Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizeibericht

Peaches Geldof starb an einer Überdosis Heroin 



FILE - In this Thursday, May 21, 2009, file photo, British socialite Peaches Geldof arrives for the amfAR Cinema Against AIDS benefit at the Hotel du Cap-Eden-Roc, during the 62nd Cannes International film festival, in Antibes, southern France. Entertainer Bob Geldof's agent says his 25-year-old daughter Peaches has died. (AP Photo/Matt Sayles, File)

Bild: AP/AP

Peaches Geldof ist laut einem Medienbericht wie ihre Mutter Paula Yates an einer Überdosis Heroin gestorben. Das gehe aus einer toxikologischen Untersuchung hervor, die die Polizei am Donnerstag präsentieren wolle, berichtete das britische Magazin «Time».

Die Tochter des irischen Rockmusikers Bob Geldof war am 7. April in ihrem Haus bei Wrotham im englischen Kent tot aufgefunden worden. Die Obduktion der Leiche hatte zunächst keine greifbaren Ergebnisse gebracht. 

Die 25-jährige Peaches Geldof arbeitete als Model und Moderatorin. Ihre Mutter war im Jahr 2000 mit 41 Jahren an einer Überdosis Heroin gestorben. Geldof hinterlässt ihren zweiten Ehemann Tom Cohen und zwei Söhne im Alter von elf und 23 Monaten. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lebasi 01.05.2014 09:32
    Highlight Highlight Verachtend ist definitiv das falsche Wort! Wir als gesunde Menschen, denke ich, können nicht nahvollziehen was ein drogenabhängiger alles durch macht. Logisch haben sie selber damit angefangen ihr Körper zu zerrstören. Ein psychisch gesunder Mensch würde sowas ja nie machen... Deshalb, Drogenabhängigkeit ist für mich eine Krankheit und es ist trotz eigenem Verschulden tragisch das Leute daran sterben.
  • Zeit_Genosse 01.05.2014 09:17
    Highlight Highlight ...und weg. Die kleinen Kinder sind noch da. Ein unverantwortlicher und feiger Abgang. Die Chance es besser zu machen nicht genutzt. Traurig.

Kein Käse

Drogen-Pizzeria in Buenos Aires aufgeflogen

Eine Drogenhändlerbande hat in Buenos Aires eine Pizzeria als Umschlagplatz genutzt. Die drei festgenommenen Dealer hätten Päckchen mit Marihuana und Kokain in Pizze versteckt und unter dem Spezialangebot "Dolores Fonzi" verkauft, berichtete die Zeitung "Clarín" am Donnerstag.

Dolores Fonzi ist die argentinische Schauspielerin, die sich kürzlich in einer Zeitschrift zu ihrem regelmässigen Marihuana-Konsum bekannte.

Die Polizei beschlagnahmte dem Bericht zufolge neben den Drogen auch 22 Fotokopien …

Artikel lesen
Link zum Artikel