Nigeria
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Militär schlägt zurück

Nigeria bombardiert Ausbildungslager von Boko Haram



Das nigerianische Militär geht gegen die Lager der Extremistengruppe Boko Haram in den Wäldern von Samibisa vor. Bei Luftangriffen am Donnerstag sei «eine grosse Zahl Terroristen» getötet worden, erklärte ein Armeesprecher.

epa04626573 A photograph made available 19 February 2015 shows residents looking through buildings destroyed by Boko Haram Islamic militants in Mubi, Northern Adamawa state, Nigeria 18 February 2015. According to a military spokesperson at least 300 Boko Haram militants have been killed in recent operations by the Nigerian military in Nigeria's north east. Nigeria, Niger, Cameroon and Chad are working in a military coalition which seems to be making gains against the terror group.  EPA/STR

Ein Dorf im Norden, das Boko Haram angegriffen hat.  Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Viele weitere seien nun im Wald auf der Flucht, hiess es weiter. Bei den Bombardierungen seien Ausbildungslager, Waffendepots und Fahrzeuge der Islamisten getroffen worden. Am Vortag hatte das Militär den Tod von 300 Boko-Haram-Kämpfern bekanntgegeben. 

Die Angaben können nicht überprüft werden. Die radikal-islamische Miliz hatte im vergangenen Jahr in Samibisa mehr als 200 Mädchen entführt. Die meisten von ihnen sind bis heute in Gefangenschaft. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine der entführten Schülerinnen aus Nigeria blieb bei Boko-Haram-Ehemann

Die Islamistengruppe Boko Haram wollte nach Angaben der nigerianischen Regierung eigentlich 83 und nicht 82 entführte Schülerinnen aus Chibok freilassen. Eines der Mädchen sei jedoch freiwillig bei den Entführern geblieben, sagte Präsidentensprecher Garba Shehu am Dienstag.

«Eine sagte: ‹Nein, ich habe einen Ehemann, ich bin glücklich, wo ich bin›», berichtete Shehu dem Fernsehsender Channels. «Also kamen 82 zurück.»

Die Schülerinnen waren am Samstag nach monatelangen Verhandlungen freigelassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel