Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Weitere Dörfer nehmen Asylbewerber auf – von Schularealen müssen sie sich fern halten 



DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schmetterling11 17.01.2016 07:37
    Highlight Highlight Ich glaube, die Flüchtlinge sind jetzt mal froh, irgendwo sicher zu sein. So strll ich mir das jedenfalls vor.
    Dass es im Dorf auch Ängste auslöst, das kann ich auch verstehen. Die Einwohner brauchen auch Zeit und wenn es mit der Integration einigermassen klappt, werden bestimmt auch diese Zonen aufgehoben.
    Schön, dass Ruswil und Buchrain so viele Menschen aufnehmen.
    • Schmetterling11 17.01.2016 10:50
      Highlight Highlight Inklusion ist ja das neue Zauberwort. Nicht mehr Integration.
  • AdiB 15.01.2016 18:19
    Highlight Highlight sie dürfen nicht auf schularealen und spielplatz.
    letztes jahr waren in luzern und umgebung einige pedos auf spielplätzen und schulplätzen unterwegs. ich glaube es waren alles schweizer und ein deutscher.
  • andreas93 15.01.2016 18:08
    Highlight Highlight Nur um genau zu bleiben; das Schulzentrum Dorf und der Tschannhof liegen in Buchrain, die Schulanlage Bärematt und der Bielbach in Ruswil, nicht umgekehrt ;)
  • gbfa 15.01.2016 10:15
    Highlight Highlight Wenn in 30 Jahren unsere Kinder diese Richtlinien lesen, werden sie etwa so erstaunt sein, wie wenn wir heute Artikel und Verbote aus dem 2. Weltkrieg lesen und dabei uns denken, wie konnte so etwas nur toleriert werden.. und wie soll eine Intergation (Gegenteil von Isolation) dabei gefördert werden..
    • StealthPanda 15.01.2016 16:56
      Highlight Highlight Könnte aber genau so gut heissen: Wie konnten sie nur so unvorsichtig sein. Man weiss nie was die Zukunft bringt. Werner von Braun hat seine Raketen auch nicht für die Nazis entwickelt...die haben diese Missbraucht und Heute haben wir weltweite Kommunikation dank seiner Visionen.
    • manhunt 16.01.2016 17:01
      Highlight Highlight @stealthpanda: Wernher von Braun hatte "seine" Raketen sehr wohl für die Nazis entwickelt. Er war selbst ein Nazi. Von Braun beantragte am 12. November 1937 seine Aufnahme in die NSDAP und wurde rückwirkend zum 1. Mai 1937 aufgenommen (Mitgliedsnr. 5.738.692).[12] Am 1. Mai 1940 wurde er außerdem Mitglied der SS (SS-Nr. 185.068), in der er bis zum Sturmbannführer (28. Juni 1943) aufstieg.

    • manhunt 16.01.2016 17:01
      Highlight Highlight Auch war er sich über die Existenz von Zwangsarbeitern im dritten Reich im klaren. Von Braun selbst wird im Protokoll zu einer Besprechung vom 25. August 1943 zitiert: "Die Belegschaft für....Mittelteile- und Heckfabrikation könnte aus dem Häftlingslager F1 gestellt werden."
  • Liederli 15.01.2016 09:58
    Highlight Highlight Apartheid oder so nannte man das früher, oder???! Und wenn sie nicht sowieso dunklere Haut hätten, müssten Sie ein Abzeichen tragen?
  • Chlinae_Tigaer 15.01.2016 07:37
    Highlight Highlight Zitat; ... der nahe Kinderspielplatz am Bielbach ... Zitatende.

    Also DAS find ich doch deftig... da dürfen die wenigen Kinder, die es bis zu uns schaffen, noch nicht mal den Spielplatz betreten.

    Schande über euch.
    • Chlinae_Tigaer 15.01.2016 11:56
      Highlight Highlight Nachtrag;

      Und Schande über die Blitzchenklicker mit Herzen aus Stein.
    • Georgorg 16.01.2016 12:28
      Highlight Highlight "In Ruswil sollen ab Mitte Februar Flüchtlinge in der unterirdischen Sanitätsstelle Wolfsmatte einquartiert werden. In Buchrain ist geplant, ab Anfang März in der Zivilschutzanlage Moosgasse bis zu 80 Asylsuchende unterzubringen.

      In beide Unterkünfte sollen erwachsene Männer vorwiegend aus Afghanistan, Syrien und dem Irak einziehen."
      http://www.entlebucher-anzeiger.ch/2016/01/weitere-asyl-unterk%C3%BCnfte-ruswil-und-buchrain.html

      Kurz gratis für dich recherchiert. Hättest du auch tun können, bevor solche Sprüche raushaust.
    • Chlinae_Tigaer 17.01.2016 08:47
      Highlight Highlight @Georgorg

      Der Betrieb der Unterkunft in Buchrain ist auf die gleiche Zeit befristet. Die Gemeinde nimmt ab März 80 Menschen in der Zivilschutzanlage Moosgasse beim Schulzentrum Dorf auf.

      Da steht was von 80 Menschen.

      Und das heisst das sehr wohl auch Kinder dabei sein können.

      Der verbotene Kinderspielplatz bezieht sich NICHT auf Ruswil sondern auf Buchrain.

      Du solltest also zuerst mal lernen zu verstehen, was du gelesen hast, bevor du andere belehren willst.
  • Marnost 15.01.2016 06:31
    Highlight Highlight 😉
    Benutzer Bild

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel