DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
MH17

Kamen mit dem Schrecken davon: Barry und Izzy Sim buchten im letzten Moment auf einen anderen Flug um. Bild: YouTube

Flug-Abschuss über Ostukraine

«Ich habe eine zweite Chance erhalten» – Dieses Paar verpasste den Flug MH17

Sie haben keinen Platz in der MH17 mehr gekriegt, das war das grosse Glück: Barry und Izzy Sim waren auf dem Weg zum Flughafen, als sie erfuhren, dass alle Passagiere ihres geplanten Flugs ums Leben kamen. 



Barry Sim und seine Frau Izzy fühlen sich zwar krank, dafür sicher: Sie wollten den frühen Flug MH17 von Amsterdam nach Kuala Lumpur nehmen. «Als wir nicht beide einen Platz in derselben Maschine am Morgen erhielten, buchte ich auf den Flug am Nachmittag um», sagte Barry Sim gegenüber dem «Telegraph». Geschockt und mit flauem Gefühl im Magen stehen sie nun am Flughafen in Amsterdam. «Man kriegt Schmetterlinge im Bauch, das Herz beginnt zu rasen», beschreibt Sim den Moment, als er vom Absturz erfuhr. 

abspielen

Video: YouTube

Das Paar erfuhr im Taxi auf dem Weg zum Flughafen, dass alle 283 Passagiere und die 15-köpfige Besatzung des Flugs MH17 ums Leben gekommen sind. Izzy drückt geschockt ihr gemeinsames Baby an sich: «Wir hätten auf diesem Flugzeug sein sollen. Offensichtlich hat jemand über uns gewacht», sagt sie. 

Ihr Mann Barry will am Nachmittag trotz allem nach Hause fliegen: «Der Blitz schlägt nie zweimal am selben Ort ein», sagt er, «wir können das Unausweichliche nicht hinausschieben: Irgendwann müssen wir nach Hause fliegen.» Ihm tut es vor allem leid für alle betroffenen Familien. 

Gegenüber news.com sagt Izzy: «Ich habe eine zweite Chance erhalten. Wir werden unsere Familie wieder sehen.» Die beiden werden den Nachmittagsflug nach Kuala Lumpur nehmen. 

Die Maschine der Malaysia Airlines war am Donnerstag mit 298 Menschen an Bord über der umkämpften Ostukraine abgestürzt. Kiew und die prorussischen Separatisten werfen sich gegenseitig vor, die Maschine in 10'000 Metern Höhe abgeschossen zu haben. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boeings Unglücksjet 737 Max ist wieder heiss begehrt

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Wiederzulassung seines Unglücksjets 737 Max einen weiteren Grossauftrag hereingeholt. Die US-Billigfluggesellschaft Southwest Airlines habe weitere 100 Mittelstreckenjets der 737-Max-Reihe bestellt, teilte Boeing am Montag mit.

Zudem habe sich die Airline Kaufoptionen für 155 Maschinen gesichert, heisst es weiter. Damit hat Southwest bei Boeing jetzt 180 «Max»-Jets in der Standardversion 737-8 und 200 Exemplare der kleineren Version 737-7 geordert. Davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel