Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Libya Dawn fighters search for Islamic State militants during a patrol near Sirte March 17, 2015. The Libya Dawn armed group backs the self-declared government in the capital Tripoli. Islamic State has been exploiting the turmoil in Libya, where the internationally recognised government of Libyan Prime Minister Abdullah al-Thinni and the administration in Tripoli and their respective allies are fighting for power.     REUTERS/Goran Tomasevic (LIBYA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS MILITARY TPX IMAGES OF THE DAY)

In Libyen ist der Kampf gegen den Islamischen Staat in vollem Gange. Bild: GORAN TOMASEVIC/REUTERS

USA besorgt: Einfluss des IS in Libyen nimmt weiter zu



Die USA sind besorgt über den zunehmenden Einfluss der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) in Libyen. Dies geht aus einem Bericht des US-Aussenministeriums und Angaben von Insidern hervor. Den Islamisten ist es demnach gelungen, sich in Libyen zu verbreiten.

Der Machtkampf in Libyen habe es ihnen ermöglicht, sich in dem nordafrikanischen Land festzusetzen, hiess es in dem Dokument, über das zuerst der «Washington Free Beacon» berichtete. Allerdings habe der IS bislang nur begrenzt Gebiet erobern und halten können.

Aus den US-Kreisen verlautete, wegen seiner strategischen Lage sei Libyen zum Anziehungspunkt für Islamisten in ganz Nordafrika geworden, die sich der Gruppe anschliessen wollten. Von dort aus könnten sie nach Syrien weiterreisen, um Kampferfahrung zu sammeln.

Der IS hat grosse Teile von Syrien und des Iraks erobert. Dort hat er ein Kalifat ausgerufen, eine besondere Form eines islamischen Gottesstaates. Die Gruppe wird inzwischen auch für mehrere Anschläge in Libyen verantwortlich gemacht. Dort tobt etwa vier Jahre nach dem Sturz des Diktators Muammar Gaddafi ein Machtkampf zwischen zwei rivalisierenden Regierungen und deren Milizen.

Über den Vormarsch der Terrormiliz am südlichen Rand des Mittelmeers hatten sich am Freitag auch die EU-Staats- und Regierungschefs besorgt gezeigt. Für Libyen erwägt die EU unter bestimmten Voraussetzungen sogar eine Friedensmission. Pläne sollen in den kommenden Wochen ausgearbeitet werden. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 22.03.2015 15:46
    Highlight Highlight Was hat das mit Paris, dem kurdischen Neujahrsfest oder Kopenhagen zu tun?

    "Die Terrorgruppe Boko Haram hat im Norden Nigerias Christen auf dem Weg zum Gottesdienst getötet und Kirchen angezündet."

    "Bei den Attentätern und Verdächtigen soll es sich um muslimische Uiguren..."

    "Al-Shabaab-Terroristen haben das luxuriöse Einkaufszentrum Westgate in Kenias Hauptstadt Nairobi gestürmt. Sie töteten 67 Menschen."

    "Die Hamas rechtfertigte das blutige Attentat, zu dem sich der Islamische Jihad bekannte..."

    Viel, sehr viel!

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel