Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kameramann erzählt zum ersten Mal

«Ich sterbe»: Die letzten Worte vom «Crocodile Hunter» Steve Irwin 

Vor acht Jahren starb der australische Dokumentarfilmer Steve Irwin bei einem Tauchgang, als er von einem Stachelrochen attackiert wurde. Kameramann Justin Lyons spricht zum ersten Mal öffentlich über seine letzten Minuten.



Video: Youtube/Studio 10

Steve Irwin war als «The Crocodile Hunter» weltweit bekannt. Kein Risiko war ihm zu gross, kein wildes Tier zu gefährlich, um es aus nächster Nähe zu präsentieren. Im September 2006 war er mit seiner Filmcrew im australischen Great Barrier Reef unterwegs, um den Dokumentarfilm «Ocean's Deadliest» («Die tödlichsten des Meeres») zu drehen. 

Als sie im brusttiefen Wasser einen fast 2.5 Meter grossen Stachelrochen entdeckten, wollten Irwin und sein Unterwasserkameramann Justin Lyons noch ein paar letzte Aufnahmen machen. «Normalerweise sind Stachelrochen sehr ruhig – wenn sie nicht wollen, dass man ihnen zu nahe kommt, schwimmen sie einfach weg», sagte Lyons gestern in der Sendung «Studio 10» vom australischen Fernsehsender Network Ten. 

«Plötzlich stach das Tier mit seinem Schwanz zu. Hunderte Stiche in wenigen Sekunden.»

Kameramann Justin Lyons.

Der Plan war, dass sich Irwin dem Tier von hinten nähert und Lyons es filmt, wenn es davon schwimmt. «Plötzlich fing das Tier mit seinem Schwanz an zuzustechen. Hunderte Stiche in wenigen Sekunden», erzählte Lyons. Er vermutet, der Rochen habe den Schatten von Irwin für einen Tigerhai gehalten, die natürlichen Feinde der Stachelrochen. 

Er habe mit der Kamera geschwenkt, als das Tier davon schwamm und habe zuerst nicht gemerkt, dass es Schaden angerichtet habe. Lyons erzählt weiter: «Erst als ich mit der Kamera zurückschwenkte und sah, dass Steve in einer riesigen Blutlache stand, merkte ich, dass etwas nicht stimmt.» 

«Er schaute ruhig zu mir auf und sagte ‹Ich sterbe›. Das war das Letzte, das er sagte.»

Kameramann Justin Lyons.

Irwin wollte nie den Stachel des Tieres entfernen

Anders als Medienberichte nach dem Umfall behaupteten, habe Irwin nie versucht, den Stachel des Tieres zu entfernen. Die Crew beförderten Irwin zurück in das Boot und machte sich auf in Richtung Küste. 

Lyons habe Irwin gesagt, er solle an seine Kinder, Bindi und Robert, denken. «Er schaute ruhig zu mir auf und sagte ‹Ich sterbe›. Das war das Letzte, das er sagte», erzählt der Kameramann der Moderatorin von «Studio 10». 

Sie hätten auf ein Wunder gehofft und Lyons habe über eine Stunde lang Herzmassage gemacht, bis ein Arzt da war. Dieser erklärte Irwin innerhalb von zehn Sekunden für tot. (nok/az) 

So kannte man den Abenteurer Irwin:

Video: YouTube/pbuk1

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liebe Männer: Heute lernt ihr von den watson-Casanovas 11 idiotensichere Tricks, denen keine Frau widerstehen kann

Wie gut, dass es das Internet gibt. Denn wo hätte Reddit-User «edwardshinyskin» sonst so schnell derart viele Antworten auf jene Frage erhalten, die ihm dermassen dringend unter den Nägeln brennt?! Vermutlich nirgendwo. Denn er möchte gerne wissen, was Männer tun müssen, damit Frauen spontan total heiss auf sie werden.

Nur zwei Tage nachdem der junge Mann die Frage gepostet hatte, haben bereits mehr als 5000 Leute ihre Meinung dazu geäussert. Wir haben für euch die 11 «besten» Antworten …

Artikel lesen
Link zum Artikel