DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
kunst papier

Bild: Screenshot YouTube/Audrey Kwok

Ziehharmonika-Skulptur

Hilfe, die Frau macht das Kunstwerk kaputt! Ach nein, doch nicht



Aktuell werden in der Klein Sun Gallery in New York die Werke des chinesischen Künstlers Li Hongbo präsentiert. Das Besondere an seinen weissen Skulpturen: Obwohl sie aussehen, als wären sie aus Gips oder Porzellan gefertigt und in ihrer Form unveränderbar, verhält es sich in Wahrheit ganz anders. Die Kunstwerke sind aus Papier gemacht und lassen sich wie eine Ziehharmonika auseinander ziehen – und anschliessend wieder haargenau aufeinander setzen.

Video: YouTube/euronews (in English)

In der Galerie führt eine Angestellte vor, wie man die Skulpturen bis zur völligen Unkenntlichkeit verunstalten kann.

Video: YouTube/Audrey Kwok

Die Besucher dürfen die verblüffende Kunst nicht nur betrachten, sondern auch anfassen und selbst deformieren – Vorraussetzung sind nur ein paar weisse Handschuhe, damit die Papierfiguren schön sauber bleiben.

Video: Vimeo/Colossal

Im etwas älteren Video weiter unten sehen Sie, wie die Kunstwerke von Li Hongbo entstehen.

Via This Is Colossal

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel