DE | FR
Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sing meinen Song

Ganz viel Spass: Gastgeber Seven und Loco Escrito. Bild: pd

«Sing meinen Song»: «Diese Whatsapp-Gruppe werde ich nie mehr löschen»

Der Cover-Reigen ist vorbei – am Freitag, 10. April, endet «Sing meinen Song – das Schweizer Tauschkonzert» mit einem Duett-Abend. Die laut TV24 «erfolgreichste Eigenproduktion seit Senderbestehen» bleibt auch für Gastgeber Seven unvergesslich.



Emotionen – davon redet der Schweizer Soulsänger Seven («Synthetic Soul») immer und immer wieder, wenn er sich an die Erlebnisse auf Gran Canaria, wo «Sing meinen Song» letzten Herbst aufgezeichnet wurde, erinnert. Von Emotionen und Freundschaft.

Gleich am ersten Abend habe er damals eine Whatsapp-Gruppe eröffnet – für ihn und alle eingeladenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Rapperin Steff la Cheffe, die Sängerinnen Stefanie Heinzmann und Francine Jordi sowie die Sänger Loco Escrito, Marc Storace und Ritschi.

«Seither vergeht kein Tag, an dem nicht irgendjemand etwas schreibt», so Seven zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. «Dank dieser Sendung sind Freundschaften entstanden oder haben sich vertieft.»

Einziger Wermutstropfen: Aufgrund der Corona-Krise kann die verschworene Truppe die Sendungen nicht wie geplant gemeinsam anschauen. Dass dieses Format, in dem «rund zehn Umarmungen pro Minute» zu sehen seien, gerade jetzt laufe, mache es aber umso spezieller. Jetzt, wo die Menschen zu Hause bleiben und Distanz wahren müssen, «können wir ein bisschen Nähe schicken», so Seven.

Die Sache mit Sevens Mikrofonständer

Video: watson

Zweite Staffel in der Planung

Neben persönlichen Geschichten und emotionalen Gesprächen ist bei der Sendung, die von durchschnittlich 161'750 Personen pro Folge geschaut wurde, stets die Musik im Zentrum gestanden. Die Künstlerinnen und Künstler haben gegenseitig ihre Songs neu interpretiert und damit nicht nur innerhalb der eigenen Reihen für Begeisterung gesorgt. Dafür sprechen die Fakten: Das Album ist seit Mittwoch auf Platz 1 der Schweizer Album-Charts.

Laut Roger Elsener, Geschäftsleiter des TV-/Radio-Bereichs von CH Media, stehen somit alle Zeichen auf Fortsetzung des «wettbewerbslosen Formats», bei dem Musik und Authentizität stärker hervorkommen als in jeder anderen Unterhaltungssendung. Eine zweite Staffel sei bereits in Planung.

Abgesagt wurden dagegen die gemeinsamen Auftritte von Ritschi, Heinzmann, Jordi und Co. Doch für Seven ist klar: «Diese Whatsapp-Gruppe werde ich nie mehr löschen.»

Hinweis

Die letzte Folge von «Sing meinen Song – das Schweizer Tauschkonzert» läuft am Freitag, 10. April, um 22.30 Uhr auf TV24.

(pd/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

28'500 Fussball-Fans singen in Berlin Weihnachtslieder

Demonstranten singen «Baby Shark» für verängstigtes Kind

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel