Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Igittigittigitt

Jetzt – zum Ferienende – können wir Ihnen diese Horrorstory ja erzählen: Eine Spinne kroch durch eine Narbe unter die Haut eines Australiers und kletterte dann in seinem Innern bis zur Brust hoch



Dylan Maxwell brachte ein spezielles Souvenir aus Bali mit: Eine Spinne – und das nicht im Koffer, sondern unter seiner Haut.

Die Spinne war durch eine Narbe in die Bauchdecke des Australiers gedrungen. Eine lange rote Linie, die beinahe bis zum Hals reicht, zeigt, wo sich die Spinne danach unter der Haut «durcharbeitete».

«Es fühlte sich eigenartig heiss an. Als würde es brennen. Noch nie habe ich etwas ähnliches gefühlt», sagte der junge Mann gegenüber 7NEWS. 

Maxwell ist übrigens wohlauf – was man von der mittlerweile entfernten Spinne nicht sagen kann.

(tog)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zum Karfreitag 

Früher war alles besser? Sicher nicht für Leute, die zum Tode verurteilt wurden

Den Menschen mangelte es nie an Kreativität, wenn es darum ging, einander das Leben zu nehmen. Einige Methoden sind jedoch nicht nur unmenschlich, sondern schlichtweg unglaublich.

Nachdem Kim Jong-un am 13. Dezember 2013 seinen Onkel hinrichten liess, machte eine seltsame Geschichte die Runde: Jang Song-Thaek soll demnach einer hungrigen Hundemeute vorgeworfen worden sein. Angesichts des Leumundes des nordkoreanischen Diktators erschien diese Brutalität nicht einmal unglaubwürdig. Es dauerte einen Monat, bis das Horrormärchen als Fabel entlarvt wurde.

Die «damnatio ad bestias» erfreute sich bereits im antiken Rom grosser Beliebtheit. Damals kamen statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel