DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruhet in Frieden

Ikonen der Postmoderne: Die Gräber der russischen Mafia

15.02.2015, 20:33

Es waren die 90er Jahre: Anfangs der Dekade hatte sich die Sowjetunion aufgelöst und die ungelenkte freie Marktwirtschaft schwappte über das Land wie ein Tsunami. An den Schlüsselstellen der Macht, an den Öl- und Gashähnen sassen weiterhin die alten KPdSU-Oligarchen, die sich, nun ohne das Hindernis des Parteiapparats, alsbald in Mafia-Clans neu organisierten.

Viel Geld floss in die ehemaligen Staaten der Sowjetunion und die Mafia wurde sehr schnell sehr reich. Und wenn in einer Mafia-Organisation urplötzlich sehr, sehr viel Geld fliesst, fangen Menschen an zu sterben. Mitte der 90er war der Mafia-Krieg in vollem Gange, und manch ein Mafia-Boss musste unter widrigen Umständen sein Leben lassen. 

Bild: imgur

Ihnen wurde mit üppigen, schrillen Gräbern gedacht, auf denen die Verstorbenen neben ihren Mercedes oder BMWs oder zwischen Wodkaflaschen und Geldscheinen abgebildet wurden. Nicht gerade geschmackvoll – aber das waren die Verstorbenen ja auch nicht:

No Components found for watson.peephole.
Bild: imgur

Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi

1 / 17
Ruhet in Frieden – die Gräber der russischen Mafiosi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.peephole.

(obi; via eatliver.com)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel