Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Saturday, July 26, 2014 frame grab from video obtained from a freelance journalist traveling with the Misarata brigade, fighters from the Islamist Misarata brigade fire towards Tripoli airport in an attempt to wrest control from a powerful rival militia, in Tripoli, Libya. The battle for control of Tripoli's international airport began two weeks ago when Islamist-led militias - mostly from the western city of Misrata - launched a surprise assault on the airport, under control of rival militias from the western mountain town of Zintan. Heavy clashes in the country’s restive east between Libyan soldiers loyal to a renegade general and Islamist-led militias killed dozens of people including civilians, health officials said Sunday. On Saturday, the U.S. evacuated its diplomats in Tripoli to neighboring Tunisia and shut its embassy. (AP Photo/AP video)

Misrata-Milizen beschiessen den Flughafen von Tripolis. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Schweizer sollen Libyen verlassen

Gigantischer Treibstofftank in Tripolis von Rakete getroffen – verheerende Explosion droht

28.07.14, 04:01 28.07.14, 13:00

Libyens staatlicher Ölkonzern NOC hat vor einer «Katastrophe für Mensch und Umwelt» gewarnt, nachdem bei den Gefechten in Tripolis ein gigantischer Treibstofftank in Brand geraten ist. Der sechs Millionen-Liter-Speicherbehälter sei von einer Rakete getroffen worden.

Da angrenzende Tanks mit insgesamt mehr als 90 Millionen Litern Fassungsvermögen sowie ein Erdgasspeicher ebenfalls Feuer fangen könnten, drohe eine gewaltige Explosion, sagte Unternehmenssprecher Mohammed Al-Hrari am Sonntagabend. Diese könne in einem Umkreis von bis zu fünf Kilometern schwere Schäden anrichten.

Nach Angaben des Sprechers versuchten Einsatzkräfte der Betreiberfirma Brega und des Zivilschutzes, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Die Mitarbeiter am Standort der Anlage hätten diese aus Angst vor weiteren Raketeneinschlägen bereits verlassen. Das Energieministerium rief alle Anwohner dazu auf, sofort aus dem Gebiet zu flüchten.

In this Saturday, July 26, 2014 frame grab from video obtained from a freelance journalist traveling with the Misarata brigade, shows an airplane on the tarmac of the airport belching black smoke into the air during fighting between the Islamist Misarata brigade and a powerful rival militia, in Tripoli, Libya. The battle for control of Tripoli's international airport began two weeks ago when Islamist-led militias - mostly from the western city of Misrata - launched a surprise assault on the airport, under control of rival militias from the western mountain town of Zintan. Heavy clashes in the country’s restive east between Libyan soldiers loyal to a renegade general and Islamist-led militias killed dozens of people including civilians, health officials said Sunday. On Saturday, the U.S. evacuated its diplomats in Tripoli to neighboring Tunisia and shut its embassy. (AP Photo/AP video)

Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Strasse zum internationalen Flughafen von Tripolis  Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Schweizer sollen Land verlassen

Die Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Strasse zum internationalen Flughafen von Tripolis, die im Kampfgebiet rivalisierender Milizen liegt. Diese liefern sich seit zwei Wochen Gefechte um den Flughafen, nach Regierungsangaben wurden dabei rund hundert Menschen getötet. Der Flugbetrieb in Tripolis ist seit Beginn der Kämpfe am 13. Juli eingestellt.

Nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 ist Libyen bis heute nicht zur Ruhe gekommen, vielmehr versinkt das Land zunehmend in Gewalt. Rivalisierende Milizen kämpfen um die Vorherrschaft und Kontrolle verschiedener Städte und Landesregionen. 

Black plumes of smoke is seen in the vicinity of Camp Thunderbolt, after clashes between militants, former rebel fighters and government forces in Benghazi July 27, 2014. At least 36 people were killed in Libya's eastern city of Benghazi, many of them civilian, where Libyan Special Forces and Islamist militants clashed on Saturday night and Sunday morning, medical and security sources said. REUTERS/Esam Omran Al-Fetori (LIBYA  - Tags: CIVIL UNREST POLITICS)

Rauch über Tripolis. Bild: ESAM OMRAN AL-FETORI/REUTERS

Wegen der «extrem labilen Sicherheitslage» empfiehlt die Schweiz seit Sonntag seinen Staatsbürgern die Ausreise. Wer sich in Libyen aufhalte, solle das Land mit eigenen Mitteln vorübergehend verlassen, teilt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) online mit. Die Schweiz habe nur sehr eingeschränkte oder je nach Situation keine Möglichkeit mehr, in Notfällen Schweizer Bürger zu unterstützen. 

Wegen der anhaltenden Gewalt haben auch Deutschland, die USA, Frankreich und weitere Länder ihre Staatsbürger zum Verlassen des nordafrikanischen Landes aufgerufen. Auch mehrere Botschaften wurden geschlossen. (aeg/sda/afp) 



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Religiöser Vandalismus

Der blindwütige Bildersturm der Islamisten – Calvin hat es vorgemacht

Die Eiferer des Islamischen Staates vernichten in ihrem Machtbereich Kulturgüter im grossen Stil. Der Vandalismus der Islamisten erinnert an den Bildersturm während der Reformation. 

3000 Jahre Weltgeschichte in einer unruhigen Region haben die assyrischen Statuen im Nordirak überdauert. Nun wurden die bedeutenden Kulturzeugen in wenigen Minuten von religiösen Fundamentalisten der Terrormiliz IS zerstört. Mit Presslufthämmern, Sprengsätzen und Fackeln vernichten die Dschihadisten innerhalb der schrumpfenden Grenzen ihres selbsterklärten Kalifats alle Kulturgüter, die nicht den absurden Kriterien ihres Steinzeitislams genügen.  

In der nordirakischen Millionenstadt …

Artikel lesen