DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pont de l'Archevêché und im Hintergrund die Notre Dame, Paris. Bild: Reuters

Liebesschlösser-Epidemie

Pariser Brücken ächzen unter der Last der Liebe



Was halten Sie von den Liebesschlössern?

Paris ist die Stadt der Liebe, zumindest für viele der Millionen Touristen, welche jedes Jahr hinreisen. Davon zeugen tausende Vorhängeschlösser, die verliebte Paare an den Geländern der Seine-Brücken befestigen. Das Phänomen begann an der Pont des Arts und der Pont de l'Archevêché, hat sich aber inzwischen fast auf die ganze Stadt ausgedehnt.

Das finden nicht alle gut: Zwei Amerikanerinnen sehen ihr Paris verschandelt und haben darum die Initiative No Love Locks («keine Liebesschlösser») ins Leben gerufen. «Es ist völlig ausser Kontrolle geraten», sagt Lisa Anselmo, eine von ihnen, gegenüber dem «Guardian». Manche würden sogar auf die Laternenmasten klettern, weil es am Geländer keinen Platz mehr habe. «Es geht nicht mehr um Romantik, sondern darum, ‹ich habs getan› sagen zu können».

Schwerbeladene Pont des Arts

Bild: Reuters

Eine entsprechende Online-Petition für ein Verbot der Liebesschlösser wurde bisher von über 2000 Personen unterschrieben – auch von Einheimischen, ist Anselmo überzeugt. Dabei gehe es nicht nur um ästhetische Überlegungen: «Die Pont des Arts ist nur eine kleine Fussgängerbrücke, die nun zusätzlich 93 Tonnen Schlösser tragen muss», sagt sie. Das Geländer müsse regelmässig von der Stadtverwaltung ersetzt werden. Wenig später seien die Schlösser wieder da.

Jeglicher Platz wird ausgenützt

Bild: Reuters

Die Stadtverwaltung ist sich der Schäden bewusst, welche die Schlösserflut an der Infrastruktur verursacht. Gleichzeitig ist man sich bewusst, wie beliebt die Dinger bei den Touristen sind und lässt sie darum gewähren. Auf ihrer Website zeigen sich die Behörden allerdings wenig begeistert: «Es ist wunderbar, so viele verliebte Paare zu sehen, doch das Ritual verursacht Probleme, weil die tausenden Stahlschlösser so schwer sind», heisst es dort.

In der Schweiz steckt das Ritual noch im Anfangsstadium

Lettenbrücke in Zürich. Bild: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wer mag sich erinnern? Vor ein paar Jahren machte die News-Meldung die Runde, Alt-Star Burt Reynolds versteigere sein Hab und Gut. Unter anderem den Trans Am aus «Smokey and the Bandit». Öh, Pardon, «Ein ausgekochtes Schlitzohr» heisst das ja hierzulande.

Ein. Ausgekochtes. Schlitzohr.

Wie bitte? Was hat das mit Smokey und seinem Widersacher, dem Banditen, zu tun? Ziemlich genau nichts, ausser dass Reynolds' Filmfigur ein wenig ein – ahaaaa – ausgekochtes Schlitzohr ist. Aber damit reiht sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel