Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JINDO-GUN, SOUTH KOREA - APRIL 19:  Divers with the South Korean Navy search for missing passengers at the site of the sunken ferry off the coast of Jindo Island on April 19, 2014 in Jindo-gun, South Korea. At least twenty nine people are reported dead, with 267 still missing. The ferry identified as the Sewol was transporting about 475 passengers, including students and teachers, travelling to Jeju Island.  (Photo by Chung Sung-Jun/Getty Images)

Drei Leichen in der Fähre gesichtet: Taucher finden keine Anzeichen für Überlebende. Bild: Getty Images AsiaPac

Schiffsunglück vor Südkorea

Taucher finden weitere Leichen – kaum mehr Hoffnung auf Überlebende

Die Rettungsaktion wird unter schwierigen Verhältnissen fortgesetzt. Nach fast 270 Passagieren wird noch gesucht. Doch die Taucher bringen schlechte Nachricht aus der Tiefe.

Nach dem Unglück der südkoreanischen Fähre «Sewol» gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Aus dem Schiffsrumpf seien keine Geräusche zu hören, erklärte die Küstenwache am Samstag vor Journalisten. Taucher sahen demnach in einer Kabine drei Leichen.

A rescue diver jumps in near the buoys installed to mark the sunken ferry Sewol in the water off the southern coast near Jindo, South Korea, Friday, April 18, 2014. Rescuers scrambled to find hundreds of ferry passengers still missing Friday and feared dead, as fresh questions emerged about whether quicker action by the captain of the doomed ship could have saved lives. (AP Photo/Lee Jin-man)

Boyen markieren die Stelle, an der die havarierte «Sewol» versunken ist. Bild: AP/AP

Ihnen sei es aber nicht gelungen, die Scheibe zu zerschlagen und die Opfer zu bergen. Die Fähre war am Mittwoch auf dem Weg von der Hafenstadt Incheon zur Ferieninsel Jeju gekentert und hatte 476 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. 179 wurden gerettet. Viele der Passagiere waren Schüler, die auf dem Weg zu einer Exkursion waren.

epa04171435 Family and schoolmates of missing passengers of the Sewol ferry accident cry as they hold candles during a vigil at Danwon High School in Ansan, South Korea, 18 April 2014. Nearly 300 people were still missing and at least 28 confirmed dead after a passenger ferry carrying hundreds of teenagers sank off the southern coast of South Korea on 16 April. Nearly two-thirds of the 462 passengers who had been on board are feared to be trapped inside the now-submerged Sewol ferry, the coast guard said.  EPA/YANG JI-WOONG

Die Hoffnung schwindet, Gewissheit macht sich breit: Es werden wohl keine weiteren Überlebenden geborgen.  Bild: EPA/EPA

Warum die Fähre verunglückte, ist unklar. Ermittler konzentrieren sich etwa auf ein Versagen der Besatzung oder falsche Beladung. Der 69-jährige Kapitän Lee Joon Seok wurde festgenommen. Zeugen hatten berichtet, dass er als einer der ersten das sinkende Schiff verlassen habe. Ihm werden unter anderem Verletzungen des Seerechtes vorgeworfen.

Evakuation aus «Sicherheitsgründen» verzögert

Bei einem Termin zur Verlesung des Haftbefehls sagte der Kapitän am Samstagmorgen auf Fragen von Reportern, zum Unglückszeitpunkt sei kein Rettungsschiff oder Fischerboot in Sicht gewesen. «Die Strömung war sehr stark, und das Wasser war kalt», sagte der 69-Jährige. Er habe befürchtet, dass die Passagiere von der Strömung fortgerissen werden könnten.

Lee Joon-Seok, captain of South Korean ferry

Lee Joon Seok, der festgenommene Kapitän der havarierten Fähre. Bild: Keystone

Nach Berichten von Überlebenden hatte die Crew nach dem Kentern des Schiffes zunächst Anweisung gegeben, in den Sitzen und Kabinen zu bleiben. Lee gab an, die Evakuierung des Schiffes aus Sicherheitsgründen verzögert zu haben.

Kapitän war zum Unglückszeitpunkt nicht am Steuer

Er bestätigte, dass er zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke des Schiffes war. «Es passierte, als ich gerade von einem kurzen Abstecher aus persönlichen Gründen in die Kabine zurückkam», sagte er. Den Verdacht, er habe getrunken, wies der Kapitän zurück.

Nur 179 Insassen der Fähre konnten gerettet werden. Bis Samstag wurden 29 Leichen gefunden. 273 Menschen werden noch vermisst. (oku/sda)

Lesen Sie hierzu auch:

Lehrer erhängt sich nach Rettung >>

Taucher gelangen ins Innere des Wracks der Fähre >>

«Hier ist alles schlammig, die Sicht ist fürchterlich» >>

5 drängende Fragen rund um die Katastrophe >>



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die weltweit häufigsten Zweitsprachen 

England spricht Polnisch, Russland Tatarisch und Australien Mandarin. Kommt Ihnen das auch spanisch vor?

Die Webseite MoveHub wird von Menschen besucht, die mit dem Gedanken spielen, auszuwandern. Die Betreiber haben dafür eine sehenswerte Grafik erstellt, welche die am häufigsten gesprochenen Zweitsprachen in jedem Land zeigt. 

Einige sind leicht erratbar: Etwa, dass Französisch in der Schweiz und Spanisch in den USA die wichtigsten Zweitsprachen sind. In anderen Ländern wird es deutlich kniffliger. Oder hätten Sie gewusst, dass in Australien nebst Englisch am häufigsten …

Artikel lesen
Link zum Artikel