Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zug fährt mitsamt Nachtsschwärmern nach Frauenfeld statt St.Gallen



Ärgerlicher Zwischenfall für rund 100 Ostschweizer Pendler, die am Samstagabend kurz nach Mitternacht von Winterthur eigentlich nach St.Gallen wollten: Der Thurbo fuhr nicht wie ausgeschildert und über Lautsprecher ausgerufen nach St.Gallen, sondern weiter nördlich in Richtung Frauenfeld und Konstanz, wie fm1today.ch berichtet.  

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Securitas-Mitarbeiter versuchte noch, die Passagiere auf den Fehler in der Beschilderung und der Durchsage aufmerksam zu machen, schaffte es aber nicht, alle rechtzeitig zu informieren. 

Laut Thurbo-Sprecher Werner Fritschi, entstand der Fehler, weil die Kombination wegen des Weihnachtsmarktes in Konstanz mit drei statt zwei Waggons ausgestattet war, von denen unter normalen Umständen einer nach St.Gallen und einer nach Frauenfeld weiterfährt. 

Die fehlgeführten Passagiere sind mit einem Fünf-Franken-Coupon entschädigt worden und sind aufgerufen, sich bei der Thurbo AG zu melden. 

Dennoch ist der Ärger gross, insbesondere unter der landwirtschaftlich beschäftigten Gruppe der Passagiere. So klagte ein Bauer gegenüber fm1today.ch: «Ich muss in den Morgenstunden meine Kühe melken! So komme ich viel zu spät!»

Die Passagiere mussten über Romanshorn mit Nachtzuschlag fahren, um nach Frauenfeld und damit nach Hause zu gelangen, was etwa einer Verspätung von einer Stunde entspricht. (thi)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stefan H. 27.11.2016 19:27
    Highlight Highlight Ja selber schuld wenn die Leute nicht auf die Anzeige schauen wo der Zug fährt..., es sind 2 bzw. in dem Fall 3 zusammen und in Winti werden die getrennt.
  • Mr. Stärneföifi 27.11.2016 19:15
    Highlight Highlight ++EIL++
    und in China ist ein Sack Reis umgefallen.
    ++EIL++
  • elivi 27.11.2016 19:12
    Highlight Highlight 5 stutz als entschädigung lol, yay der nachtzuschlag is bezahlt. Aber was is mit den leuten, die nur winti-SG gelöst haben? Der letzte satz is au irvendwie verwirrend? Wollten die nicht nach SG? Warum sollten sie von frauendeld über romanshorn zurück nach frauendeld? Schon noch verwirrend all die ostschweizer städte. Und ich nehme mal an es gab keinen zug mehr von weinfelden nach SG? Wär die bessere verbindung.
  • Howard271 27.11.2016 18:42
    Highlight Highlight Jetzt sind also alle, die mit dem Zug fahren Pendler. Auch die am Samstag. Um Mitternacht.
    • LeCorbusier 27.11.2016 22:03
      Highlight Highlight Danke
  • mister_michael 27.11.2016 17:50
    Highlight Highlight Fehler können passieren, aber die Entschädigung ist absolut schäbig. Sorry aber meiner Meinung nach hätte man mindestens 20 Franken und das Ticket zurückerstatten sollen. Sonst verliert Thurbo nur Kunden oder verärgert diese nur.
    • Brummbaer76 27.11.2016 21:13
      Highlight Highlight Lesen bildet. 5 Franken wurden sofort im Zug gegeben. Für weiteres soll man sich an Thurbo wenden. Mal ein bisschen Geduld. Ist ja erst passiert. Immer Maulen bevor man alle Fakten kennt.
    • stalker 27.11.2016 21:22
      Highlight Highlight Verliert Kunden? Wie fahren die also zukünftig nach Hause? Mit dem Taxi, Postauto? Oder nehmen sie zukünftig die Wanderschue mit, damit sie nach Mitteracht heim wandern können? Nee, Kunden verlieren sie keine. Aber ich bin auch deiner Meinung, diese paar Franken mehr an Entschädigung könnte man sich wohl leisten...
  • 7immi 27.11.2016 17:50
    Highlight Highlight wo gearbeitet wird passieren fehler. toll ist es natürlich nicht. die einen können ihre fehler gleich korrigieren, bei fahrdienstleitern und lokführern geht das halt nicht...

    an dieser stelle einen herzlichen dank ans personal, das uns zu jeder nachtzeit immer sicher ans ziel (wenn auch nicht immer ans richtige ;) ) bringt.
  • Timä 27.11.2016 16:59
    Highlight Highlight 5.- isch eifach erbärmlich. Wenn ma sorry sagen will, dann richtig und nicht so dass es einem persönlich nicht so kratzt.
  • AJACIED 27.11.2016 16:39
    Highlight Highlight 5.- 😂😂😂🙈
  • CASSIO 27.11.2016 16:37
    Highlight Highlight 5.- als Entschädigung???? Da gebt besser gar nichts, als diesen Witz!!!
    • Brummbaer76 27.11.2016 21:17
      Highlight Highlight Die fehlgeführten Passagiere sind mit einem Fünf-Franken-Coupon entschädigt worden und sind aufgerufen, sich bei der Thurbo AG zu melden.

      Wo ist das Problem. An Thurbo wenden und die schauen sich den Fall individuell an. Je nach dem, beim einen Kostet das Taxi mehr als beim anderen. Jeder hat andere Bedürfnisse.
      Ein Pressesprecher kann sowas nicht entscheiden.
      Einfach mal abwarten und nicht Motzen bevor man alle Fakten kennt.
    • CASSIO 28.11.2016 06:25
      Highlight Highlight Genau, Brummbaer76, abwarten! Abwarten und keine lächerlichen 5 CHF Gutscheine verteilen.
  • Max Cherry 27.11.2016 16:27
    Highlight Highlight «Ich muss in den Morgenstunden meine Kühe melken! So komme ich viel zu spät!»
    Hahaha made my day. Danke Watson.
  • atomschlaf 27.11.2016 15:35
    Highlight Highlight Ähem... Pendler?
    Am Samstag um Mitternacht?!?
    Echt jetzt, watson...??
    • Maragia 27.11.2016 16:21
      Highlight Highlight Ähem, es gibt auch Pendler die Freitagsabend um Mitternacht erst nach Hause fahren!
    • dickmo 27.11.2016 16:27
      Highlight Highlight @atomschlaf: Ja, gut, also vielleicht waren es eher mehr so Nachtschwärmer statt Pendler. Aber bestimmt war auch ein Pendler dabei. Ein spätarbeitender Pendler.
    • pun 27.11.2016 16:29
      Highlight Highlight Vor allem die landwirtschaftlich geprägte Gruppe der Passagiere!
    Weitere Antworten anzeigen

Ju-52-Drama: Keine Hinweise auf technische Absturz-Ursache + sofortiges Flugverbot

Bei der Untersuchung des Absturzes der Ju-52 im August bei Flims GR sind keine Hinweise auf technische Mängel gefunden worden, die den Unfall hätten verursachen können. Gleichwohl haben die beiden anderen Maschinen der Ju-Air ein vorläufiges Flugverbot erhalten.

Hier gehts zum ganzen Bericht

Die Motoren scheinen alle drei funktioniert zu haben. Beschädigungen an den drei Propellern weisen darauf hin, dass alle Motoren beim Aufprall mit hoher Drehzahl liefen. Das hält die Schweizerische …

Artikel lesen
Link to Article