Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Omar J., Vater des totgeborenen syrischen Mädchens Sara, während eines Interviews mit einem italienischen Lokalsender an einem unbekannten Ort TeleOssola

Flüchtlingsdrama

Totgeburt bei Rückschaffung: Vater veröffentlicht Foto seiner leidenden Frau

Omar J., der Vater des bei einer Rückschaffung durch die Schweiz verstorbenen Ungeborenen, hat gelöschte Handyfotos und Filme rekonstruieren lassen. Und einen italienischen Top-Anwalt engagiert.

Erstmals werden Bilder publik im Drama um Sara J. Das Baby starb gemäss Obduktionsbericht im siebten Schwangerschaftsmonat im Bauch seiner Mutter, mutmasslich während der Rückschaffung von Vallorbe nach Domodossola durch das Grenzwachtkorps (GWK).   

Omar J., der Vater des totgeborenen Kindes, hat gegenüber italienischen Medien angegeben, dass die italienischen Behörden Bilder und Filme auf einem Handy wiederhergestellt hätten, die er während der Rückschaffung auf Druck der Schweizer GWK-Beamten gelöscht habe. Zwar will Omar J. die Originaldateien nur den italienischen Behörden aushändigen, er zeigte aber einer Handvoll italienischer Journalisten Bilder, die er vor seiner Flucht in Aleppo aufgenommen hatte. Ausserdem zeigte er den Journalisten ein Bild, das seine leidende Frau in einem Aufenthaltsraum zeigen soll. 

Bild

Ein Handybild, das Suha J. während der Rückschaffung durch Beamte des Schweizer Grenzwachtkorps zeigen soll Bild: TeleOssola

Migrationsspezialisten als Anwalt genommen

Gegenüber italienischen Medien gab Omar J. an, dass er sich die Identifikationsnummern jener GWK-Beamten gemerkt habe, die ihm und seiner blutenden Frau die Hilfe verweigerten. Um die Beamten unabhängig von der Schweizer Justiz zur Verantwortung zu ziehen, hat Omar J. den Turiner Top-Anwalt und Migrationspezialisten Lorenzo Trucco verpflichtet. 

Trucco ist Präsident der ASGI (Associazione Studi Giuridici sull’Immigrazione / Studienvereinigung über das Immigrationsrecht) und versucht, über eine italienische Staatsanwaltschaft eine Untersuchung anzustrengen, um von den Schweizer Behörden auf dem Rechtshilfeweg an Informationen zu gelangen. 

Keine Haft für beteiligte Grenzwachtbeamte

Über Zuständigkeitsfragen in der Schweiz herrscht derweil Konfusion. Nachdem das Grenzwachtkorps den Vorfall erst eine Woche lang durch den zuständigen Vorgesetzten der beteiligten Beamten untersuchen liess, konnte am Freitag die Militärjustiz, der die Angehörigen des GWK in Dienstangelegenheiten unterstehen, eine Beweisaufnahme einleiten. Diese besteht bisher aus Einvernahmen. «Es hat keine Verhaftungen in der Angelegenheit gegeben», sagt Tobias Kühne, Mediensprecher der Militärjustiz, auf Anfrage von watson. Inhaltliche Angaben zum Verfahren – und damit auch zu den Vorwürfen von Omar J. – konnte Kühne wegen des Untersuchungsgeheimnisses keine machen.

Noch bevor die Militärjustiz den Fall übernahm, hat die Menschenrechtsgruppierung «Augenauf» bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen die beteiligten GWK-Beamten eingereicht. Laut Augenauf hat die Bundesanwaltschaft signalisiert, dass man die Anzeige entgegennehmen werde. Auf welcher rechtlichen Basis war bei der Bundesanwaltschaft nicht in Erfahrung zu bringen. 

Transport in Kleinbussen unüblich

Die schwangere Syrerin hatte zu einer Gruppe von 36 Flüchtlingen aus Syrien, Eritrea und Äthiopien gehört, die am Freitag vor einer Woche in Frankreich in einem direkten Zug von Mailand nach Paris aufgegriffen worden war. Die Gruppe wurde in Vallorbe (VD) Schweizer Grenzwächtern übergeben und dann via Brig (VS) nach Domodossola (I) gebracht. 

Es sei ein Spezialfall gewesen, sagte Walter Pawel, Sprecher der Eidgenössischen Zollverwaltung, wegen der langen Fahrt durch die Schweiz und wegen der Grösse der Gruppe. Deshalb seien die Menschen in sieben Kleinbussen der Grenzwache gefahren worden und nicht wie sonst in der Regel mit dem Zug. Üblich seien Rückübergaben von Brig nach Domodossola oder von Chiasso nach Como (I).



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sagnix 15.07.2014 05:45
    Highlight Highlight Diese Geschichte stinkt zum Himmel. Ich denke das ist wieder mal ein Versuch von einem Araber, sich auf Kosten des 'ach so blöden und netten' humanitären westlichen Systems zu bereichern. - Was würde in seinem Land mit ihm gemacht? Und wie kann sich ein 'Flüchtling' einen italienischen Top-Anwalt leisten? ......
    • Zopfi 15.07.2014 09:36
      Highlight Highlight Also, das humanitäre System, das eine blutende schwangere Frau in den Zug nach Domodossola steckt, statt sie zu einem Arzt zu bringen?

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel