Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Kunst

Hätten Sie für dieses Bild 26 Millionen hingeblättert?



Also ... sofern Sie überhaupt so viel Geld hätten.

A Sotheby's employee poses for photographers with 'Wand' by Gerhard Richter, center, 'Mao' by Andy Warhol, left, and 'Rosso Plastica' by Alberto Burri on display at the auction house in London, Wednesday, Jan. 29, 2014. The paintings are to be auctioned in Contemporary Art sale on Feb. 12 with an estimated price of  15 to 25 million pounds (US$24.8 to 41.4 million or 18.2 to 30.3 million euro) for 'Wand', 5.5 to 7.5 million pounds (US$9.1 to 12.4 million or 6.7 to 9.1 million euro) for 'Mao' and 2 to 3 million pounds (US$3.3 to 5 million or 2.4 to 3.6 million euro) for 'Rosso Plastica'. (AP Photo/Sang Tan)

Bild: AP

Dieses Ölgemälde des deutschen Künstlers Gerhard Richter hat bei einer Auktion in London 17,4 Millionen Pfund (25,6 Millionen Franken) eingebracht. Das in Rot- und Blautönen gehaltene Bild mit dem Titel «Wand» war auf maximal 15 Millionen Pfund geschätzt worden. 

Ein anonymer Bieter sicherte sich das Werk am Mittwochabend bei der Auktion zeitgenössischer Kunst bei Sotheby's in London. Das Bild stammt aus dem Jahr 1994. Der teuerste lebende Künstler ist Richter seit November 2013 nicht mehr, nachdem Jeff Koons ihn überholt hatte. Im Mai 2013 war «Domplatz, Mailand» von Richter bei Sotheby's für 37 Millionen Dollar versteigert worden.  

(sim/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Darf's für dich noch was sein?» – «Nein danke, ich wollte dir nur noch mal auf die Brüste schauen!»

Das Oktoberfest ist eine deutsche Erfindung, daran gibt es nichts zu rütteln. Und obwohl die Schweizer den «grossen Bruder» gerne eher kritisch betrachten, scheinen sie diesen Brauch zu mögen. Ich habe getestet, ob ein Schweizer Oktoberfest mit dem Original mithalten kann.

Unsere Redaktorin war 2014 beim Oktoberfest in Zofingen – und hat dort am Ausschank mitgearbeitet. Was sie dabei so erlebte? Das verrät sie in der Reportage.

Als ich die Mehrzweckhalle betrete, hat die Party gerade ihren Höhepunkt erreicht: Ein Grossteil der 1000 Gäste ist auf die Bänke geklettert, um wild zu tanzen und laut mitzusingen. Die Band gibt «Atemlos» von Helene Fischer zum Besten, die Menge ist kaum zu halten – dabei ist es gerade mal 19.30 Uhr und die Oktoberfestbesucher haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel