DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf Jahre für dieses Bild: Das sind die besten Wildtierfotos des Jahres

Spektakuläre Bilder aus der Natur: Der renommierte Wettbewerb «Wildlife Photographer of the Year» hat die Gewinner bekannt gegeben. Abgeräumt hat der Franzose Laurent Ballesta mit einer Unterwasserszene.
13.10.2021, 07:23
Ein Artikel von
t-online

Mit einem spektakulären Unterwasserfoto von Zackenbarschen beim Laichen ist der Franzose Laurent Ballesta zum Wildlife Photographer des Jahres 2021 gekürt worden. Der Biologe hielt die Fische in einer milchigen Wolke aus Eiern und Spermien vor dem Pazifik-Atoll Fakarava fest. Das Foto «Creation» wurde aus mehr als 50'000 Einsendungen aus 95 Ländern ausgewählt, wie das Natural History Museum in London am späten Dienstagabend mitteilte.

Laurent Ballesta: Wildlife Photographer des Jahres 2021

Ein Trio von Zackenbarschen hinterlässt eine milchige Wolke aus Eiern und Spermien.
Ein Trio von Zackenbarschen hinterlässt eine milchige Wolke aus Eiern und Spermien.
Bild: Laurent Ballesta / Wildlife Photographer of the Year

«Das Bild funktioniert auf so vielen Ebenen», sagte Jurychefin Rosamund Kidman Cox. «Es ist überraschend, energisch und faszinierend und hat eine überirdische Schönheit.» Das Foto fange einen magischen Moment ein, eine wahrhaft explosive Schöpfung des Lebens. Museumschef Doug Gurr betonte mit Blick auf die aktuelle Weltnaturschutzkonferenz in Kunming und die bevorstehende UN-Klimakonferenz COP26 in Glasgow, «Creation» sei «eine überzeugende Erinnerung daran, was wir verlieren werden, wenn wir den Einfluss der Menschheit auf unseren Planeten nicht ansprechen».

Schnappschuss einzufangen dauerte mehrere Jahre

Ballesta und sein Team waren fünf Jahre lang jährlich in die Lagune von Fakarava gereist und dort Tag und Nacht unter Wasser. Die Zackenbarsche laichen dort nur um Vollmond im Juli herum.

Der zehnjährige Vidyun R Hebbar darf sich Young Wildlife Photographer des Jahres nennen. Sein prämiertes Foto zeigt eine Spinne und ihr zeltartiges Netz, im Hintergrund fährt ein Tuk-Tuk vorbei. Der Junge aus Indien beteiligte sich bereits im Alter von acht Jahren an dem Wettbewerb und fotografiert mit Vorliebe Lebewesen in den Strassen und Parks seiner Heimatstadt Bangalore.

Vidyun R Hebbar: Young Wildlife Photographer des Jahres 2021

Bild: Vidyun R Hebbar / Wildlife Photographer of the Year

Die besten Bilder werden von diesem Freitag (15. Oktober) an bis zum Juni 2022 im Natural History Museum zu sehen sein. Danach sollen sie auch in anderen Ländern ausgestellt werden.

Lasse Kurkela: Wildlife Photographer 2021 in der Alterskategorie 15 bis 17 Jahre

Bild: Lasse Kurkela / Wildlife Photographer of the Year

Stefano Unterthiner: Wildlife Photographer 2021 in der Kategorie Verhalten – Säugetiere

Bild: Stefano Unterthiner / Wildlife Photographer of the Year

Adam Oswell: Wildlife Photographer 2021 in der Kategorie Fotojournalismus

Bild: Adam Oswell / Wildlife Photographer of the Year

João Rodrigues: Wildlife Photographer 2021 in der Kategorie Verhalten – Amphibien und Reptilien

Bild: João Rodrigues / Wildlife Photographer of the Year

Martin Gregus: Wildlife Photographer in der Kategorie «Rising Star Portfolio Award»

Bild: Martin Gregus / Wildlife Photographer of the Year

((dpa,aj,meg))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diesen Menschen ist für das perfekte Foto nichts zu peinlich

1 / 20
Diesen Menschen ist für das perfekte Foto nichts zu peinlich
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schön ist eine Schafherde von oben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Missbrauchs-Vorwürfe gegen Genfer Choreographen – er fühlt sich «missverstanden»

Der Direktor und Choreograph der Genfer Tanzgruppe Alias steht in der Kritik. Mehrere Tänzerinnen werfen ihm sexuellen Missbrauch vor.

Der Choreograph habe sie mehrfach unsittlich berührt, zitiert die Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» rund ein Dutzend betroffener Frauen. Der Choreograph bestreitet, sich unsittlich verhalten zu haben. Er fügte hinzu, seine Gesten seien wohl missverstanden worden.

Völlig anders schildert Madeleine Raykov, eine der betroffenen Frauen, die Übergriffe. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel