Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wow!

Wie dieser New Yorker Coiffeur Obdachlosen hilft, ist einfach unglaublich – unglaublich stylisch 



«Jeder Mensch ist gleich viel wert und wir alle verdienen eine zweite Chance», erklärt Mark Bustos. Der junge Mann ist Coiffeur aus New York City und hat ein sehr spezielles und schönes Hobby: Er frisiert an jedem Sonntag – es ist sein einziger freier Tag in der Woche – die Haare von Obdachlosen in seiner Umgebung. Gratis.

In einem Interview mit der Huffington Post erzählt der Hairstylist von einem Erlebnis, das ihn extrem berührt hat. Er sei damals mit seiner Freundin unterwegs gewesen, um Obdachlosen die Haare zu frisieren. Als seine Freundin einen von ihnen fragte, was er gerne essen würde, antwortete ein «Kunde»: «Niemand fragt mich je, was ich will. Normalerweise bekomme ich Reste oder Abfall.» 

Die Fotos seiner auf der Strasse kreierten Frisuren teilt Bustos regelmässig auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10, nein 20, nein ... 27 ligurische Leckereien, die einmal mehr beweisen: #italiansdoitbetter

Manchmal ist es schön, eine Autopanne zu haben. Natürlich, die Wahrscheinlichkeit einer solchen steigt, wenn man beschliesst, in einem 50 Jahre alten Wagen Europa zu durchqueren (die eine oder andere Person hat es vielleicht schon mitbekommen), aber item – jedenfalls geschah es, dass ich mich wider Erwarten für zwei Nächte im ligurischen Küstenstädtchen Finale Ligure vorfand, mit nichts Besserem zu tun, als am Strand herumzulungern und mir mit grossartigem Essen den Bauch voll zu hauen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel