Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kämpfer des Sahara-Staates Tschad sollen Hunderte Boko-Haram-Krieger getötet haben



Die Armee des Wüsten-Staates Tschad hat nach eigenen Angaben im Norden Nigerias Hunderte Kämpfer der islamistischen Gruppe Boko Haram getötet. Bei den Gefechten seien auch neun eigene Soldaten ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher der Streitkräfte am Mittwoch.

Einheiten aus dem Tschad und Niger hatten in dieser Woche die Aufständischen aus der Stadt Malam Fatori zurückgedrängt. Der Ort war eine der letzten Boko-Haram-Hochburgen an der Grenze zwischen Nigeria und Niger.

Boko Haram will im Nordosten Nigerias einen islamistischen Staat mit besonders strengen religiösen Regeln errichten. Die Gruppe hat bereits Tausende Zivilisten ermordet und macht immer wieder mit Entführungen auf sich aufmerksam. Der neugewählte nigerianische Präsident Muhammadu Buhari hat angekündigt, gegen die Extremisten zu kämpfen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

41 Wohnungen durchsucht: Festnahmen bei Razzien wegen Scheinehen in Deutschland

Die Polizei ist in mehreren deutschen Bundesländern mit Razzien gegen Scheinehen vorgegangen. Allein in Berlin wurden am Dienstagmorgen 41 Wohnungen und andere Räume durchsucht.

400 Polizisten waren dort insgesamt im Einsatz, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Dabei geht es um Männer aus Nigeria, die durch Scheinehen mit Frauen aus Portugal Aufenthaltserlaubnisse für die EU erhalten haben sollen.

Die Bundespolizei sprach von bislang mindestens 70 bekannten Fällen. Es könnten aber noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel