NSA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NSA-Affäre

Snowden soll Passwörter für seine Leaks gestohlen haben



JAHRESRUECKBLICK 2013 - JUNI - This photo provided by The Guardian Newspaper in London shows Edward Snowden, who worked as a contract employee at the National Security Agency, on Sunday, June 9, 2013, in Hong Kong. The Guardian identified Snowden as a source for its reports on intelligence programs after he asked the newspaper to do so on Sunday. (KEYSTONE/AP Photo/The Guardian)

NSA-Whistleblower Edward Snowden Bild: AP The Guardian

Der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden soll für seine NSA-Enthüllungen das Passwort eines Kollegen gestohlen haben. Das geht aus einem Bericht der NSA an mehrere Ausschüsse des US-Kongresses hervor, den der TV-Sender NBC online stellte.

Der Mitarbeiter habe Snowden über sein Konto Zugang zu geheimen Dokumenten verschafft. Snowden habe dabei das Passwort des Kollegen heimlich gespeichert. «Der Mitarbeiter wusste nicht, dass Herr Snowden plante, geheime Informationen rechtswidrig öffentlich zu machen», heisst es in dem Schreiben vom Montag. Der Mitarbeiter wurde später zur Kündigung bewegt. In einer Online-Fragerunde vor rund zwei Wochen hatte Snowden bestritten, sich die Zugangsdaten heimlich verschafft zu haben. «Ich habe weder irgendwelche Passwörter gestohlen noch habe ich ein Heer von Kollegen ausgetrickst», antwortete der Computerspezialist auf eine Frage eines Internetnutzers. (thi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ausgerechnet zu Ostern musste der übermächtige US-Geheimdienst NSA einen schweren Schlag hinnehmen. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coup der Shadow Brokers.

Windows-Administratoren und IT-Sicherheitsforscher hatten alles andere als ein ruhiges Oster-Wochenende:

Die Hackergruppe The Shadow Brokers hat am Karfreitag brisante Geheimdokumente veröffentlicht, die offenbar vom US-Geheimdienst NSA stammen.

Zunächst hiess es gar, dies sei das schlimmste «Leak» seit den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden, die ab Sommer 2013 die Welt in Atem hielten. Später wurden die Befürchtungen der Sicherheitsforscher relativiert.

Fakt ist: Das bei Git Hub …

Artikel lesen
Link zum Artikel