Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwefelsäure aus einer Mine ausgelaufen

Tote Fische und tote Kühe in Mexiko wegen eines vergifteten Flusses



Wegen der Vergiftung eines in einem Bergbaugebiet gelegenen Flusses im Nordwesten Mexikos haben die Behörden die Trinkwasserversorgung in umliegenden Städten eingeschränkt. Rund 40'000 Kubikmeter Schwefelsäure seien aus einer Mine in den Bacanuchi-Fluss, einen Nebenfluss des Sonora, geflossen.

Das teilte die Staatsanwaltschaft für Umweltschutz, Profepa, am Sonntag mit. Örtliche Medien berichteten, der 420 Kilometer lange Fluss habe sich orange verfärbt. Fische und Vieh seien gestorben. Die Milchproduktion sei eingeschränkt.

Von der Trinkwasserbeschränkung sind sieben Städte betroffen, darunter die 800'000 Einwohner zählende Hauptstadt des Bundesstaates Sonora, Hermosillo.

Die Profepa forderte die Betreiberfirma der Mine, Buenavista del Cobre, auf, den Fluss zu reinigen und eine weitere Ausbreitung des Gifts durch Schutzvorrichtungen zu verhindern. Die Behörden bereiteten eine mögliche Anklage gegen die Firma vor.

In Sonora befindet sich mehr als ein Viertel der mexikanischen Bergbauindustrie. In dem Bundesstaat werden landesweit die grössten Mengen von Gold, Kupfer, Graphit und anderen Abbauprodukten gefördert. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cyberangriff auf Erdölkonzern – Erpresser fordern 565 Bitcoins

Nach einem Cyberangriff auf den mexikanischen Erdölkonzern Pemex sieht sich das Unternehmen einem Erpressungsversuch ausgesetzt. Pemex sei ein seriöser Konzern und werde daher nicht zahlen, sagte Mexikos Energieministerin Rocío Nahle am Mittwoch in Veracruz.

Nach Medienberichten hatte ein Hacker Lösegeld in Höhe von 565 Bitcoin (rund 5 Millionen Dollar, je nach Kurs) verlangt, um Daten, die beim Cyberangriff vom vergangenen Sonntag verschlüsselt wurden, wieder zu entschlüsseln.

Gemäss Bloomberg …

Artikel lesen
Link zum Artikel