DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Tweets, die die Dominanz der Autos auf den Punkt bringen

Auf Twitter ist ein kleiner Thread entstanden, der die Dominanz der Autos auf unseren Strassen zeigt. 13 Tweets, die zum Nachdenken anregen.
11.10.2021, 17:2911.10.2021, 17:47

Ein grosser Teil der Strasse ist für Fussgänger eine No-Go-Zone.

Nicht selten ist der sowieso schon eingeschränkte Platz auch noch durch ein Auto zuparkiert.

Für Nicht-Autofahrer kann es im Strassenverkehr ganz schön eng werden.

Das Auto bedeutet für viele «Freiheit». Die Realität sieht aber nicht selten anders aus ...

Wie viel Platz brauchen 72 Personen im Strassenverkehr? Die Antwort kann sehr unterschiedlich ausfallen.

Ganz schön eng auf der Strasse dem Trottoir.

Während sich Radfahrer und Fussgänger Saures geben, rollen die Autos gemächlich vor sich hin.

Wenn du auf dem Parkplatz mehr Platz hast als im Büro.

Ja, wo soll es denn hier noch Raum für einen Veloweg haben?

Wenn die doch alle nur den Bus genommen hätten ...

Dies dürfte den Velofahrenden in Zürich ziemlich bekannt vorkommen.

(cma)

Und nun: 15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte

1 / 17
15 grauenhafte Autos, die es besser nie gegeben hätte
quelle: primeiramarcha.com.br / primeiramarcha.com.br
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Wenn wir uns im echten Leben wie im Auto verhalten würden

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Eine grobe Gefährdung menschlichen Lebens» – SBB-Mitarbeiter fristlos entlassen

Das Bundesverwaltungsgericht hat die fristlose Kündigung eines SBB-Angestellten bestätigt. Der Mann hatte in fünf Fällen die Radsätze und Wellen nicht wie vorgeschrieben doppelt kontrolliert. Einige davon waren bei der Personenbeförderung im Einsatz.

Bei einer Überprüfung im Oktober 2019 stellte sich heraus, dass der Entlassene Radsätze nur einmal kontrolliert hatte und das entsprechende Protokoll manipulierte. In einem Gespräch mit den Vorgesetzten gab der Mann seine Verfehlung zu. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel