DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alles Verboten

Bitte nicht ins Klo stellen

«Rauchen verboten» – okay. «Vom Beckenrand springen verboten » – auch gut. Bei «Füsse in die Toilette stellen verboten» hört der Spass auf. Oder er fängt gerade erst an.
26.01.2015, 20:5626.01.2015, 21:55
Mehr «Panorama»

Achten Sie einmal darauf, wie viele Verbotsschilder Ihnen Tag für Tag begegnen – 20 Stück sind es bestimmt. Mit Halte- und Rauchverbotsschildern kann man noch gut leben. Bei gewissen Anzeigetafeln ist das etwas anders: Diese begegnen einem deutlich seltener – und sind auch nicht immer so eindeutig zu interpretieren.

Darf man sich nicht auf den WC-Deckel stellen? Oder nicht auf die WC-Brille? Oder ist es – absurderweise – verboten, sich in die Kloschüssel reinzustellen? Komisch.
Darf man sich nicht auf den WC-Deckel stellen? Oder nicht auf die WC-Brille? Oder ist es – absurderweise – verboten, sich in die Kloschüssel reinzustellen? Komisch.
Bild: watson/Viktoria Weber
Auf manchen Toiletten gibt es gleich mehrere Regeln, die es zu beachten gilt.
Auf manchen Toiletten gibt es gleich mehrere Regeln, die es zu beachten gilt.
Bild: Instagram/mish40c
Ob dieses Verbot auch auf das kleine, beziehungsweise grosse, Geschäft bezogen ist, wissen wir nicht. Vielleicht darf man in dem Wald auch einfach keine Kniebeugen machen.
Ob dieses Verbot auch auf das kleine, beziehungsweise grosse, Geschäft bezogen ist, wissen wir nicht. Vielleicht darf man in dem Wald auch einfach keine Kniebeugen machen.

Vom stillen Ort zu vor Ort

Na super! Jetzt darf man nicht einmal mehr im Tram die Sitze ansägen? Was darf man hier denn überhaupt?

Bild: watson/Viktoria Weber

Und einfach so mit raushängenden Hosentaschen herumlaufen geht so ja auch schon mal gar nicht. Noch schlimmer wäre natürlich, achselzuckend keine Ahnung zu haben. 

Bild: watson/Viktoria Weber

Wer schon einmal am Rheinfall war weiss, dass dort ebenfalls einige Verhaltensregeln gelten: Hunde und Kinderwagen sind verboten. Und den Nachwuchs auf dem Arm zu tragen, ist übrigens auch nicht erlaubt. Nur, wenn man das Kind weder im Wagen noch auf dem Arm transportieren darf – muss man es wohl zu hause lassen. Und mit hohen Schuhen brauchen Sie es schon gar nicht versuchen.

Bild: watson/Viktoria Weber

Lust und Last

Für den Fall, dass dem einen oder anderen nicht ganz klar sein sollte, dass Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit nicht so gern gesehen ist, ist das hier noch einmal ganz deutlich gemacht worden.
Für den Fall, dass dem einen oder anderen nicht ganz klar sein sollte, dass Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit nicht so gern gesehen ist, ist das hier noch einmal ganz deutlich gemacht worden.
Bild: Instagram/lluca1
Andernorts muss man gar nicht erst so weit gehen, um sich regelwidrig zu verhalten. Ein Kuss reicht aus – und schon ist die Grenze zur Illegalität überschritten.
Andernorts muss man gar nicht erst so weit gehen, um sich regelwidrig zu verhalten. Ein Kuss reicht aus – und schon ist die Grenze zur Illegalität überschritten.
Bild: Instagram/lajuls
Hier ist Küssen ebenfalls verboten. Und – ach ja – Schlafen übrigens auch.
Hier ist Küssen ebenfalls verboten. Und – ach ja – Schlafen übrigens auch.
Bild: Instagram/swingbee

Jetzt sind die Tiere dran

Gilt irgendwo ein Hundeverbot, ist wohl klar, wer bei Regelverstoss zu büssen ist: Der Mensch natürlich. Wer oder was bei diesem Schild zur Rechenschaft gezogen würde, ist nicht ganz so klar. Wie es scheint, ist das Federvieh gemeint. 

Bild: Instagram/av_km

Dass Vögel jedoch – erstaunlicherweise – nicht in der Lage sind, den Sinn einer Verbotstafel zu verstehen, beweist uns das nächste Exemplar. Naja, einen Versuch war es wert.

Bild: Instagram/lisdexico
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel