Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Verordnung für zivilisiertes Zusammenleben»

Mallorca führt Bussen für Saufgelage ein



Two German tourists sit in an inflatable pool at the beach in Platja de Palma on the Spanish island Mallorca and drink alcoholic beverages from a bucket, pictured on June 4, 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zwei deutsche Touristen trinken in einem aufblasbaren Pool am Strand von Platja de Palma auf der spanischen Insel Mallorca aus einem Kuebel alkoholische Getraenke, aufgenommen am 4. Juni 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Der Gemeinderat von Palma de Mallorca hat am Montag eine umstrittene Verordnung verabschiedet, die für mehr Ordnung und Sauberkeit am «Ballermann» sorgen soll. Unter anderem werden Saufgelage und das Tragen von Badekleidung in der Innenstadt unter Strafe gestellt

Auch das öffentliche Urinieren und Spucken sowie «aggressives Betteln» sollen bestraft werden können. Zur Eindämmung der Strassenprostitution sollen die Freier auch von der Stadt zur Kasse gebeten werden. Vorgesehen sind Bussgelder von bis zu 400 Euro (rund 490 Franken)

Die «Verordnung für zivilisiertes Zusammenleben» wurde am späten Montagabend im Rathaus der Hauptstadt der spanischen Ferieninsel von der Mehrheitsregierung der konservativen Volkspartei (PP) angenommen. Die linke Opposition votierte geschlossen dagegen. 

Die Regeln gelten ab Juni

Die neuen, strengen Benimmregeln sollen nach einer mehrwöchigen Informationskampagne ab Juni im erweiterten Strandbereich und ab September im gesamten Stadtgebiet gelten

Linksgerichtete Parteien klagen, dass die Kommunalregierung mit den neuen Benimmregeln nicht nur das unzivilisierte Verhalten vieler Touristen reduzieren möchte, sondern auch und vor allem «die Schwachen der Gesellschaft» wie Prostituierte, Obdachlose und auch Strassenkünstler ins Visier nimmt. Zudem könne die neue Verordnung zur Unterdrückung von Demonstrationen missbraucht werden, heisst es. (sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel