. Viele User fanden den Tatort «sehr spannend» und für Schweizer Verhältnisse entsprechend gut.

Doch auch negative Stimmen machen sich breit. Es wurde kritisiert, dass sich der Tatort «an zu vielen Klischees bedient» hätte.

Die beiden Ermittlerinnen in ihrem Element.
Die beiden Ermittlerinnen in ihrem Element.bild: srf/sava hlavacek

Insgesamt kam die Zürcher Version der Kriminalfilm-Reihe (welche übrigens nun seit 50 Jahren über unsere Fernseher flimmert!) aber gut weg. Und das macht auch bei uns Lust auf mehr.

Wie fandst du den Zürcher Tatort?

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

1 / 29
27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wales kämpft gegen den Klimawandel – und schenkt allen Haushalten einen Baum

Im Kampf gegen den Klimawandel will die Regierung des britischen Landesteils Wales jeden Haushalt mit einem eigenen Baum versorgen. Die Bürger können den Baum entweder selbst einpflanzen oder dies der Umweltschutzorganisation Coed Cadw überlassen. So oder so: Er soll nichts kosten. In Wales gibt es nach jüngsten Zahlen etwa 1.38 Millionen Haushalte.

Zur Story