DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostschweiz: Nach Streptomycin-Verbot befürchten Obstbauern wieder Rodungen

15.02.2016, 04:4215.02.2016, 08:17
  • Kürzlich gab der Bund bekannt, dass das Pflanzenschutzmittel Streptomycin nicht mehr zur Bekämpfung von Feuerbrand eingesetzt werden darf. Das besorgt vor allem die Ostschweizer Obstbauern. Aber auch die Vereinigung Hochstammobstbau Schweiz, wie das «St.Galler Tagblatt» schreibt.
  • Als im Jahr 2007 der Feuerbrand in der Schweiz flächendeckend ausbrach, wurden vielerorts Rodungen vorgeschrieben. Vor allem Hochstammbäume mussten damals dran glauben, weil man davon ausging, dass diese die Niederstammbäume infizierten. Die Vereinigung befürchtet nun ein ähnliches Szenario.
  • Sie wehrt sich gegen die Rodung der Hochstammbäume. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Hochstammbäume von alleine gesunden», sagt Präsident Guido Schildknecht.
  • Zudem befürwortet Schildknecht ein Alternativmittel gegen Feuerbrand: Ein Konzentrat aus Bauernhanfblüten. Dass dies hilft, ist jedoch umstritten. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Velofahrer (†31) tot aufgefunden – wer hat in Tägerschen etwas gesehen?

In Tägerschen TG ist am Sonntagmorgen ein Velofahrer tot aufgefunden worden. Die Todesumstände waren am Nachmittag unklar, die Kantonspolizei suchte Zeugen. Der Tote wurde ins Institut für Rechtsmedizin nach St. Gallen gebracht.

Zur Story