DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tierärzte behandeln «exotischen» Vogel – doch es ist nur eine, ähm... Curry-Möwe 🤷‍♀️



«Das ist einer der seltsamsten Fälle, die wir seit geraumer Zeit erlebt haben», beginnt der Facebook-Post des Tiggywinkles-Tierspitals in England. Und tatsächlich, die Geschichte ist doch eher ungewöhnlich.

Das britische Tierspital erhielt vergangene Woche einen Anruf von Passanten, die von einem «leuchtend orangen» Vogel berichteten, der nicht mehr fliegen konnte. «Wir hatten keine Ahnung, was uns erwartet», so das Krankenhaus.

Es stellte sich heraus: Beim Vogel handelte es sich keineswegs um ein exotisches Exemplar. Es war eine ganz normale Seemöwe, die es irgendwie geschafft hatte, sich komplett mit Curry oder Kurkuma zu bedecken.

Die behandelten Ärzte kamen schnell darauf, denn der Vogel roch ausgesprochen stark nach den Gewürzen. Abgesehen davon, war er jedoch gesund. «Nach einem gründlichen Bad konnte der Vogel dann auch bald wieder in die Wildnis entlassen werden», berichtete das Tierspital.

Es ist nicht das erste Mal, dass Tierärzte einen in Curry getränkten Vogel behandeln musste. Im Jahr 2016 fiel ebenfalls eine Möwe in einen Bottich gefüllt mit Hühner-Tikka Masala, während sie auf Nahrungssuche war. Die Ärzte schafften es damals zwar, dem Vogel seine ursprüngliche Farbe zurückzugeben, doch Berichten zufolge blieb der Geruch bestehen. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Apropos Curry ...

1 / 20
Copy of 11 klassische Curry-Rezepte, die du unbedingt beherrschen solltest
quelle: obi/watson / obi/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Cheeseburger, Masala Dosai und Big Mac

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vier-Meter-Wal schwimmt 90 km die Themse hoch – und ist Rettungskräften wieder entwischt

Nachdem es Rettungskräften gelungen war, einen jungen Wal aus einer Themse-Schleuse zu befreien, ist er ihnen entkommen. Nun hat ein neuer Rettungsversuch begonnen.

Einen etwa vier Meter langen Wal haben Rettungskräfte in London aus einer Themse-Schleuse befreit. Hunderte Schaulustige im Bezirk Richmond im Südwesten der britischen Hauptstadt beobachteten am Sonntagabend den Beginn der Aktion.

Erst nach Stunden konnten die Helfer das verletzte Tier frei bekommen. Der junge Minkwal werde an einem geeigneten Ort untersucht, sagte Glen Nicolaides von der Londoner Feuerwehr in der Nacht zum Montag der BBC.

Allerdings konnte der junge Minkwal den Rettern …

Artikel lesen
Link zum Artikel