DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sing meinen Song»: Wer bringt Francine Jordi zum Weinen?



Es geht bereits in die dritte Runde von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert». Letzte Woche stand Loco Escrito im Mittelpunkt, der am gleichen Abend auch den Swiss Music Award für «Best Hit» erhielt. Auch «Sing meinen Song»-Sängerin Stefanie Heinzmann wurde mit einem Swiss Music Award ausgezeichnet, sie erhielt den Preis in der Kategorie «Best Female Act».

Ebenfalls letzten Freitag erschien das Album zur Sendung mit allen 42 Tauschsongs aus der TV24-Produktion. Das Album schoss direkt nach Ausstrahlung der zweiten Folge auf Platz 1 der Schweizer iTunes Charts. Darauf zu hören sind auch die Tauschsongs aus der dritten Folge von «Sing meinen Song – Das Schweizer Tauschkonzert» mit Francine Jordi.

Francine Jordi

Tief berührt: Francine Jordi. Bild: pd

Stefanie Heinzmann freut sich sehr, die Schlagersongs in ein neues Kleid zu packen. Und auch Loco fühlt sich geehrt, die Hits von Francine Jordi neu zu interpretieren: «Jeder in der Schweiz kennt sie. Meine Grossmutter wird sicher stolz sein, wenn sie sieht, dass ich mit Francine Jordi zu tun hatte», schwärmt der Latino-Sänger.

Doch wer berührt Francine Jordi mit seiner Version am meisten? «Ich habe 21 Jahre nicht im Fernsehen geweint und dann kommst du», meint die Schlagersängerin. Auflösung gibt’s heute Freitagabend auf TV24 um 20.15 Uhr.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sing meinen Song, Folge 2: Tanzstunde mit Loco Escrito

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Echt jetzt? Ja! Der nächste Zürcher «Tatort» ist ... super!

Höchstens ein halber Mini-Spoiler! Nein, eigentlich keiner.

Ich machte mich missgünstig an diesen Job. Ich war entschlossen, auch den zweiten Zürcher «Tatort» schlecht zu finden. Mindestens so schlecht wie den ersten, vielleicht noch etwas schlechter. Ich fragte mein Liebesleben: «Willst du mit mir sehen?» Es fragte: «Was?» – «Den neuen Zürcher ‹Tatort›.» – «Spinnst du? Da musst du alleine durch.» Kurz zuvor hatte ich einen deutschen Journalisten getroffen, der sagte: «Schweizer ‹Tatort›? Unschaubar. Komische Fälle, komische …

Artikel lesen
Link zum Artikel