Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefechte mit der Polizei

Mindestens 13 Tote bei Boko-Haram-Angriff auf Schule in Nigeria

Bei einem mutmasslichen Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf eine Schule im Norden Nigerias sind mindestens 13 Menschen getötet worden. 34 weitere wurden bei dem Feuergefecht zwischen Aufständischen und der Polizei verletzt. Zudem habe es in der Schule in Kano mehrere Explosionen gegeben, sagte ein Polizeivertreter.

Laut dem Polizeivertreter lieferten sich die «Aufständischen» zunächst einen Schusswechsel mit Polizisten vor der Lehrerakademie, bevor sie auf das Gelände stürmten. Einer der Selbstmordattentäter sei erschossen worden, der andere durch Kugeln getroffen worden, so dass seine Sprengweste in die Luft ging, sagte Shinaba. (trs/sda/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verstecken, verheiraten, vergewaltigen – das teuflische System hinter den 2000 entführten Frauen von Boko Haram 

Boko Haram braucht Frauen – für den Kampf und für die Ehe. Darum entführt die nigerianische Terrorgruppe massenhaft junge Mädchen. Laut Amnesty International durchlaufen diese ein ausgeklügeltes System. Oder werden ermordet.

Bis zum September 2014 war Aisha Yusuf ein ganz normaler nigerianischer Teenager. Dann kam Boko Haram in ihren Ort im Bundesstaat Adamawa, an der Grenze zu Kamerun. Die junge Frau wurde auf der Hochzeit einer Freundin entführt. Zusammen mit ihrer Schwester, der Braut und der Schwester der Braut. Heute ist Aisha Yusuf 19 Jahre alt und kein normaler Teenager mehr – sie ist eine ehemalige Boko-Haram-Soldatin.

Eigentlich heisst sie anders, doch aus Angst vor der Terrormiliz nennt sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel