DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugunglück

Frustrierende MH370-Suche



AT SEA - APRIL 17:  In this handout image provided by Commonwealth of Australia, Department of Defence, Phoenix Autonomous Underwater Vehicle (AUV) Artemis begins its dive in the search for the missing Malaysia Airlines Flight  MH370 on April 17, 2014. Twenty-six nations have been involved in the search for Malaysia Airlines Flight MH370 since it disappeared more than a month ago.  The Malaysian Airways aircraft went missing on 8th March 2014 whilst on a flight between Kuala Lumpur and Beijing. (Photo by LSIS Bradley Darvill/Australia Department of Defence via Getty Images)

Das unbemannte U-Boot Artemis aus Australien hat bisher nichts gefunden. Bild: Getty Images AsiaPac

Von der bislang vergeblichen Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia Airlines-Flugzeugs frustriert wollen die Experten nach einem Zeitungsbericht offenbar die Taktik ändern.

Wenn es bei der U-Boot-Suche nicht in den nächsten Tagen einen Durchbruch gebe, soll zunächst eine Pause eingelegt, um neue Strategien zu entwickeln. Dies berichtete der «Sydney Morning Herald» am Mittwoch unter Berufung auf Mitglieder des Koordinationsteams.

Am Mittwoch wurde die Suche mit Flugzeugen nach möglichem Treibgut von Flug MH370 wegen schlechten Wetters abgeblasen. Die bereits gestarteten drei Maschinen wurden zurückgerufen, teilte das Koordinationszentrum mit. Das U-Boot habe 80 Prozent der vermuteten Absturzstelle rund 1700 Kilometer nordwestlich von Perth an der australischen Westküste abgesucht und keine Spur des Wracks gefunden. (rar/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Flugsicherheit 2014: Weniger Abstürze – aber deutlich mehr Todesopfer

2014 starben deutlich mehr Menschen bei Flugzeugabstürzen als im Jahr zuvor. Die Zahl der Unfälle ging allerdings zurück. Dies geht aus der jüngsten Unfallstatistik der International Air Transport Association (IATA) hervor, die heute publiziert wurde. Der IATA gehören 250 Fluggesellschaften an, die rund 94 % aller internationalen Flüge durchführen.

Demnach kamen letztes Jahr 641 Menschen bei Flugzeugabstürzen ums Leben, das sind 210 mehr als 2013 und liegt auch deutlich über dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel