Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heli-Abschuss im Irak vorgetäuscht

Das peinliche Grounding des «heldischen» NBC-Anchormans  



Brian Williams ist einer der prominentesten US-Nachrichtenmoderatoren des Senders NBC. Er hat angesichts einer offensichtlich geschönten Geschichte über seinen Einsatz im Irak-Krieg die Moderation seiner Nachrichtensendung vorerst niedergelegt.

FILE - In this Nov. 5, 2014 file photo, Brian Williams speaks at the 8th Annual Stand Up For Heroes, presented by New York Comedy Festival and The Bob Woodruff Foundation in New York. Williams says he's temporarily stepping away from his nightly newscast amid questions about his credibility. In a message sent to NBC News staff and released by NBC on Saturday, Feb. 7, 2015, Williams says it has

NBC-Moderator Brian Williams nahm es nicht so genau mit der Wahrheit. Bild: Brad Barket/Invision/AP/Invision

Es sei ihm «schmerzlich klar geworden», dass er derzeit «selbst zu sehr Teil der Nachrichten» sei, erklärte der 55-Jährige am Samstag. Er werde seine tägliche Nachrichtensendung «NBC Nightly News» deshalb «in den nächsten paar Tagen» nicht selbst moderieren.

Sein Helikopter wurde nie beschossen 

Williams hatte vor wenigen Tagen eingestanden, dass eine von ihm mehrfach im Fernsehen erzählte Anekdote, nicht der Wahrheit entspricht. Mehrmals hatte Williams zuvor behauptet, sein Helikopter sei 2003 im Irak unter Beschuss geraten.

Vor laufender Kamera erklärte er, bei seinen Erinnerungen an die Ereignisse vor zwölf Jahren sei ihm «ein Fehler unterlaufen». Nicht sein Helikopter sei beschossen worden, sondern ein vor ihm fliegender Helikopter.

NBC leitete am Freitag interne Ermittlungen gegen Williams ein. Williams moderiert seit 2004 die «NBC Nightly News». Berichten zufolge verdient er zehn Millionen Dollar im Jahr, allnächtlich schalten rund neun Millionen US-Bürger seine Sendung ein. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das darf doch nicht wahr sein!

«Unbekannter reisst Zweige von Strauch ab». Über diese und weitere Perlen des Lokaljournalismus haben wir heute gelacht

Wir geben es offen zu: Auch wir vermelden hin und wieder Unnötiges. Wir bemühen uns aber rechtschaffen, dieses Unnötige möglichst unterhaltsam zu verpacken – obwohl die Nüchternheit, mit der über die gestohlenen Zweige berichtet wird, fast nicht überboten werden kann.

Und dann gestehen wir gleich noch etwas: Die folgenden Zeitungsschnipsel sind nicht verifiziert und die Quellen unbekannt. Sprich: Die eine oder andere Meldung könnte ihren Ursprung auch in der Satire haben.

Artikel lesen
Link zum Artikel