Mexiko
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Massaker an Studenten

Ermittler entdecken weitere Massengräber in Mexiko

Iguala police officers stand guard at an area near clandestine graves at Pueblo Viejo, in the outskirts of Iguala, southern Mexican state of Guerrero October 9, 2014. Mexican police killed three trainee teachers, shot another in the head and another in the face, and herded dozens more into police trucks to what investigators fear was a massacre on a remote hillside, survivors of the incident say. On the night of September 26, officers that a state prosecutor says have links to a violent criminal gang in Iguala pursued about 80 members of a nearby teaching college well-known for its left-wing radicalism, witnesses said. Investigators have since found 28 corpses buried in mass graves on a hillside outside Iguala. State security officials believe some of the 43 students still missing since the confrontation are among the victims. REUTERS/Henry Romero (MEXICO - Tags: CRIME LAW EDUCATION POLITICS CIVIL UNREST)

Polizisten sichern den Ort, an dem ein neues Grab entdeckt wurde. Bild: reuters

Nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten Mexikos hat die Polizei weitere vier Verdächtige festgenommen. Sie hätten die Ermittler zu Massengräbern nahe der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero geführt, sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Donnerstag.

Ob es sich bei den Toten tatsächlich um die verschleppten Studenten handelt, ist unklar. An verschiedenen Fundorten rund um Iguala arbeiten derzeit rund 40 Forensiker an der Identifizierung der Toten.

Vor rund zwei Wochen waren nach Zusammenstössen zwischen Studenten und der örtlichen Polizei in Iguala Dutzende junge Leute verschwunden. In fünf Massengräbern vor den Toren der Stadt entdeckten die Ermittler bereits 28 zum Teil verbrannte Leichen. Zwei Mitglieder der Verbrecherorganisation «Guerreros Unidos» räumten den Mord an 17 Studenten ein, auch Polizisten sollen in die Tat verwickelt sein. (sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Pläne konkretisieren sich: Trumps Mauer soll schön werden – aber nur auf der US-Seite

Im Wahlkampf versprach Trump, eine Mauer zu bauen. Nun nehmen diese Pläne konkrete Züge an. Sicher ist: Es wird teuer. 

Die US-Regierung hat ihre Ausschreibung für den Bau einer Grenzmauer zu Mexiko konkretisiert. Sie soll «imposant», zwischen 18 und 30 Fuss (5,40 bis 9,10 Meter) hoch und für Menschen unüberwindbar sein, heisst es in den Anforderungen des Ministeriums für Innere Sicherheit. 

Auch zum Aussehen wurden Angaben gemacht: Auf der US-Seite soll das Bauwerk «ästhetisch ansprechend» sein und farblich soll es sich der Umgebung anpassen. Wie die Mauer auf der mexikanischen Seite auszusehen hat, dazu …

Artikel lesen
Link to Article