Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Keystone

We will always love you, Dolly 

Jubelt, denn Dolly Parton feiert ihren 70. Geburtstag! Eine Huldigung an die Grande Dame der Countrymusik.



Also gut. Bringen wir die Busen-Witze hinter uns. Aber lassen wir dazu Dolly gleich selbst zu Wort kommen:  

«Logisch habe ich eine winzige Taille und klitzekleine Füsse, denn jeder weiss doch, dass im Schatten nichts wächst.»

«Ich war schon immer auf der Seite der Feministinnen. In den Siebzigerjahren war ich die Erste, die ihren BH verbrannte. Die örtliche Feuerwehr benötigte vier Tage, um den Brand zu löschen.»

«Ob die operiert sind? Nun, vergrössern lassen musste ich sie nicht, doch als mein Mann mir sagte, ‹Zeig mir deine Brüste!› und ich darauf meinen Rock heben musste, wusste ich, dass es Zeit war, chirurgisch der Schwerkraft etwas entgegenzuwirken.»

Dolly Parton talks during a news conference for the opening of the Dixie Stampede in Orlando, Fla., Wednesday, June 18, 2003. Parton wore red, white and blue, like an U.S. flag, to publicize her Dixie Stampede in Orlando. (AP Photo/Peter Cosgrove)

Bild: AP

Aber, eigentlich:

«Ich fühle mich bei Blondinenwitzen nicht angesprochen. Ich weiss ja, dass ich nicht dumm bin. Ich weiss auch, dass ich nicht blond bin.»

Country music legend Dolly Parton relaxes at her office in Nashville, Tenn., Thursday, Aug. 11, 2005.  Parton will begin touring this month to promote her new album,

Bild: AP

Nein, Dolly Rebecca Parton ist mitnichten ein Dummerchen. Das kitschchirurgische Äussere ist Ablenkung, die ausladende Oberweite Legende («Dies sind meine Weapons of Mass Distraction»). In erster Linie ist Dolly Parton nämlich eines: ein Jahrhunderttalent. Genauer: Eine Sängerin mit weltweit 100 Millionen verkauften Tonträgern, 110 Singles in den Charts (davon 25 Mal die Nummer Eins der Billboard Country Charts), acht Grammys, 46 Grammy-Nominationen, zwei Oscar-Nominationen, zehn Country Music Association Awards, sieben Academy of Country Music Awards, drei American Music Awards, 3000 selbstkomponierten Songs, etlichen Hollywood- und TV-Hauptrollen und einem Klon-Schaf, das nach ihr benannt wurde.

Seven-month-old Dolly, the genetically cloned sheep, is surrounded by the media at the Roslin Institute Tuesday February 25 1997. It was revealed Tuesday that Dolly, the first animal to be genetically cloned from adult cells, got her name from Country singer Dolly Parton. Dr Ian Wilmut, who co-ordinated the work at the Roslin Institute near Edinburgh, told a news conference:

Das erste erfolgreich geklonte Schaf Dolly, hier bei einem Pressetermin im Februar 1997, so benannt, weil es mittels Brustdrüsen-Zellen geklont wurde. Bild: AP NEWSFLASH

Anders als bei den heutigen Musik-Stars, die ihre Opulenz vor allem Werbedeals und Reality-Shows (in denen man noch mehr Werbedeals platzieren kann) verdanken, beruht Partons geschätztes 450-Millionen-Dollar-Vermögen auf der Tatsache, dass sie eine verdammt gute Songwriterin ist. Allein schon Whitney Houstons Coverversion von «I Will Always Love You» für den Soundtrack von «The Bodyguard» spielte ihr unschätzbare Summen in ihre Kassen. Und Dollys Originalversion war Jahre zuvor bereits ein Hit gewesen. Zwei Mal. Ach ja, Elvis wollte den Song ebenfalls aufnehmen (Dolly ging auf den Deal nicht ein, weil sie dazu die Hälfte der Songwriter-Rechte hätte abtreten müssen). 

Hit zum Ersten: «I Will Always Love You», 1974. Video: YouTube/SNOWMAN1793

Zum Zweiten: «I Will Always Love You», 1982. Video: YouTube/Eu4279

Und der Hit zum Dritten: «I Will Always Love You», Whitney Houston, 1992. Video: YouTube/whitneyhoustonVEVO

In das Musik-Mekka Nashville kam sie als Teenie in den Sechzigerjahren – nicht als Sängerin, sondern als Songwriterin. Sie kam bei einem Verlag unter und schrieb Hits für die Country-Stars der damaligen Zeit. Darin beschrieb sie vor allem eigene Erfahrungen, die vielfach auf ihre Herkunft aus bitterarmen Verhältnissen in der Smokey-Mountains-Region von Ost-Tennessee zurückgingen. Ihre Songs handeln von Trennung, von Zwangsverwaisungen, von Totgeburten gar. Und immer wieder von verlorener Liebe. Waschechte Country-Themen, halt.

Der Über-Hit: «Jolene», 1973. Video: YouTube/SNOWMAN1793

Darin liegt die Faszination Partons: Das Nicht-Verleugnen ihrer Herkunft einerseits, der Wunsch, ebendieser zu entfliehen andererseits. Für Letzteren steht wohl auch ihr ungemein kitschiges Äusseres.

«In meinem Dorf gab es da diese eine Frau, sie galt als das ‹leichte Mädchen› des Ortes. Sie hatte blondierte, auftoupierte Haare und trug immer High Heels und knallenge Röcke und, Mann, war sie das hübscheste Ding, das ich je gesehen habe! Meine Mutter sagte, ‹die ist nichts als Dreck›, doch ich wusste, ich wollte später einmal genau so aussehen – wie Dreck.»

Dolly blondierte und toupierte sich also auf und ging in die Welt hinaus, blieb aber letztlich ihren Roots treu. Drückte man ihr ein Banjo in die Hand, konnte sie wie keine Zweite urige Appalachen-Folksongs zum Besten geben. Und ob man ihre Paillettenkleidchen und Perücken nun mag oder nicht, sie blieb ihrem Stil bis heute treu:

«Ich würde niemals so tief sinken, der Mode zu folgen.»

Dolly Parton Linda Ronstadt, Emmylou Harris Trio

«Trio»: Verkäufe so um die vier Millionen Bild: WikiCommons

abspielen

Dolly, Emmylou und Linda bringen dem TV-Publikum die Appalachen näher, 1976. YouTube/LilliyputDolly1

Das Kokettieren mit dem Schlampen-Look verschaffte Dolly sicherlich genug Aufmerksamkeit, um im Show-Business zu starten, doch es war stets ihr Talent, welches über das exzentrische Äussere triumphierte. So erstaunte es nicht, dass es in den Siebzigern die wesentlich bodenständigere Linda Ronstadt und die Hippie-Ikone Emmylou Harris waren, die mit Dolly zusammen zuerst in TV-Shows, danach für das legendäre Album «Trio» zusammenarbeiteten. Auch stellte sich bald heraus, dass Dolly als Schauspielerin einer Rolle genug Tiefe geben konnte, um als Hauptdarstellerin einen abendfüllenden Spielfilm zu tragen. Ja, und ausserdem besitzt sie einen Freizeit-Park (Dollywood) und die gemeinnützige Stiftung Imagination Library, die Lesefähigkeit bei sozial benachteiligten Kindern fördert. 

Und bis heute findet sie mit nunmehr 70 Lenzen immer noch Zeit, grosse Alben aufzunehmen – mal kommerzieller, mal weniger (wie etwa das 1999er Radikal-Bluegrass-Album «The Grass Is Blue») – und rund um den Globus zu touren.

Leute, verneigt euch vor der grossen Dolly! Happy Birthday!

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ylene 19.01.2016 20:07
    Highlight Highlight Ich stehe ja eher auf Metal, aber 'Jolene' von ihr ist ein grossartiger Song. Und ihre Sprüche sind der absolute Hammer! Einfach nur wow...
    • Lichtblau 19.01.2016 21:16
      Highlight Highlight @Ylene: "Jolene" habe ich spät entdeckt, in der Version von Jack White. Aber auch im Original von Parton ein grossartiger Song.
      @Baroni: Nebenan preisen Sie das Fleisch von pensionierten Kühen aus Galizien, hier die Musik von Dolly Parton. Ich mag Ihre Vielseitigkeit und Ihren unverstellten Blick. Übrigens auch den Sound Ihrer eigenen Band - ebenfalls eine Entdeckung.
    • obi 20.01.2016 08:35
      Highlight Highlight Well thankyouthankyou.
    • obi 20.01.2016 08:36
      Highlight Highlight Die Jack-White-Version finde ich auch sehr gut. Auf den Punkt gesungen.
  • StefanZaugg 19.01.2016 18:51
    Highlight Highlight Schöner Artikel, danke!
  • JThie 19.01.2016 18:46
    Highlight Highlight *verneig*
    Happy Birthday Dolly!
  • Señor V 19.01.2016 17:10
    Highlight Highlight Awww, was für eine Hommage!

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Guilty pleasure nennt man sowas auf Englisch – etwas, für das man sich *fast* ein wenig schämt, ... einem aber trotzdem grosse Freude bereitet. Zuuuuuum Beispiel italienisches Songwriting! Es ist nun mal ein Fakt: Jeder, der auch nur ein Promille italienisches Blut hat, kommt nicht drum rum, von einer canzone mit viel passione peinlich berührt zu sein. Und den meisten anderen von euch geht es ebenso. Der Grund? Vielleicht, weil – Kitsch hin oder her – etliche Italo-Hits nun mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel