NSA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People wear masks with pictures of former NSA contractor Edward Snowden  during the testimonial of Glenn Greenwald, the American journalist who first published the documents leaked by Snowden, before a Brazilian Congressional committee on NSA's surveillance programs, in Brasilia in this August 6, 2013 file photo. Sony Pictures Entertainment has acquired the film rights to journalist Greenwald's book about former Snowden, recruiting producers of the James Bond franchise to bring the story to screen, the studio said on Wednesday.REUTERS/Ueslei Marcelino/Files(BRAZIL - Tags: POLITICS MEDIA ENTERTAINMENT)

Offenbar ist kein Land vor NSA-Spionage gefeit: Nach Deutschland und Frankreich sind jetzt auch USA-Geheimdienstaktivitäten in Brasilien aufgeflogen.   Bild: UESLEI MARCELINO/REUTERS

US-Geheimdienstaffäre: NSA hörte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens ab



Der US-Geheimdienst NSA hat nach Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks in Brasilien neben Staatschefin Dilma Rousseff auch hohe Regierungsmitglieder systematisch ausspioniert. Insgesamt seien 29 Telefonnummern abgehört worden.

Die Nummern seien von der Präsidentin, Ministern und Botschaftern Brasiliens benutzt worden. Das geht aus Dokumenten hervor, die am Samstag vom Portal «The Intercept» und dem brasilianischen Fernsehsender GloboNews veröffentlicht wurden.

Die Abhöraktion gegen Rousseff hatte Wikileaks bereits 2013 bekanntgemacht, ohne jedoch das präzise Ausmass der Spionage anzugeben. Die Präsidentin sagte damals einen Staatsbesuch in Washington ab.

Erst am vergangenen Dienstag kamen Rousseff und Obama zu einem Versöhnungstreffen in Washington zusammen. Die neuen Enthüllungen beträfen überwundene Ereignisse, erklärte der brasilianische Regierungssprecher Edinho Silva am Samstag dem Nachrichtenportal G1.

Wikileaks hatte in den vergangenen zwei Wochen mit mehreren Enthüllungen für Aufsehen gesorgt. Nach Informationen der Plattform soll die NSA nicht nur die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, sondern jahrelang weite Teile der deutschen Regierung ausgespäht haben. Zuvor veröffentlichte Wikileaks Unterlagen über NSA-Lauschangriffe auf drei französische Staatspräsidenten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die US-Regierung will Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit uns konkurrieren können»

Huawei hat in den vergangenen zwölf Monaten rund 200 Millionen Smartphones verkauft. Technisch sind die Chinesen längst auf Augenhöhe mit Samsung oder Apple, aber über dem Techgiganten hängen dunkle Wolken.

«Die US-Regierung hat die Haltung eines Verlierers. Sie wollen Huawei beschmutzen, weil sie nicht mit Huawei konkurrieren können», sagte der amtierende Huawei-Chef Guo Ping am Freitag vor Journalisten anlässlich der Vorstellung des Geschäftsberichts. Er hoffe, dass die USA ihre Einstellung änderten. Die US-Botschaft in China wollte sich nicht dazu äussern.

Westliche Geheimdienste unter Federführung der USA werfen Huawei und dem kleineren Anbieter ZTE vor, Verbindungen zur Regierung in Peking zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel