Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte lehnen Aufhebung der Schweigepflicht bei Piloten ab – bringen jedoch einen Ausweg ins Spiel



Andreas Lubitz brachte letzte Woche die Germanwings-Maschine zum Absturz. Er galt offiziell als flugtauglich. Der Co-Pilot hatte psychische Probleme, die Lufthansa wusste davon

Sollen Ärzte Piloten, die nicht mehr flugtauglich sind, melden können?

Ziemlich rasch nach der Katastrophe kamen in der Schweiz Stimmen auf, die fordern, dass Ärzte dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) oder der Fluggesellschaft melden müssten, wenn sie von Piloten aufgesucht werden und dabei feststellen, dass diese nicht mehr flugtauglich sind. 

Die Ärztevereinigung FMH ist jedoch «strikte dagegen», wie deren Präsident Jürg Schlup im Tages-Anzeiger sagt. Das Verhältnis zwischen Arzt und Patient sei ein Vertrauensverhältnis, das durch die ärztliche Schweigepflicht geschützt werden müsse. Eine Meldepflicht würde das Arztgeheimnis aushöhlen, ohne jedoch die Sicherheit zu erhöhen. Es würde sogar das Gegenteil bewirken: «Wenn die Piloten wissen, dass der Arzt ihre gesundheitlichen Beschwerden melden muss, werden sie sich verschliessen», so Schlup gegenüber der Zeitung weiter. Schon heute hätten Ärzte die Möglichkeit, den Behörden zu melden, wenn ein Patient eine Gefahr für seine Mitmenschen darstelle. Sie können sich in einem solchen Fall durch den Kantonsarzt vom Arztgeheimnis entbinden lassen.

Gemäss dem Artikel ist der FMH-Präsident aber bei Massnahmen, die nicht so weit gehen wie die Meldepflicht, bereit zu helfen. Ein Melderecht, wie es schon bei Lenkern im Strassenverkehr existiert, wird erwähnt. Bei diesem kann der Arzt einen Chauffeur melden, bei dem sich bei einer Untersuchung herausstellt, dass er nicht mehr fahrtauglich ist. Bei einem solchen Melderecht muss sich der Arzt nicht zuerst vom Arztgeheimnis entbinden lassen; er habe dadurch einen gewissen Ermessensspielraum, schreibt der «Tages-Anzeiger». (feb)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Suche nach MH370

Ein neues Genre ist geboren: Satellitenbilder von Trümmerteilen

Ölteppiche, Türen, Rettungsboote: Alle diese Spuren unmittelbar nach Verschwinden der MH370 haben sich als falsch erwiesen. Seither stehen Satellitenbilder im Vordergrund der Suchaktion, den jüngsten gehen seit Mittwoch die Australier nach. Bei manchem Beobachter macht sich Frustration breit. Aber alles der Reihe nach:

Die einzige authentische Aufnahme der Boeing 777-200ER der Malaysia Airlines. Das Bild stammt vom 5. Februar 2014, als die nun vermisste Maschine Polen überfliegt. Seit dem 8. …

Artikel lesen
Link zum Artikel