DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Feine Bilder von Rob Holland

Könner im Kunstflug – am liebsten kopfüber

13.11.2014, 09:0413.11.2014, 11:36
Mehr «Panorama»

Gestatten: Rob Holland. Der 39-Jährige ist Pilot und Daredevil, wie die folgenden Fotos veranschaulichen werden.

Bild: CATERSNEWS

Holland lebt im US-Bundesstaat New Hampshire und fliegt eine MXS-RH, ein extrem wendiges, kraftvolles Gefährt, das in North Carolina gebaut wird. Die MXS ist für Kunstflug geeignet, wie sie gleich sehen werden.

Bild: CATERSNEWS

Die MXS ist bis zu 425 Kilometer pro Stunde schnell. Mit so viel Kraft kann Holland das Flugzeug mühelos auf den Rücken drehen und den Formationsflug üben oder wilde Rollen drehen.

Bild: CATERSNEWS

Das Ganze geht natürlich auch, wenn man eine P-38 Lightning eskortiert.

Bild: CATERSNEWS

Zwischen 1941 und 1945 wurden über 10'000 dieser US-Jagdflugzeuge gebaut. Auch der bekannte Autor Antoine de Saint-Exupéry verunglückte in einer solchen Maschine.

Bild: CATERSNEWS
Bild: CATERSNEWS

Auch vor Akrobatik mit Düsenflugzeugen schreckt Rob Holland nicht zurück: Hier ist er mit F/A-18-Jets der «Blue Angels» in der Luft. Die Kunstflug-Truppe der US Navy wurde 1946 ins Leben gerufen.

Bild: CATERSNEWS

Hier die MXS über einer T-33 «Shooting Star» alias «T-Bird», einem Trainingsflugzeug aus den 50ern.

Bild: CATERSNEWS

Bei diesem Oldtimer handelt es sich um eine North American SNJ-5 der US-Navy. In verschiedenen Ausführungen wurden über 15'000 dieser Maschinen hergestellt.

Bild: CATERSNEWS

Die letzen beiden Bilder zeigen Rob Holland einmal mit einer BD-5 (rechts) sowie mit einer Zivko Edge 54, einer Grumman Show Cat und der SNJ-5.

Bild: CATERSNEWS
Bild: CATERSNEWS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Makaber und hintersinnig

Diese «tragischen» Fotos wecken Ihre Lebensgeister

Der Zuschauer muss kein Sherlock Holmes sein, um die Szene zu deuten. watson erst Recht nicht! Der Fall ist klar: Die Bananenschale hängt am Netz, das Bein der Frau ist auch darin verheddert, der Schläger steckt in der Schlagader. Der Mann wollte wohl zu Hilfe eilen, bevor er fiel und auf dem Tennisplatz seine Gliedmassen in alle Himmelsrichtungen schlug. Game, Set, Match. Für immer.

Das Spiel mit dem Tod beim Tennis hat sich Sandro Giordano ausgedacht: Es gehört zur der Reihe «In …

Artikel lesen
Link zum Artikel