DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm zwingt Flugzeug zu Notlandung

Sie haben bestimmt auch schon Flug-Turbulenzen erlebt - aber nicht solche



abspielen

Video: YouTube/Hot videos

Unwetter mit Sturmböen und Schneefall haben in Japan Verkehrsbehinderungen verursacht. Mindestens eine Person kam ums Leben. Ein Flugzeug musste wegen heftigen Turbulenzen in Japan notlanden.

Mindestens ein Dutzend Fluggäste an Bord des US-Passagierflugzeuges zogen sich wegen der Turbulenzen teils schwere Verletzungen zu. Die Maschine der Fluggesellschaft American Airlines musste am Mittwoch auf dem Weg von Seoul in die USA auf dem Flughafen Narita bei Tokio notlanden, wie lokale Medien meldeten.

Die Passagiere der Boeing 777 waren gerade beim Abendessen, als die Maschine plötzlich heftig zu wackeln begann. Getränke und Gerichte flogen durch die Kabine, einige der 240 Passagiere gerieten in Panik, hiess es. Eine Frau und ein männlicher Flugbegleiter wurden während der 20 Minuten andauernden Turbulenzen schwer verletzt.

Weite Gebiete Japans wurden am Mittwoch mit starken Schneefällen, Sturmböen und hohen Wellen überzogen. In der Provinz Hiroshima starb ein Mann bei einem Verkehrsunfall auf einer schneebedeckten Strasse.

Der Bahn- und Flugverkehr vor allem auf der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido wurde beeinträchtigt, wie örtliche Medien berichteten. Rund 300 Flüge mussten gestrichen werden, wovon mehr als 18'000 Fluggäste betroffenen waren. Die nationale meteorologische Behörde in Tokio warnte besonders die Bewohner auf Hokkaido vor Schneestürmen, Lawinen und hohem Wellengang. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Reaktion auf GAV-Knatsch

Swiss-CEO zum Pilotenstreit: «Wir können schon erwarten, dass alle mehr anpacken»

Unstimmigkeiten zwischen Langstreckenpiloten und Unternehmensführung sorgen bei der Swiss für schlechte Stimmung. Bei einer Pressekonferenz zeigt sich CEO Harry Hohmeister dennoch optimistisch.

«Luftverkehr ist Emotion!» Mit diesen Worten eröffnet Swiss-CEO Harry Hohmeister am Montag eine Medienkonferenz, bei der das Unternehmen seine neue Strategie präsentieren will. Treffender könnte Hohmeister die aktuelle Lage nicht beschreiben, denn die Emotionen kochen derzeit hoch – vor allem wenn es um die Beziehung zwischen der Unternehmensspitze und den Langstreckenpiloten geht. 

Grund dafür ist ein langer Streit, bei dem es um Vertragsbedingungen geht. Wenn es nach Hohmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel