Ostschweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Wolf, mutmasslich

Dieser Wolf, M35, lebt im Wallis. Bild: KEYSTONE

Aus verschiedenen Herden

Wolf reisst sechs Schafe auf St. Galler Alpen

06.08.14, 17:13 06.08.14, 17:26

Ein Wolf hat Anfang August in einem Seitental des Weisstannentals sechs Schafe aus verschiedenen Herden gerissen. Zur Identifizierung des Wolfs wurden DNA-Proben entnommen. Die Herdenschutzmassnahmen werden überprüft und verstärkt.

In den vergangenen zwei Tagen fand der Pächter der Alp Valtüsch fünf tote Schafe, wie die St. Galler Staatskanzlei am Mittwoch in einem Communiquè schrieb. Der beigezogene Wildhüter bestätigte, dass ein Wolf die Tiere gerissen hatte.

Bereits am 1. August war bestätigt worden, dass ein Wolf auf der Alp Rappenloch, im selben Seitental des Weisstannentals, ein Schaf gerissen hatte.

«Wölfe könnten viele Kilometer in einer Nacht laufen»

«Vermutlich handelt es sich um denselben Wolf, weil die beiden Alpen relativ nahe beieinander liegen», sagte Dominik Thiel, Leiter des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Ob es sich um jenen Wolf handelt, der Anfang Juni von einem Bauern auf einer Alp im eidgenössischen Jagdbanngebiet «Graue Hörner» in der Nähe von Weisstannen beobachtet wurde, kann Thiel nicht sagen. Wölfe könnten viele Kilometer in einer Nacht laufen. «Gut möglich, dass es derselbe war, gut möglich, dass diese weiter ging und ein zweiter Wolf ins Tal gewandert ist», sagte Thiel.

Anfang Juni war im Kanton St. Gallen zum ersten Mal ein Wolf ausserhalb des Taminatals nachgewiesen worden. Die ersten Wölfe im Kanton St. Gallen wurden Ende November 2013 bei Valens im Taminatal entdeckt. Das Rudel lebt im Calandagebiet an der Grenze zwischen den Kantonen St.Gallen und Graubünden. (jas/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 06.08.2014 18:40
    Highlight Eh 6 schafe aus 6 herden? Der was wohl wählerisch.
    1 0 Melden
  • Cat80 06.08.2014 18:28
    Highlight Auch Wölfe müssen überleben. Für die Wölfe ist es dort oben in den Bergen wie für uns im Supermarkt. Von was bitte sollen sich den Wölfe sonst Ernähren?
    6 0 Melden
    • JFKeller 06.08.2014 20:57
      Highlight Genau
      1 0 Melden
    • jamaika 07.08.2014 06:38
      Highlight Die Sache sieht anders aus, wenn er in Deinem Garten steht und Deinen Hund frisst.
      0 0 Melden
    • JFKeller 07.08.2014 10:47
      Highlight Ich hab keinen hund...
      0 0 Melden

Run auf den Äscher im Appenzell: Wie viele Touristen verträgt der schönste Ort der Welt? 

Fluch oder Segen? Seit US-Newsportale die Bergbeiz Äscher hypen, steht sie auf der To-do-Liste immer mehr amerikanischer, aber auch asiatischer Touristen. 

Das Berggasthaus Äscher wird von Jahr zu Jahr internationaler. Seit Newsportale und US-Schauspieler wie Asthon Kutcher das Berggasthaus als «interessantestes Restaurant der Welt» und «besten Ort der Erde» rühmen, pilgern Gruppen von US-Amerikanern und auch immer häufiger Asiaten zum Restaurant unter dem Fels im Alpstein. 

Ein Ende des Hypes ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Dass der Äscher das Titelbild des «National-Geographic»-Buches «Places of a Lifetime» schmückt, …

Artikel lesen