Liechtenstein
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge

Liechtenstein nimmt 20 Flüchtlinge aus Syrien auf

Liechtenstein nimmt 20 Flüchtlinge aus Syrien auf. Eine erste, fünfköpfige Familie soll Ende August im Fürstentum eintreffen, wie die Regierung in Vaduz am Mittwoch bekannt gab.

Mit der Übernahme von Flüchtlingen aus dem Kriegsgebiet will Liechtenstein «seine jahrzehntelange humanitäre Tradition fortsetzen und einen Beitrag zur Linderung der Not in diesem Konflikt mit dramatischem Ausmass leisten», wie die Regierung mitteilte.

Die Regierung hat eigenen Angaben zufolge im Oktober letzten Jahres beschlossen, eine fünfköpfige syrische Familie aufzunehmen, «um erste Erfahrungen mit den Prozeduren zu sammeln und ein erstes Zeichen zu setzen». Der Entscheid zur Aufnahme von vier weiteren Familien fiel am Dienstag.

Bei der humanitären Tradition beruft sich der Kleinstaat auf seine Rolle in früheren Krisen. Von 1956 bis 2005 nahm Liechtenstein gemäss Regierungsangaben Gruppen von Flüchtlingen aus Ungarn auf, später Schutzsuchende aus der Tschechischen Republik, aus Vietnam, Laos, Tibet, Ex-Jugoslawien sowie aus der Republik Kosovo. (pma/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Anlässlich des 300-jährigen Bestehens des Fürstentums Liechtenstein widmete die Satiresendung «Deville» die ganze Show dem kleinen Ländle.

Der Chef-Pfadfinder Maximilian Cornelius Maria Frick (gespielt von Komiker Gabriel Vetter) ist zu Gast bei der Satireshow und verkündet den Putsch gegen den Fürsten:

Doch Vetter hatte sich mit den Falschen angelegt. Denn die Pfadi Liechtenstein fand's nicht so lustig und veröffentlichte daraufhin einen Leserbrief, in dem sie sich distanzieren:

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel