Liechtenstein
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge

Liechtenstein nimmt 20 Flüchtlinge aus Syrien auf



Liechtenstein nimmt 20 Flüchtlinge aus Syrien auf. Eine erste, fünfköpfige Familie soll Ende August im Fürstentum eintreffen, wie die Regierung in Vaduz am Mittwoch bekannt gab.

Mit der Übernahme von Flüchtlingen aus dem Kriegsgebiet will Liechtenstein «seine jahrzehntelange humanitäre Tradition fortsetzen und einen Beitrag zur Linderung der Not in diesem Konflikt mit dramatischem Ausmass leisten», wie die Regierung mitteilte.

Die Regierung hat eigenen Angaben zufolge im Oktober letzten Jahres beschlossen, eine fünfköpfige syrische Familie aufzunehmen, «um erste Erfahrungen mit den Prozeduren zu sammeln und ein erstes Zeichen zu setzen». Der Entscheid zur Aufnahme von vier weiteren Familien fiel am Dienstag.

Bei der humanitären Tradition beruft sich der Kleinstaat auf seine Rolle in früheren Krisen. Von 1956 bis 2005 nahm Liechtenstein gemäss Regierungsangaben Gruppen von Flüchtlingen aus Ungarn auf, später Schutzsuchende aus der Tschechischen Republik, aus Vietnam, Laos, Tibet, Ex-Jugoslawien sowie aus der Republik Kosovo. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir haben Malbun beleidigt – so überzeugend kontern die Liechtensteiner

Wir haben behauptet, die Ortschaft Malbun sei eine Touristen-Falle und haben damit eine Lawine ausgelöst. Nun waren wir in Liechtenstein zu Besuch und wurden eines Besseren belehrt. Nur eine kulinarische Spezialität hinterlässt bei uns Fragezeichen.

Zu behaupten, wir hätten eine ganze Staatsaffäre ausgelöst, wäre wahrscheinlich übertrieben. Eine halbe vielleicht, ja, das kann man schon sagen.

Was ist passiert?

Ein watson-Listicle wurde im Ländle derart intensiv diskutiert, dass uns an einem nebligen Vaduzer Morgen der stellvertretende Regierungschef des Fürstentums Liechtenstein, Dr. Daniel Risch, in sein Büro lädt. Es geht um die Ortschaft Malbun: Für den Wirtschaftsminister ein wunderbares «Naherholungsgebiet» und sicherlich keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel