Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder: Loco Escrito gewinnt Preis für den Best Hit

13. Swiss Music Awards

Trotz Coronavirus haben am Freitagabend im Luzerner KKL die 13. Swiss Music Awards (SMA) stattgefunden. Ein Glück für Latino-Sänger Loco Escrito: Er gewann zum zweiten Mal in Folge in der Kategorie Best Hit.



Fast hätte das Verbot des Bundesrats von Veranstaltungen mit über 1000 Besuchenden die Swiss Music Awards verhindert. Wenige Stunden davor hiess es aber von Seiten der Veranstalter, dass die Verleihung der Schweizer Musikpreise mit «reduziertem Publikum» durchgeführt werden könne.

So deutete letztlich nicht viel auf den Ausnahmezustand hin - bis auf die Sprüche der neuen SMA-Moderatorin Hazel Brugger, die gleich zu Beginn ankündigte, an diesem Abend kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Was allerdings nicht ungefährlich sei: «Wir sind in Luzern, der touristischsten Stadt der Schweiz. Wer da kein Blatt vor den Mund nimmt, steckt sich innerhalb von zwei Minuten an.»

Moderatorin und Stand Up Comedian Hazel Brugger waehrend den Swiss Music Awards im KKL in Luzern am Freitag, 28. Februar 2020. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Stand-Up-Comedian Hazel Brugger moderierte die Swiss Music Awards im KKL in Luzern. Bild: KEYSTONE

Nach sieben Jahren, in denen sich Luca Hänni nach eigenen Angaben gewünscht hat, für einen Swiss Music Award nominiert zu werden und auch einen zu gewinnen, war es dieses Jahr endlich soweit. Er gewann den Award in der Kategorie Best Male Act - ausgerechnet an dem Abend, an dem der Berner Sänger als Teilnehmer der Sendung «Let’s Dance» in Köln weilte. Er bedankte sich via Videobotschaft.

Als Best Female Act wurde Stefanie Heinzmann, als Best Live Act die Band Hecht, als Best Group und für das Best Album Patent Ochsner ausgezeichnet. Letztere wurden live aus Zofingen zugeschaltet, wo sie mitten im Konzert mit den Pflastersteinen überrascht wurden. Auf die Frage, was seine Band für ihn bedeute, sagte Frontmann Büne Huber gerührt: «Sie ist meine Heimat, das sind meine Freunde, das ist meine Familie».

Beste Berner

Dass der Berner Musiker Stephan Eicher, laut Hazel Brugger «ein Mann, der so attraktiv ist, dass er eigentlich kein Talent bräuchte», den Outstanding Achievement Award bekommen würde, ist schon länger bekannt. Und Eicher hat wie im Interview im Vorfeld angekündigt Merci gesagt, obwohl ihm der Preis «ein bisschen peinlich ist». Im gleichen Zug nannte er zahlreiche Wegbegleiter, die er bewundert. Bonaparte, Kutti MC, Patent Ochsner, Züri West, Tinu Heiniger oder die als Best Live Act nominierten Lo & Leduc gehören dazu.

In der Kategorie Best Artist trafen sich auf der Bühne zwei weitere Berner Künstler, denen die Swiss Music Awards nicht so recht geheuer sind: Stiller-Has-Sänger Endo Anaconda, der sich fühlte «wie frisch aus der Seniorenresidenz ausgebrochen» und Rapper Baze. Letzterer nahm den Preis entgegen, der nicht von einer Jury, sondern von anderen Künstlern bestimmt wurde. Wer ihn kenne, wisse, was er von solchen Veranstaltungen halte, so Baze. Doch: «druf gschisse», er freue sich sehr.

Loco Escrito – «Punto»

abspielen

Video: YouTube/LocoEscritoVEVO

Für die unterhaltsamste Dankesrede allein hätte Rapperin Loredana einen Award verdient. Offiziell bekam sie ihn als Best Breaking Act. Und obwohl das nicht «der krasseste Preis» sei, den sie je gewonnen habe, der bedeutungsvollste sei es allemal. Loredana lebt in Luzern und fühlt sich schon allein deshalb mit der Ehrung verbunden.

Zum Schluss schrieb Latino-Sänger, wie er selber ausrief, Schweizer Geschichte. Er gewann zum zweiten Mal in Folge den Awards für den Best Hit («Puntro»). Und plädierte für «mehr Herz, Verstand und Seele». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schweizer Delegation beim Echo 2015

Hazel Bruggers neuer Job

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Unsinkbar 2 01.03.2020 14:35
    Highlight Highlight Das sollte eher “Deutschschweizer Musik-Award” heissen.
    Weder im Tessin noch in der Romandie kennt man einen dieser Künstler oder deren Musik!!!
  • c_meier 29.02.2020 18:35
    Highlight Highlight was ich nicht ganz verstehe... der Schlagzeuger von Seven war vor 6 Tagen in Mailand für ein Konzert mit einer anderen Band und soweit ich dies sehe gestern am Showcase von Seven bei den Swiss Music Awards mit dabei...
    hiess es nicht Personen, die in den letzten 14 Tagen in Italien/China usw waren dürfen in Luzern nicht dabei sein?
    ich finde wenn es schon ein Verbot gibt dann sollten sich alle daran halten müssen und nicht nur die Musikgesellschaft im Dorf, die wegen dem Verbot ihr Jahreskonzert absagen muss
  • Tom Scherrer (1) 29.02.2020 12:46
    Highlight Highlight And the winner is: Hazel Brugger.

    Frech, charmant und witzig.

    Und für mich natürlich Stephan Eicher mit seiner lyrischen Dankesrede.

    Fanboy Money und lollydrama waren für mich die Flops. Wie kann jemand, der vermeintlich Spotify und Youtube Klicks kauft und damit die Trends und Chats manipuliert, nur nominiert werden? Vielleicht weil es unbewiesen ist und darum auch nicht passiert. Übel. Das macht die Verleihung schon unglaubwürdiger. Wir hätten im Rap auch Toptalente, aber die gehen so leider unter!

    Es waren aber auch einige Top Musiker da und das Schlusskonzert war genial.

  • joevanbeeck 29.02.2020 11:19
    Highlight Highlight Nach dem "Aus" von "Jeder Rappen zählt" hat die musikalische Schweizer Servelat Prominenz halt nur noch diesen Pflasterstein-Event um ihre musikalischen Laden-hüter zu promoten. Es gab wohl viele der vorgesehenen Music Awards Besucher die dankbar waren das sie wegen diesem bösen Virus nicht zum «reduziertem Publikum» gehören mussten.
  • Realtalk 29.02.2020 10:58
    Highlight Highlight Bei dieser Latinomusik bekomme ich Ohrenbluten 🤮
  • Nickname "Nickname" 29.02.2020 10:57
    Highlight Highlight Baze 😍
  • Sir-Smack-A-Lot 29.02.2020 10:51
    Highlight Highlight Schneearmer Winter gilt wohl nicht für Loco Escritos Riechorgan.
  • wilhelmsson 29.02.2020 10:46
    Highlight Highlight Platzierungen in der Jahreshitparade 2019:
    #10 Luca Hänni - She got me
    #28 Lo & Leduc - 079
    #38 Loco Escrito - Punto

    Die Kategorie Best Hit müsste man umbenennen in Best Scocial Media Mobilisation. Letztes Jahr gewann er in der Kategorie gegen den erfolgreichsten Schweizer Song aller Zeiten (079), welcher 2019 immer noch erfolgreicher war, als der diesjährige Best Hit. 🙈 Irgendwie macht diese Kategorie null Sinn ...
  • Calvin Whatison 29.02.2020 10:15
    Highlight Highlight Hmm... 🤣🤣🤣
    Benutzer Bild
  • Burdleferin 29.02.2020 10:12
    Highlight Highlight Ein Wahnsinnspreis, bei dem erstens immer dieselben gewinnen und der zweitens den Gewinnern nicht sehr wichtig zu sein scheint.
  • mala fide 29.02.2020 10:11
    Highlight Highlight Wie wärs mal mit was neuem? 🙄
  • HugiHans 29.02.2020 09:52
    Highlight Highlight Ja, und Baschis Trostpflasterstein? Der wäre doch auch eine Erwähnung wert 👍 😄
  • dä dingsbums 29.02.2020 09:40
    Highlight Highlight Die Musikbranche feiert sich zu oft selbst.
    • BoJack Horseman 29.02.2020 10:05
      Highlight Highlight Wer sollte diese traurigen Gestalten denn sonst feiern?
  • UrGamer 29.02.2020 09:13
    Highlight Highlight Loredanas Rede war genial, sowie Hazels Feilen Joke danach.
  • Gwdion 29.02.2020 07:48
    Highlight Highlight "Zum Schluss schrieb Latino-Sänger, wie er selber ausrief, Schweizer Geschichte. Er gewann zum zweiten Mal in Folge den Awards für den Best Hit («Punto»)."

    Ist ja auch der gleiche Song wie letztes Jahr, nur diesmal eine Quarte höher und mit einem anderen Text.
  • Hugobert 29.02.2020 06:35
    Highlight Highlight Hazel top. Musikalisch flop. Da hat die Schweiz soooo viel mehr zu bieten!
  • Spooky 29.02.2020 05:02
    Highlight Highlight "Und plädierte für «mehr Herz, Verstand und Seele»."

    😂😂😂😂
    • HugiHans 29.02.2020 10:21
      Highlight Highlight Weltfrieden, denn Weltfrieden hat er in der Aufzählung noch vergessen 😉 😄😄😄
  • Spooky 29.02.2020 04:59
    Highlight Highlight "Als Best Female Act wurde
    Stefanie Heinzmann ausgezeichnet."

    Zum Glück nicht als Best Female Haircut 🙏🏻😆🙏🏻
    • wilhelmsson 29.02.2020 10:51
      Highlight Highlight Ja genau! Die soll gefälligst lange Haare haben und ein sexy Outfit targen! 🤦🏻‍♂️#sarcasm
    • Mia_san_mia 29.02.2020 13:26
      Highlight Highlight @wilhelmson: Also lange Haare erwarte ich schon.
  • Militia 28.02.2020 23:29
    Highlight Highlight Das sah aber nicht nach weniger als 1000 Zuschauern aus... Sind manche etwa gleicher?
    • SusiBlue 01.03.2020 10:04
      Highlight Highlight Das waren nur 999

Die User haben gewählt – das sind die grössten Hits der 80er-Jahre

Tüpflischiisser werden bei der Nummer 1 etwas auszusetzen haben …

Gut möglich, dass du dich am Wochenende mit diesem Artikel vergnügt hast:

Noch nie in der Geschichte unseres Lieblings-Newsportals ist ein Duell so intensiv gespielt worden. Weshalb man wohl behaupten darf, die Rangliste entspreche dem Musikgeschmack einer Mehrheit der watson-User.

Das sind die Top 20. Doch zunächst dies:

«Du hättest vielleicht nicht ‹Tarzan Boy› schreiben sollen, sondern einfach ‹Oh oh oh oh oh oh oh ooooh›, dann hätten es die User geschnallt», schrieb mir mein …

Artikel lesen
Link zum Artikel