Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sotheby's specialist Cassandra Hatton holds the plastic crown worn and signed by the Notorious B.I.G., Monday, Sept. 14, 2020, in New York. The auction house projects the crown will sell for between $200,000 and $300,000 at the first-ever dedicated hip-hop auction at a major international auction house Tuesday, Sept. 15. Photographer Barron Claiborne provided the crown prop to portray Biggie Smalls as the king of New York during a 1997 photo shoot for the cover of Rap Pages magazine, held three days before the rapper was killed. (AP Photo/Ted Shaffrey)

No, No, No, Notorious! Bild: keystone

Plastik-Krone von Notorious B.I.G. für 600'0000 Dollar versteigert

Biggies Krone, die einst für sechs Dollar gekauft wurde, wurde nun für das 100'000-fache versteigert.



Eine Plastik-Krone des Rappers Notorious B.I.G. (1972-1997) ist für fast 600'000 Dollar (etwa 550'000 Franken) versteigert worden.

Das sei etwa doppelt so viel wie erhofft, teilte das Auktionshaus Sotheby's in der Nacht zum Mittwoch in New York mit.

Die Krone hatte Notorious B.I.G. kurz vor seinem Tod 1997 für ein inzwischen berühmt gewordenes Foto getragen. Das von dem Musiker mit dem bürgerlichen Namen Christopher Wallace signierte Stück war seit der Aufnahme des Bildes im Besitz des Fotografen Barron Claiborne gewesen, der die Plastik-Krone eigenen Angaben zufolge einst für sechs Dollar gekauft hatte. Bei der Online-Auktion am Dienstagabend (Ortszeit) wetteiferten nun fünf Mitbieter mehr als sieben Minuten lang um das Stück. Wer am Ende 594'750 Dollar dafür zahlte, teilte das Auktionshaus zunächst nicht mit.

Ausserdem wurden bei der nach Angaben von Sotheby's ersten Versteigerung eines grossen Auktionshauses, die sich ausschliesslich um Hip-Hop-Erinnerungsstücke drehte, unter anderem 22 Liebesbriefe verkauft, die der Rapper Tupac Shakur (1971-1996) mit 16 Jahren an seine damalige Freundin Kathy Loy schrieb. Die Papiere erzielten rund 75'600 Dollar. Insgesamt brachte die Auktion mit rund 400 Mitbietern aus 19 Ländern etwa 2 Millionen Dollar ein. (cki/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Notorious B.I.G. vs Tupac Shakur

Dieses Papa-Sohn-Duo beweist: Hip Hop ist bildend!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cirrum 17.09.2020 11:09
    Highlight Highlight Das beweist wieder einmal, wie lächerlich der Mensch ist und in was für einer fiktiven Welt er lebt. Es gibt Menschen die verhungern und auf der anderen Seite wird Geld aus dem Fenster geschossen für Sachen, die kein Mensch braucht und nur in seiner Vorstellung einen Wert hat.. bedenklich..

76'500 Besucher, kein einziger Corona-Fall: Die «Sensation» von Salzburg

Besucher aus 39 Ländern, 110 Aufführungen, 1400 Mitwirkende – und 0 Corona-Fälle: Die Salzburger Festspiele haben gezeigt, dass Festivals auch in der Corona-Zeit möglich sind.

Die Salzburger Festspiele habe eine positive Bilanz des durch die Corona-Krise stark abgespeckten Festivals gezogen. Die Erwartungen des Direktoriums seien weit übertroffen worden, teilten die Festspiele mit. Das wegen des Coronavirus aufgelegte Sicherheitskonzept habe funktioniert.

«Dass bisher bei 1400 Mitwirkenden in der über zweimonatigen Vorbereitungs-, Proben- und Vorstellungszeit nur eine einzige Mitarbeiterin Anfang Juli infiziert wurde und dass kein einziger Fall unter den 76'500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel