Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Festivalvisitors enjoy the show of US Ben Haggerty alias Macklemore during the Openair St. Gallen Festival in St. Gallen, Switzerland, Friday, 28 June 2013. The OpenAir St. Gallen takes place from 27 June to 30 June 2011. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Openair St. Gallen. Archivbild 2013: KEYSTONE

Jubel, Trubel, Heiterkeit

Openair St. Gallen: 20'000 Fans im Anmarsch auf das Sittertobel

Tausende stehen mit Zelt, Sonnenschirm, Campingstuhl und Bier geduldig Schlange vor den Eingangstoren. 20'000 «Earlybirds» werden am Donnerstagabend erwartet. Schon seit Mittwoch campieren 1500 Festivalbesucher im Warteraum am Waldrand oberhalb des Sittertobels. 

26.06.14, 17:26

Der Aufmarsch der Musikfans aufs St. Galler Openair-Gelände im Sittertobel ist im Gang: Am frühen Donnerstagnachmittag schätzten die Organisatoren die Warteschlange auf 4500 Personen, wie Openair-Sprecherin Sabine Bianchi auf Anfrage sagte. Bis am Abend werden 20'000 Besucher erwartet.

Das neue Eingangskonzept bewähre sich, sagte Bianchi der Nachrichtenagentur SDA. Der Grossaufmarsch wird professionell gemanagt, die Festivalbesucherinnen und -besucher werden kanalisiert und in Gruppen «portioniert». Im eingezäunten Warteraum stehen sanitäre Anlagen zur Verfügung.

Friedliches Warten an der Sonne

Bei sonnigem Wetter zeigten sich die wartenden Musikfans am Donnerstag gut gelaunt. Friedlich standen und hockten sie in der immer länger werdenden Menschenschlange auf dem Zufahrtssträsschen – mit Rucksäcken, Handwagen, Klappstühlen, Sonnenschirmen und Getränken.

Der Eingang Ost im Sittertobel wird erst am Freitagmorgen geöffnet. Das 38. Openair St. Gallen dauert bis Sonntag. 30'000 Besucher werden erwartet, das Festival war so schnell ausverkauft wie noch nie. Das Sittertobel wird für vier Tage zu einer bunten und lauten Zeltstadt. 

The Black Keys als Zugpferd

Zu den Headlinern gehört das amerikanische Garage-Rock-Duo The Black Keys. Weitere Namen sind Imagine Dragons, Seeed, Flogging Molly, Sportfreunde Stiller, London Grammar, Milky Chance, Casper, Egotronic, Yokko, The Animen, Thees Uhlmann, The Notwist, Moderat und Prinz Pi.

Weil die Abfallberge auf dem Openair-Gelände von Jahr zu Jahr grösser wurden, müssen die Besucher diesmal neu für ihr Zelt ein Depot von 20 Franken bezahlen. Als Pfand erhalten sie eine Plakette. Wer das Zelt am Schluss wieder einpackt, erhält das Depot zurück; wer es auf dem Festivalgelände stehen lässt, geht leer aus. (sda/whr)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es offiziell: Der schönste Ort der Welt liegt in der Schweiz – Diese 10 atemberaubenden Plätze (plus 214 weitere) hat der Äscher hinter sich gelassen

Egal ob Atolle, Grossstädte oder Wüsten: Das Berggasthaus Äscher im Appenzellerland hat sie alle geschlagen und ziert das Titelbild des Buches «Destinations of a Lifetime» von «National Geographic». 224 weitere Orte und ihre Geschichten fasst der Band zusammen. 

Das Märchen um den Äscher erreicht seinen vorläufigen Höhepunkt. Ab dem 27. Oktober liegt das Buch «Destinations of Lifetime» des renommierten «National Geographic» in den Buchläden und vom Cover des Bandes «grüsst» die Schweizer Bergbeiz Äscher. 

Das spektakulär an einem 100 Meter hohen Felsband klebende Haus ist somit der schönste Ort aller schönsten Orte. Traumstrände, mystische Ebenen oder antike Städte müssen sich hinten anstellen. «National Geographic» hat seine besten …

Artikel lesen