DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hotel workers are seen at a hall used as a service centre for relatives of passengers onboard Malaysia Airlines Flight MH370, after the family members were asked to leave at Lido hotel, in Beijing May 2, 2014. Malaysia Airlines on Friday had put up notices to shut down service centres and stop providing accommodation for family members of passengers aboard the missing Flight MH370 in China. The airline had been looking after and supporting family members in Beijing for 55 days.
 Some families in Beijing have left for home, but others were resisting.
 REUTERS/Kim Kyung-Hoon (CHINA - Tags: DISASTER TRANSPORT)

Hauruck-Rauswurf: Malaysia Airlines gibt betroffenen Familien keine Zeit, sich auf die Abreise vorzubereiten.  Bild: Keystone

MH370

Angehörige der Geisterflug-Passagiere werden aus Hilfszentren geworfen 



Weiterlesen auf Süddeutsche Zeitung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wo ist MH370? Neue Spekulationen um Piloten-Suizid

Es ist eines der grössten Rätsel der modernen Luftfahrt: Vor bald sechs Jahren (8. März 2014) verschwand die MH370 auf dem Weg von Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking, an Bord waren 239 Menschen. Was damals passierte, ist noch immer ungewiss.

Nun bringt der damalige australische Premierminister Tony Abbott eine Theorie wieder ins Spiel: Die malaysische Regierung ging nach seinen Worten sehr früh und fast sicher von einem Suizid des Piloten aus, der alle Menschen an Bord in den Tod …

Artikel lesen
Link zum Artikel