Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen

Bundesanwaltschaft untersucht Tod des IKRK-Delegierten in Libyen

Die Bundesanwaltschaft untersucht den Tod eines IKRK-Delegierten in Libyen. Der Schweizer war am 4. Juni von bewaffneten Männern in Sirte im Norden von Libyen in einem Auto aus allernächster Nähe erschossen worden. Das Verfahren gegen Unbekannt wurde am vergangenen Donnerstag eröffnet, wie die Bundesanwaltschaft am Montag mitteilte. Sie ermittelt wegen Mordes in Verbindung mit der Beteiligung respektive Unterstützung einer kriminellen Organisation. Weitere Angaben machte die Bundesanwaltschaft am Montag nicht.

Die Leiche des Getöteten war vergangene Woche in die Schweiz überführt worden, wie die Bundesanwaltschaft weiter mitteilte. Sie wies zudem darauf hin, dass sie gemäss staatsvertraglicher Verpflichtung die im Ausland begangene Tat verfolgen muss. (dwi/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Noch nie so einen Horror gesehen»: Somalischer Folterer in Mailand verurteilt

Ein Schwurgericht in Mailand hat am Dienstag einen 22-jährigen Somalier, der in Libyen ein Flüchtlingslager verwaltet haben und für Morde und Vergewaltigungen verantwortlich sein soll, zu lebenslänglicher Haft verurteilt.

Er wird seinen Opfern, die als Zivilkläger am Prozess teilgenommen haben, bis zu 100'000 Euro Entschädigung zahlen müssen.

Der Mann war im September 2016 von einigen Landsleuten in einem Mailänder Flüchtlingslager erkannt und festgenommen worden. Das Schwurgericht sah es als …

Artikel lesen
Link zum Artikel